2. Juni 2014

So hilft der VdK: "Man muss immer wieder versuchen aufzustehen"

VdK unterstützt erfolgreich eine chronische Schmerzpatientin: Christine Lüders bezieht jetzt Erwerbsminderungsrente

Christine Lüders leidet seit einer Operation an der Wirbelsäule unter starken Rückenschmerzen. Auch nach zwei Reha-Aufenthalten hat sich ihr Zustand nicht gebessert. Da sie ihren Job in einem Krankenhaus beim besten Willen nicht mehr ausüben konnte, hat sie einen Rentenantrag gestellt. Der wurde jedoch abgelehnt. Christine Lüders blieb hartnäckig: Sie wandte sich an den VdK Fürth, der ihr half, Widerspruch einzulegen. Mit Erfolg: Rückwirkend erhält sie jetzt eine Erwerbsminderungsrente.

© Imago/imagobroker

Mit einer harmlosen Erkältung fing alles an. Obwohl der Infekt längst abgeklungen war, bemerkte VdK-Mitglied Christine Lüders, dass bei ihr die Kilos purzelten. „Es war eigenartig. Ich habe innerhalb von zwei Monaten acht Kilogramm an Gewicht verloren“, erinnert sich die 55-Jährige. Sie besprach sich mit ihrem Hausarzt. Der nahm ihr Blut ab, um zu testen, was hinter der Gewichtsabnahme stecken könnte. Weitere Untersuchungen folgten, bis schließlich das niederschmetternde Ergebnis vorlag: ein Tumor in der Lendenwirbelsäule.

„Meine Mutter und meine Oma sind an Krebs gestorben. Ich dachte: Jetzt bin ich an der Reihe“, beschreibt Christine Lüders ihre Ängste. Doch sie hatte Glück im Unglück. Der Tumor im Rücken war nicht bösartig. Der behandelnde Arzt riet zu einer Operation, denn wenn der Tumor noch stärker auf den Nerv drücke, könnte sie halbseitig gelähmt sein. Klar, dass sie sich für den Eingriff entschied. Anfang Oktober 2011 wurde sie an der Wirbelsäule operiert.

„Ich wollte arbeiten“

Auf die OP folgte eine vierwöchige Reha in Bad Windsheim. Trotz der starken Schmerzen nach dem Eingriff biss Christine Lüders die Zähne zusammen. Sie verfolgte sogar ehrgeizige Ziele: „Ich wollte so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen und arbeiten“, erzählt die 55-Jährige. Der Neurochirurg bremste seine Patientin: Sie müsse sich schon ein halbes Jahr gedulden.

Aus sechs Monaten wurden zweieinhalb Jahre. Bis zu ihrer Krankschreibung war Christine Lüders als Sterilisationsassistentin an der Uniklinik in Halle an der Saale beschäftigt. Ihren Beruf musste sie an den Nagel hängen. „Ich habe Tag und Nacht Rückenschmerzen“, erzählt das VdK-Mitglied.
Bücken oder langes Stehen? Ausgeschlossen. Außerdem fühlt sich ihr linker Fuß taub an. Kleine Strecken geht Christine Lüders an einer Krücke. Längere Wege kann sie nur mit einem Rollstuhl zurücklegen. Eine große Stütze ist für sie ihr Lebensgefährte, der im bayerischen Fürth lebt. Damit er sich besser um sie kümmern kann, ist sie zu ihm gezogen.

In der mittelfränkischen Stadt hat sie sich auch Hilfe beim Sozialverband VdK geholt. Ihr Rentenantrag, den sie im Juli 2012 gestellt hatte, war abgewiesen worden. VdK-Sachbearbeiterin Dajana Klahn aus Fürth stand ihr tatkräftig zur Seite. Christine Lüders fühlte sich gut beraten: „Nachdem Frau Klahn meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente, den Ablehnungsbescheid und die ärztlichen Dokumente geprüft hatte, hat sie zu mir gesagt: Frau Lüders, das boxen wir für Sie durch“, erzählt sie dankbar. Mit dem Ergebnis des Widerspruchsverfahrens ist Dajana Klahn zufrieden:„Im Endeffekt hat die Rentenversicherung sogar rückwirkend festgestellt, dass die Antragstellerin erwerbsgemindert ist.“

Nun bezieht das VdK-Mitglied eine Erwerbsminderungsrente (EM) von 870 Euro monatlich. Christine Lüders geht gefasst mit ihrer gesundheitlichen Situation um. „Man muss immer wieder versuchen aufzustehen. Es gibt Leute, denen geht’s viel schlechter“, ist sie überzeugt. Der 55-Jährigen ist auch ehrenamtliches Engagement wichtig. Sie deutet auf eine dunkelblaue Uniform: „Fast 40 Jahre lang war ich Freiwillige Feuerwehrfrau in meinem Heimatdorf Menz in Sachsen-Anhalt.“

Weil sie im Einsatz stets einen kühlen Kopf bewahrte, konnte sie vielen Menschen helfen. Dass Christine Lüders auch für sich selbst einstehen kann, zeigt ihr erfolgreicher Kampf um die EM-Rente.


Mehr aus der Reihe "So hilft der VdK":

So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter

ant

Schlagworte Erwerbsminderungsrente | So hilft der VdK | chronische Schmerzen | Erwerbsminderung

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier: Startseite: Über uns