Sich engagieren, für ihn selbstverständlich

Rudolf Reddig ist einer von fast 400 ehrenamtlichen Aktiven, die sich für den Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg engagieren. Dabei war seine Mitgliedschaft 2005 eher zufällig. Heute, zwölf Jahre später, steht er aber noch immer voller Überzeugung hinter dem VdK.

Rudolf Reddig: "Was die Stärke des VdK für mich ausmacht, sind seine Mitglieder." | © R. Reddig

Soziales Engagement spielt im Leben des heute 65-Jährigen eine große Rolle. Ob in seinem Freundeskreis oder im näheren Umfeld – Rudolf Reddig war und ist gerne bereit, anderen zu helfen. Der diplomierte Historiker war schon immer ein sozial engagierter und kritischer Mensch, daher ist sein ehrenamtliches Engagement für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Als Vorstandsvorsitzender des Berliner Kreisverbands Friedrichshain-Kreuzberg hat er dabei allerhand zu tun. Oft verbringt er 40 Stunden im Monat mit seiner Verbandsarbeit. Die Teilnahme an Veranstaltungen, regelmäßige Sprechstundentermine und das Schreiben von Geburtstagskarten nehmen viel Zeit in Anspruch. „Das, was die Stärke des VdK für mich ausmacht, sind die Mitglieder“, so Rudolf Reddig. „Durch die fast zwei Millionen Mitglieder hat der VdK eine ganz andere öffentliche und politische Wahrnehmung bei der Durchsetzung sozialer Interessen als kleinere Verbände.“

Leider sprechen die hohen Mitgliedszahlen nicht immer für die aktive Teilnahme am Verbandsleben. So zählt der Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg fast 700 Mitglieder. Zu den regelmäßigen Treffen kommen aber nur zirka 30. Das findet auch Reddig sehr bedauerlich. Dabei ist das Verbandsleben sehr bunt: Regelmäßig organisiert der Kreisverband Veranstaltungen. Besonders beliebt sind thematische Veranstaltungen oder auch Festivitäten wie die Frauentags- oder Weihnachtsfeier.

Besonders im Frühjahr und Sommer ist der umtriebige Rentner mit anderen Aktiven des VdK in seinem Berliner Bezirk unterwegs, um an zahlreichen Infoständen die Anliegen und Projekte des VdK bekannt zu machen. Regelmäßig bietet der Kreisverband Fried¬richshain-¬Kreuzberg Sprechstunden für Interessierte und Mitglieder an. „In der Sprechstunde können wir oft schon erste Fragen der Mitglieder und Hilfesuchenden klären, bevor sie sich ¬direkt an die Rechtsberatung des VdK wenden“, so der Vorstandsvorsitzende. In der Vergangenheit konnte Reddig im Vorfeld schon vielen bei ihren Problemen beispielsweise mit der Berufsgenossenschaft oder dem Jobcenter helfen. Das hat nicht nur die Rechtsabteilung entlastet, sondern dem Mitglied einen langen und schweren Rechtsweg erspart.

Alles in allem schätzt Rudolf Reddig die Arbeit und das gute Miteinander im Kreisverband. Auch wenn sein Ehrenamt viel Zeit in Anspruch nimmt, muss das für andere nicht so sein. Für Reddig ist das Schöne am VdK, dass jeder sich das Ehrenamt mit dem Umfang aussuchen kann, das zu ihm passt.
Rudolf Reddig sieht sich nicht als Revoluzzer, wohl aber als fundamentaler Kritiker der bestehenden Gesellschaft. Daher bleibt er auch weiterhin den sozialen Anliegen des VdK eng verbunden und plant in 2019 die erneute Kandidatur zum Vorstandsvorsitzenden seines Kreisverbandes. Wir wünschen ihm viel Erfolg dabei.

Ein Ehrenamt nach Maß Ein Ehrenamt beim Sozialverband VdK ist vielseitig, attraktiv und gestaltbar: die Organisation des Verbandslebens, die Beteiligung an öffentlichen Gremien und Ausschüssen oder der ehrenamtliche Besuchsdienst. Beim Sozialverband VdK finden Sie das Ehrenamt, das zu Ihnen passt. Mit dem VdK haben Sie sowohl einen starken Interessensverband im Bereich Sozialpolitik als auch einen kompetenten sozialen Dienstleister an Ihrer Seite.

Als Ehrenamtlicher haben Sie durch Gremienarbeit und die Mitwirkung in Behinderten- und Seniorenbeiräten oder Selbsthilfegruppen die Möglichkeit, politisch aktiv zu werden. Das Leben in Ihrem Bezirk oder Ihrer Kommune können Sie so aktiv mitbestimmen und mitgestalten. Durch die Mitarbeit in einem unserer sozialen Projekte können Sie ganz konkret vor Ort Menschen helfen und tragen so dazu bei, dass unsere Gesellschaft etwas gerechter und solidarischer wird.

Haben Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit beim Sozialverband VdK, dann melden Sie sich gerne bei der Ehrenamtskoordinatorin des VdK Berlin-Brandenburg, Dagmar Wehle, Telefon: 030 / 86 49 10 -830, oder per E-Mail: dagmar.wehle@vdk.de

Dörte Gastmann

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.