Soziale Dienste während Corona-Krise

Sozialverbände und Wohlfahrtsverbände üben Druck auf die Bundesregierung aus, um die Gefährdung der sozialen Infrastruktur noch abzuwenden. Kabinett beschließt Entwürfe für Gesetzespakete zur Unterstützung des Sozialwesens bei der Bewältigung der Corona-Epidemie. Gemeinnützige soziale Einrichtungen sollen demnach nun doch existenziell notwendige Hilfen erhalten.

Soziale Dienste werden auf Druck von Sozialverbänden beim Corona-Schutzschirm nun doch berücksichtigt. | © Canva Bilddatenbank

Corona-Soforthilfe für soziale Einrichtungen

Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt, sollen gemeinnützige soziale Einrichtungen und ihre Dienste nun doch unter den Corona-Rettungsschirm fallen. Nachdem sich Sozialverbände und Wohlfahrtsverbände am Wochenende gemeinsam gegen den ersten Entwurf stark gemacht haben, lenkt die Regierung nun doch ein.

Soziale Einrichtungen von Corona-Krise betroffen

Ohne entsprechende staatliche Soforthilfe droht vielen sozialen Einrichtungen innerhalb kürzester Zeit die Insolvenz. Denn als gemeinnützige Träger ist es ihnen rechtlich nicht gestattet, große Rücklagen zu bilden.
Zu den betroffenen Einrichtungen zählen z. B. Behindertenwerkstätten, die Tagespflege oder Rehakliniken. Da sie wegen der Corona-Virus Pandemie nur eingeschränkt arbeiten können, gehen die Einnahmen erheblich zurück. Miete und laufende Personalkosten können von den geringen Rücklagen nicht gedeckt werden.
Eine Notlage, in der soziale Einrichtungen auf den Schutz und die Unterstützung durch die Bundesregierung angewiesen sind.

VdK-Tochtergesellschaft und soziale Angebote des VdK ebenfalls betroffen

Die Kinder- und Jugendambulanzen des VdK Berlin-Brandenburg sowie die Mobilitätshilfedienste bieten weiterhin ihre Leistungen an, jedoch angepasst an die derzeitigen gesetzlichen Einschränkungen.

Aktuelle Informationen zu den aktuellen Leistungen und den kurzfristigen Maßnahmen des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg erhalten Sie hier:

Kurzfristige Maßnahmen im Zuge der Corona-Virus Pandemie
Die Mobilitätshilfedienste bieten im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen eingeschränkten Betrieb an.

Schlagworte Corona-Rettungsschirm | Corona-Krise | Corona-Pandemie | Corona-Epidemie | Soziale Dienste | Soziale Einrichtungen | Schutz für Soziale Dienste

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Aktuell
Das Bild zeigt eine Frau mittleren Alters vor einem Computer-Monitor. Sie hat ein Headset, um Telefongespräche zu führen.
Im Zuge der Corona-Virus Pandemie stellt der Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg vorübergehend seine Leistungen um. Jetzt mehr erfahren.
Das Bild zeigt zwei Hände unter einem Wasserstrahl, die das Wasser auffangen, um dann die Hände zu waschen.
Corona-Virus in Berlin und Brandenburg. Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache.
Das Bild zeigt eine Frau, die mit einer Tasse und mit dem Handy in der Hand an einem Tisch sitzt und gerade dabei ist, eine Telefonnummer zu wählen.
Corona-Hotline der EUTB® für alle, die Gesprächsbedarf haben. Sprechen Sie mit uns!

Soziales Engagement in der Krise

Aktuell
Das Bild zeigt die Hände einer Frau, die eine Nähmaschine bedient und etwas näht.
VdK-Mobilitätshilfedienste benötigen Gesichtsmasken. Wer kann nähen und mag helfen?
Aktuell
Das Foto zeigt den Ausschnitt einer Pinnwand u.a. mit angehefteten Origami Basteleien, einem bunten Bild, auf dem zwei Hände auf einem Herzen gemalt sind.
Ehrenamtliche Bastel-Mal-Aktion des VdK für Pflegheime: Die Corona-Epidemie trifft Menschen in Pflege besonders hart. Helfen Sie und bringen Sie etwas Abwechslung und Farbe in den Pflegealltag!

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.