Arm im Alter nach einem Leben voller Arbeit?

Armut hat viele Ursachen – eine geringe gesetzliche Rente ist eine davon.

Der VdK freut sich, dass bei der Grundrente eine Einigung erzielt werden konnte und die Renten von bis zu 1,5 Millionen Menschen automatisch aufgewertet werden.
Viele Menschen, die in ihrem Berufsleben ein niedriges Einkommen bezogen haben, erwartet am Ende des Arbeitslebens die Altersarmut. Doppelt bitter, denn wer ein Leben lang hart gearbeitet hat, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, rechnet häufig nicht damit, im Alter zum Sozialamt gehen zu müssen.

Mit der Grundrente wird ihnen geholfen, allerdings sehen wir in einigen Punkten noch Nachholbedarf: Unverständlich ist, dass der Zuschlag bei der Grundrente wieder um 12,5 Prozent reduziert wird. Zudem muss für alle Grundsicherungsbezieher ein Freibetrag für Geld aus der gesetzlichen Rente eingeführt werden.

© VdK

Mindestlohn macht Grundrente überflüssig


Überflüssig wäre die Grundrente, wenn endlich einen Mindestlohn von über 12 Euro und ein stabil hohes Rentenniveau eingeführt werden würden. „Kleine Renten sind aus unserer Sicht das Resultat von schlecht bezahlten Arbeitsplätzen, langer Arbeitslosigkeit, Kindererziehung und der Pflege von Angehörigen“, erklärte Silvana Radicione, Geschäftsführerin des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg in einem Gespräch mit der Berliner Morgenpost. Davon seien vor allem Frauen betroffen. Derzeit lebten 31 Prozent der Berliner Erwerbstätigen am unteren Existenzminimum und seien damit von Altersarmut bedroht. Wo vor einigen Jahren noch jeder achte Rentner als armutsgefährdet gegolten habe, sei es jetzt jeder sechste und perspektivisch jeder fünfte.

Alle müssen einzahlen!

Der VdK forderte deswegen eine Grundrente von 960,60 Euro, außerdem eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12,80 Euro. "Der Rentenanspruch einer Kellnerin mit einer 39-Stunden-Woche würde dann von 738 auf 1039 Euro steigen“, so Radicione im Morgenpost-Interview. Die Aufwertung von geringen Renten ist eine Forderung aus der aktuellen VdK-Rentenkampagne #Rentefüralle.
Damit Rentner*innen sich in Zukunft auf eine gesetzliche Rente vertrauen können, ist es aus Sicht des Sozialverbands VdK notwendig, dass das Rentenniveau dauerhaft auf 50 Prozent des Durchschnittslohns festgeschrieben wird und die Renten entsprechend den Löhnen steigen. Eine Erhöhung der Beiträge kommt aber nicht in Frage. Stattdessen müssen alle in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen – auch Selbstständige, Beamt*innen und politische Amtsträger*innen.

VdK-Präsidentin Verena Bentele spricht im Podcast über die Rentensituation:

Wir fordern eine Renten- und Arbeitsmarktpolitik,
die Altersarmut verhindert!

Gerechte Rente für alle Geringverdienenden

- Aufwertung geringer Renten:

Auch Geringverdiener, die ein Leben lang gearbeitet,
Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, müssen
von ihrer Rente leben können. Wer 40 Jahre auf
dem Niveau des Mindestlohns voll gearbeitet hat, kommt
derzeit auf eine monatliche Rente von 512,48 Euro.
Mit einer Aufwertung, beispielsweise durch eine neu
einzuführende Grundrente, wären es 960,90 Euro.

- Mindestlohn auf über 12 Euro erhöhen:

Damit eine Rente oberhalb des Existenzminimums
möglich ist, muss der Mindestlohn auf mindestens
12,80 Euro steigen.

- Tarifbindung stärken:

Tarifgebundene Arbeitnehmer zahlen im Schnitt
18 Prozent mehr in die Rentenkasse ein als nicht tarifgebundene
Beschäftigte, da sie entsprechend mehr
Gehalt erhalten. Deshalb müssen mehr Unternehmen
nach Tarif bezahlen. Dafür muss der Staat Anreize
schaffen und beispielsweise öffentliche Aufträge nur
an tarifgebundene Unternehmen vergeben.

- Minijobs, Zeit- und Leiharbeit begrenzen:

Jobs im Niedriglohnbereich erhöhen das Risiko,
in Altersarmut zu geraten, weil nur geringe Rentenansprüche
erworben werden. Stattdessen braucht
es mehr reguläre, gut bezahlte sozialversicherungspflichtige
Beschäftigungen.


Das gesamte Interview mit VdK-Geschäftsführerin Silvana Radicione in der Berliner Morgenposthttps://www.morgenpost.de/berlin/article227029677/Vor-allem-Frauen-sind-in-Berlin-im-Alter-arm.html
Mehr Infos:

#rentefüralle | © VdK

Es ist Zeit für eine gerechte #Rentefüralle!


Rente ist das Thema für den Sozialverband VdK in den Jahren 2019 und 2020. Der VdK hat eine Reihe von Vorschlägen gemacht, wie die Rente gerechter gestaltet werden kann – für alle Generationen. Dafür wird Deutschlands größter Sozialverband mit seiner Kampagne #Rentefüralle eintreten und kämpfen. Jetzt dabei sein und mitmachen!

Kampagnen-Website: https://www.rentefüralle.de

Hintergründe und Fakten: https://www.vdk.de/rentefüralle

Wir informieren über Entwicklungen in der Sozialpolitik oder Sozialgesetzgebung und nehmen Stellung zu gesellschaftlichen Themen.
Neues aus Netz und Verband: Der Blog aus der VdK-Redaktion Berlin-Brandenburg.
Hier gibt es Neuigkeiten aus dem Verbandsleben des Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg.
Gmail wird auf einem Bildschirm dargestellt
Jetzt über den Newsletter des Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg informieren.
Smartphone mit verschiedenen Icons von Apps, u.a. Facebook und Twitter
Der VdK Berlin-Brandenburg bei Facebook, Twitter & Co.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.