13. März 2014
Paralympics 2014

Paralympics: Anna Schaffelhuber bekommt drittes Gold zugesprochen

Dreifache Paralympics-Gewinnerin Anna Schaffelhuber | © Allianz

Erst einen Tag nach dem Wettbewerb hat das Internationale Paralympische Komitee (IPC) Anna Schaffelhuber zur Siegerin des Slaloms erklärt. Damit kann sich das deutsche Team über einen Doppelsieg freuen. Denn ihre Teamkollegin Anna-Lena Forster bekommt die Silbermedaille. Bronze gewinnt die Kanadierin Kimberly Joines.

Der Entscheidung am Grünen Tisch ging ein unschönes Hickhack voraus. Anna Schaffelhuber hatte am Mittwochmorgen im ersten Durchgang zunächst die Bestzeit gefahren. Doch dann legte das österreichische Team Protest ein. Die 21-jährige Monoskifahrerin habe sich beim Start zweimal mit den Stöcken abgestoßen, lautete der Vorwurf. Erlaubt ist nur ein einmaliges Anschieben. Daraufhin disqualifizierte die Jury Anna Schaffelhuber.

Die deutsche Mannschaft legte dagegen jedoch wiederum Protest ein und erreichte, dass die in München lebende Studentin im zweiten Lauf starten durfte. Allerdings nur mit umgedrehter Startnummer. Außerdem wurde der Lauf den Zuschauern im Internet und im Fernsehen nicht gezeigt, und die Zeit wurde nicht öffentlich gestoppt. Die vorläufige Bestzeit nach beiden Läufen stellte Anna-Lena Forster auf.

Am Donnerstag fand nun eine Verhandlung in Sotschi statt, an der neben Anna Schaffelhuber noch der Bundestrainer Justus Wolf sowie der Chef de Mission Karl Quade teilnahmen. Nach Sichtung der Videos von Schaffelhubers Start hat die betroffene Sportlerin und Bundestrainer Justus Wolf jeweils ein Statement abgegeben. Anschließend musste sie zwei Stunden auf das Urteil warten. "Das ist schlimmer als am Start, da hat man wenigstens alles selber in der Hand", sagte Anna Schaffelhuber. Dann schließlich entschied die internationale Jury, die Monoskifahrerin habe sich beim Start keinen Vorteil gegenüber den Konkurrentinnen verschafft.

"Ich bin jetzt einfach nur erleichtert, dass endlich Gewissheit herrscht. Vielen Dank an das gesamte Team, dass mich toll unterstützt hat", sagte Anna Schaffelhuber nach dem insgesamt knapp dreistündigen Prozess. Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands, Friedhelm Julius Beucher, freute sich ebenfalls über das Urteil. "Das ist eine wunderbare Entscheidung vor allem im Interesse des Sports. Anna hat nachweisbar keinen Regelverstoß begangen und wurde zusätzlich einem 24-stündigen Hin und Her ausgesetzt", sagte Beucher.

Die Präsidentin des Nationalen Paralympischen Komitees von Österreich, Maria Rauch-Kallat, bedauerte die Geschehnisse. "Das war eine schreckliche Situation für das Mädchen. Sie konnte nichts dafür. Ich bin sehr froh, dass sie für Anna entschieden haben", erklärte Maria Rauch-Kallat.

Damit hat Anna Schaffelhuber nun alle drei bisherigen alpinen Skiwettbewerbe gewonnen. Weitere Chancen auf Edelmetall hat das VdK-Mitglied noch am Freitag in der Super-Kombination – dort führt sie nach dem ersten Wettbewerb, dem Slalom, vor Anna-Lena Forster – und am Sonntag beim Riesenslalom.



Das könnte Sie auch interessieren:

Paralympics
VdK-Mitglied Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics in Sotschi bereits zwei Goldmedaillen gewonnen. Nach der Abfahrt am Samstag gewann die Monoskifahrerin auch am Montag den Super G. | weiter
10.03.2014 | Sebastian Heise

Sebastian Heise

Schlagworte Paralympics | Anna Schaffelhuber | Ski Alpin | Slalom | Sotschi

Pressemeldungen

Alle Pressemeldungen des VdK Bayern auf einen Blick:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern. | weiter

VdK-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern:

Newsletter
Symbolfoto: Eine Schreibmaschine schreibt das Wort "Newsletter"
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand – unser kostenloser Newsletter bietet Monat für Monat eine kompakte Auswahl an Nachrichten rund um den Sozialverband VdK Bayern. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Unser Service für Journalisten: Über unseren Presse-Newsletter erhalten Sie die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Bayern immer topaktuell auf Ihren Rechner. | weiter

Soziale Netzwerke

Der VdK ist auch in den sozialen Netzwerken aktiv. Folgen Sie uns auf:

Der VdK bei Instagram Der VdK bei Youtube

VdK Bayern
Menschen bilden eine Kette
Allein in Bayern vertritt der Sozialverband VdK die Interessen von 727.000 Mitgliedern. Und die Zahl der Mitglieder wächst ständig! Das macht den VdK zu einer gewichtigen Stimme in sozialpolitischen Fragen.
Rechtsberatung
Ein VdK-Mitarbeiter berät eine Ratsuchende
Sozialrecht ist unsere Stärke. Die VdK-Rechtsberatung auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege ist einzigartig – auch im Preis-Leistungsverhältnis. Erfahrene Experten helfen VdK-Mitgliedern durch den Paragrafendschungel.
VdK vor Ort
Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Ratsuchenden
Der Sozialverband ist nah an den Menschen: Rund 2000 VdK-Ortsverbände gibt es in Bayern. Ratsuchende VdK-Mitglieder finden in sieben Bezirks- und 69 Kreisgeschäftsstellen eine flächendeckende und bürgernahe Betreuung.
Presse
Profitieren Sie von unserer Fachkompetenz: Nutzen Sie die Fülle an Informationen, die wir in Pressemeldungen, in der VdK-Zeitung, im VdK-Videoportal und in unseren Newslettern für Sie bereitstellen.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.