29. Mai 2017

Ambulant vor stationär: Vorteile für Patienten

Immer mehr Operationen erfordern keinen Krankenhausaufenthalt mehr – Ambulante Versorgung eignet sich aber nicht für jeden

„Ambulant vor stationär“ ist ein wichtiger Leitsatz der deutschen Gesundheitspolitik. Er bedeutet, dass zuerst alle Möglichkeiten der ambulanten Versorgung ausgeschöpft werden müssen, bevor ein Patient oder ein Pflegebedürftiger im Krankenhaus, im Pflegeheim oder in einer Rehabilitationseinrichtung aufgenommen wird. Doch gerade, wenn es um eine anstehende Operation geht, die ambulant erfolgt, sollten ältere Menschen Vor- und Nachteile kennen.

Vor einem Eingriff sollten Arzt und Patient abklären, ob dieser ambulant oder stationär erfolgen soll. | © imago/blickwinkel

Leistenbruch-OP, Entfernung von Krampfadern, Knie-Operation oder grauer Star – das sind nur einige der rund 400 am häufigsten durchgeführten ambulanten Operationen. In deutschen Krankenhäusern wurden laut Statistischem Bundesamt 2014 knapp zwei Millionen ambulante Operationen vorgenommen. Damit hat sich die Zahl dieser Eingriffe seit 2002 mehr als verdreifacht.

Ob eine Operation ambulant vorgenommen werden kann, muss im Einzelfall mit dem Arzt besprochen werden. Grundsätzlich ist jeder Patient – unabhängig vom Alter – für eine ambulante Operation geeignet. Modernste Operationstechniken und sanfte Narkoseverfahren belasten den Körper weit weniger als früher und machen einen Krankenhausaufenthalt häufig überflüssig. Die Patienten können meist schon die erste Nacht nach dem Eingriff wieder zu Hause verbringen und in gewohnter Umgebung gesund werden.

Doch nicht in jedem Fall ist eine ambulante Operation möglich, zum Beispiel, wenn ein erhöhtes Risiko vorliegt, etwa durch eine Herzschwäche und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder eine Therapie mit Blutverdünnern sowie eingeschränkter Nierenfunktion. Dann bleibt nur eine stationäre Behandlung. Auch für Menschen, die allein leben, ist eine Versorgung im Krankenhaus oft sicherer.

Vorteile kann eine ambulante Operation für Menschen haben, die noch sehr selbstständig sind und sich selbst versorgen können. „In der Regel scheuen gerade ältere Menschen einen Krankenhausaufenthalt und wollen nach einer Operation wieder so schnell wie möglich nach Hause“, so Dr. Axel Neumann, Präsident des Bundesverbands für Ambulantes Operieren. Letztendlich muss der behandelnde Arzt gemeinsam mit dem Patienten die bestmögliche medizinische Versorgung wählen. Fazit: Wenn das Risiko kalkulierbar ist und das häusliche Umfeld es zulässt, spricht nichts gegen eine ambulante Operation.

Die Wahl zwischen ambulant und stationär haben Patienten jedoch nicht. „Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat klar definiert, welche Eingriffe ambulant erfolgen müssen“, so Dr. Neumann. Als Ausnahme gilt nur, wenn ein stationärer Krankenhausaufenthalt unbedingt erforderlich ist. Will ein Patient ohne triftigen Grund partout ins Krankenhaus, muss das die gesetzliche Krankenkasse vorher genehmigen. 

Tipps zum Thema

Ob eine ambulante Operation empfohlen wird, entscheiden soziale und medizinische Aspekte.

Soziale Aspekte

  • Patient muss bereit sein, sich ambulant operieren zu lassen.
  • Die verantwortliche Person für den Heimtransport sowie die betreuende Person zur Überwachung der ersten 24 Stunden nach dem Eingriff ist anwesend.
  • In den ersten 24 Stunden sollte diese Person in der Lage sein, die Instruktionen zu verstehen und Entscheidungen zum Wohl des Patienten zu treffen.


Medizinische Aspekte

  • Der Patient muss Einsicht in den geplanten Eingriff und in die Nachsorge haben.
  • Der Patient muss körperlich und seelisch stabil sein. Bei chronischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes, Asthma, gut eingestelltem Bluthochdruck, sollte die Entscheidung nur nach dem Gespräch mit dem Narkosearzt getroffen werden.
  • Vorliegen müssen: Befunde ärztlicher Untersuchungen vor der Operation, Einwilligungserklärung und nachgewiesene Aufklärung über mögliche Komplikationen.
  • Die Entscheidung sollte nach dem Allgemeinzustand des Patienten und nicht nach dem Alter erfolgen.

Ines Klut

Schlagworte ambulant | stationär | Operation | Krankenhaus | Nachsorge | Vorteile | Nachteile | Risiko | Patienten

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier: Startseite: Über uns

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.