20. Februar 2019
Rechtsberatung

300 Euro mehr im Monat

VdK-Mitglied zahlt weniger Kassenbeiträge

Eigentlich suchte VdK-Mitglied Frank Schulz aus dem mittelfränkischen Pleinfeld beim VdK Rat für seine Frau Melanie Weber, die ihn pflegt. Womit der Rollstuhlfahrer nicht gerechnet hatte: VdK-Kreisgeschäftsführerin Andrea Estner konnte für das Ehepaar ein ganzes Leistungspaket schnüren, das dem Betroffenen nun rund 300 Euro jeden Monat an Krankenversicherungsbeiträgen spart.

© Rainer Sturm/pixelio.de

Den 22. März 2016 wird Frank Schulz bestimmt nicht mehr vergessen. Er war beruflich mit seinem Lkw unterwegs und verunglückte schwer. Sechs Monate lag der damals 57-Jährige im Krankenhaus. Die schockierende Diagnose: „Ich bin vom Bauchnabel abwärts gelähmt“, erklärt Schulz. Seitdem kann der Wahlbayer nicht mehr arbeiten. Er erhält eine Rente sowie Pflegegeld. Beide Leistungen bezieht er von der Berufsgenossenschaft, weil es sich um einen Arbeitsunfall handelte.

Seine Frau Melanie Weber pflegt seitdem den 60-Jährigen. „Sie arbeitet in einer Gärtnerei und hat ihre Arbeitszeit reduziert, um mich zu unterstützen“, sagt er dankbar. „Allerdings haben wir uns um die Rente von Melanie gesorgt, weil für die Zeit, während sie mich pflegt, niemand für sie Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt hat.“ Doch wer ist dafür zuständig?

Mit dieser Frage ging Frank Schulz in die Beratung zu Andrea Estner, Geschäftsführerin des VdK-Kreisverbands Weißenburg-Gunzenhausen. Erst einmal hat die Sozialrechtsberaterin dafür gesorgt, dass die Pflegebedürftigkeit des Ratsuchenden eingestuft worden ist. Das Ergebnis: Pflegegrad 3. Die Einstufung war Voraussetzung dafür, dass die Ehefrau nun durch die Pflegeversicherung unfallversichert ist und ihr zudem Rentenversicherungsbeiträge bezahlt werden. Ebenfalls beantragte die VdK- Expertin für den Rollstuhlfahrer das bayerische Landespflegegeld.

Freiwillig versichert


Obendrein fand die Kreisgeschäftsführerin heraus, dass der vierfache Vater zu hohe Krankenversicherungsbeiträge bezahlt hatte. Der Grund: „Das Mitglied war freiwillig krankenversichert, weil es aufgrund einer früheren Selbstständigkeit die Voraussetzungen für die Krankenversicherung der Rentner bei Rentenbeginn nicht erfüllte“, so Andrea Estner.

Doch sie überprüfte das im Fall von Frank Schulz. Denn im Zuge einer Rechtsänderung im August 2017 werden pauschal drei Jahre für jedes Kind den Mitgliedszeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung gleichgestellt. Hintergrund: Wer in der zweiten Hälfte seines Berufslebens nicht zu 90 Prozent gesetzlich versichert ist, muss sich als Rentner freiwillig krankenversichern (9/10-Regelung).

Mit der Anrechnung der Pflichtversicherungszeiten für vier Kinder kam das VdK-Mitglied nun in die Krankenversicherung der Rentner hinein. Dank der Hilfe von Andrea Estner zahlt Schulz nun rund 300 Euro im Monat weniger an Krankenversicherungsbeiträgen. Der sportliche und naturverbundene Rentner, der am Stettiner Haff aufgewachsen ist, freut sich und möchte das Geld nun für Freizeitaktivitäten ausgeben. So hat er sich im vergangenen Jahr einen Traum erfüllt: einen Flug über seine Wahlheimat. „Ich wollte das Fränkische Seenland von oben sehen. Es war einfach toll“, schwärmt er.

Elisabeth Antritter

Schlagworte So hilft der VdK

Rechtsberatung

Wir beraten und vertreten unsere Mitglieder auf folgenden Rechtsgebieten:

  • Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)
  • Rehabilitation und Schwerbehindertenrecht (SGB IX)
  • Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII)
  • Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V)
  • Gesetzliche Pflegeversicherung (SGB XI)
  • Arbeitsförderungsrecht (SGB III)
  • Soziales Entschädigungsrecht (BVG, SVG, OEG)
  • Grundsicherung für Arbeitssuchende, Erwerbsgeminderte und im Alter (SGB II/SGB XII)


Wie können wir Ihnen helfen?

Vereinbaren Sie am besten gleich einen Beratungstermin bei Ihrer nächstgelegenen VdK-Geschäftsstelle:


VdK-TV: Sitzen ohne Schmerzen - Wie der VdK einem Rollstuhlfahrer hilft

Es sind nicht nur spektakuläre Rechtsfälle, sondern häufig die kleinen Dinge des Alltags, bei denen der Sozialverband VdK seinen Mitgliedern unter die Arme greift. Ein VdK-Mitglied brauchte zum Beispiel ein Kissen für seinen Rollstuhl, das ihn vor Druckgeschwüren bewahrt. Das Kissen wurde schließlich sogar zu einem Fall für das Sozialgericht.

Kontakt

Sozialverband VdK Bayern
Rechtsabteilung
Schellingstraße 31
80799 München

sozialrecht.bayern@vdk.de

Ansprechpartner: Rainer Strauch,
Leiter der Rechtsabteilung

VdK Bayern
Menschen bilden eine Kette
Allein in Bayern vertritt der Sozialverband VdK die Interessen von 729.000 Mitgliedern. Und die Zahl der Mitglieder wächst ständig! Das macht den VdK zu einer gewichtigen Stimme in sozialpolitischen Fragen.
Mitgliedschaft
VdK Familie
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Bayern. Der VdK hat auch Ihre Interessen im Blick. Sie können ganz einfach mit diesem Online-Formular bei uns Mitglied werden.
VdK vor Ort
Eine VdK-Mitarbeiterin begrüßt einen Ratsuchenden
Der Sozialverband ist nah an den Menschen: Rund 2000 VdK-Ortsverbände gibt es in Bayern. Ratsuchende VdK-Mitglieder finden in sieben Bezirks- und 69 Kreisgeschäftsstellen eine flächendeckende und bürgernahe Betreuung.
VdK vor Ort
Unsere qualifizierten Mitarbeiter in den 69 VdK-Kreisgeschäftsstellen beraten die Mitglieder zum Renten- und Behindertenrecht, zur Alten- und Sozialhilfe, zur Pflegeversicherung oder zum Patientenschutz.
Presse
Profitieren Sie von unserer Fachkompetenz: Nutzen Sie die Fülle an Informationen, die wir in Pressemeldungen, in der VdK-Zeitung, im VdK-Videoportal und in unseren Newslettern für Sie bereitstellen.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.