24. April 2018

Sozialverbände reagieren geschlossen auf menschenfeindliche AfD-Anfrage

Wir sagen Nein zu jeder Abwertung von Menschen mit Behinderung und zu Rassismus.

Der VdK erteilt Menschenfeindlichkeit seit fast 70 Jahren eine Absage: Nein zu jeder Abwertung von Menschen mit Behinderung und zu Rassismus. | © VdK Deutschland


Der Sozialverband VdK schaltet mit 18 anderen Organisationen eine Anzeige gegen Menschenfeindlichkeit in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Damit reagiert das Bündnis auf eine Anfrage der AfD, die einen Zusammenhang zwischen Behinderung, Inzest und Migrationshintergrund suggeriert.

Am 23. März 2018 stellten Bundestagsabgeordnete der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) eine kleine Anfrage an die Bundesregierung. Darin wollten sie wissen, wie sich die Anzahl von Menschen mit Behinderungen in Deutschland seit dem Jahr 2012 entwickelt hat. Hierbei fragten sie konkret nach „Heirat in der Familie“ und Migrationshintergrund.

Mit dieser Anfrage stellt die AfD böswillig einen Zusammenhang zwischen Behinderung, Inzest und Zuwanderung her. Ihre Frage deutet an, dass Behinderung vermeidbar und die Verantwortung für Behinderungen bei Familien mit Migrationshintergrund zu suchen wäre. In ihrer Antwort an die AfD informierte die Bundesregierung, dass ein Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen nicht erfasst wird und mehr als 94 Prozent der Menschen mit Schwerbehinderung Deutsche seien (Quelle: dpa/AFP).

AfD-Anfrage erinnert an das Euthanasie-Ermordungsprogramm der Nationalsozialisten

Die hier von der AfD aufgegriffene Idee ist nicht neu, sie bedient sich aus dem Giftschrank des Nationalsozialismus‘. Zu diesen dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte wurde die Pseudowissenschaft der „Erb- und Rassenpflege“ als Rechtfertigung für systematische Massenmorde genutzt.

Menschenversuche und Morde an Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund wurden damals mit der Rechtfertigung begangen, damit eine Höherentwicklung der Menschheit anzustreben.

Geschlossenes „Nein“ gegen Menschenfeindlichkeit

Ideen legen den Grundstein für Taten – deshalb ist es wichtig, dieser Menschenfeindlichkeit der AfD offen eine klare Absage zu erteilen.

Der Sozialverband VdK stellt sich daher geschlossen mit 18 weiteren Sozialverbänden und Organisationen gegen jede Abwertung von Menschen mit Behinderung. Jede gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und jede Ideologie der Ungleichwertigkeit menschlichen Lebens wie Rassismus darf in unserer Gesellschaft keinen Raum gegeben werden.

Wir rufen dazu auf, wachsam zu bleiben und solchen menschenverachtenden Aussagen auch in Zukunft mit entschlossenem Widerspruch zu begegnen.

Unterzeichnende Organisationen

Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland
BAG Selbsthilfe
Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter
Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband
Deutsche AIDS-Hilfe
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland
Bundesvereinigung Lebenshilfe
Paritätischer Gesamtverband
Sozialverband Deutschland SoVD
Sozialverband VdK Deutschland
Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Mehr über den Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg erfahren.
Der Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg wirkt aktiv an Sozialpolitik mit und berät Sie im Sozialrecht. Jetzt informieren!
Der Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg berät Sie im Sozialrecht und vertritt Sie kostengünstig gegenüber Behörden. Jetzt informieren!
Wir informieren über Entwicklungen in der Sozialpolitik oder Sozialgesetzgebung und nehmen Stellung zu gesellschaftlichen Themen.
Jetzt mehr über die Vorteile und Leistungen der Mitgliedschaft erfahren.
Delegierte halten Abstimmungskarten in die Höhe
Sozialverband VdK in Berlin und Brandenburg, ein Verband in Bewegung: Erfolgreiche Beratung, steigende Mitgliedszahlen und engagierte Mitarbeit in Landesbehinderten- und Landesseniorenbei­räten in Brandenburg und Berlin.
Das Bündnis #unteilbar ruft auf zu der Demonstration „Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung“, am 13. Oktober in Berlin.
Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg beim Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderung.