29. August 2022
VdK-Zeitung Archiv

„Kein Talent darf verloren gehen“

Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf und Behindertenbeauftragter Holger Kiesel verleihen Inklusionspreis JobErfolg

Nach einer zweijährigen Corona-­Pause haben Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf und der Beauftragte der Bayerischen Staats­regierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Holger Kiesel, wieder Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit dem Inklusionspreis JobErfolg gewürdigt.

Michael Pausder, Holger Kiesel
Treffpunkt JobErfolg: VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder (rechts) mit Bayerns Behindertenbeauftragtem Holger Kiesel. | © Mirko Besch

Mit der Auszeichnung, die in diesem Jahr bei einem Festakt im Historischen Rathaussaal in Nürnberg verliehen wurde, wird ein herausragendes und beispielgebendes Engagement von Unternehmen und Organisationen in Bayern bei der Beschäftigung von chronisch Erkrankten und von Menschen mit Behinderung gewürdigt. Der Preis soll helfen, Vor­urteile abzubauen, und Unternehmen und Dienststellen dazu ermutigen, Menschen mit Behinderung einzustellen. Der Sozialverband VdK Bayern unterstützt den JobErfolg traditionell mit der Finanzierung der Filmbeiträge über die jeweiligen Preisträgerinnen und Preisträger.

Behindertenbeauftragter Holger Kiesel freute sich „riesig“, den Inklusionspreis endlich wieder an besonders engagierte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Bayern vergeben zu können. „Nichts bringt die Inklusion auf dem Arbeitsmarkt besser voran, als die guten Beispiele der Unternehmen und Betriebe weiterzutragen, die mit ihrem Einsatz für Menschen mit Behinderung schon heute vo­rangehen und Vorbild für andere sind.“ Dieser Preis solle daher Motivation für möglichst viele sein, sich auch auf den Weg zu machen. „Unsere Preisträgerinnen und Preisträger zeigen: Es lohnt sich!

Zauberwort Inklusion

Sozialministerin Ulrike Scharf betonte: „Das Zauberwort für die Arbeitswelt von morgen lautet Inklusion. Menschen mit Behinderung bereichern jeden Betrieb und jede Dienststelle. Ihre Potenziale werden dringend gebraucht – kein Talent darf verloren gehen!“ Darüber hinaus sei es ihr als Arbeits­ministerin ein Anliegen, mit dem Preis JobErfolg das bereits vorhandene Engagement von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern im Bereich der beruflichen Inklusion sichtbar zu machen.

In der Kategorie „Öffentlicher Dienst“ wurde das Bayerische Landesamt für Steuern mit dem JobErfolg ausgezeichnet. Die BMW-­Group, konkret deren Standort Dingolfing, gewann in der Kategorie „Privatwirtschaft“. Den Ehrenpreis erhielt die Indus­trie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Und der erstmalig vergebene Innovationspreis ging an die ZF Friedrichs­hafen AG, Standort Passau.

Blick aus dem Publikum auf die Leinwand mit Felix Neureuther
Schirmherr Felix Neureuther war zwar nicht persönlich vor Ort, dafür aber live aus seinem Haus in Garmisch-Partenkirchen zugeschaltet. | © Mirko Besch

Der Schirmherr des Preises, der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther, konnte der Verleihung in Nürnberg zu seinem Bedauern nicht persönlich beiwohnen, war aber live zugeschaltet. „Unsere gesamte Familie engagiert sich schon sehr lange für Menschen mit Behinderung. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer Inklusion umzusetzen ist“, sagte Neureuther. Es sei daher wichtig, dass Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die die Inklusion vorantreiben, dafür honoriert werden. „Wir brauchen Menschen, wie Sie es sind“, wandte er sich an die Preisträgerinnen und Preisträger. „Und wir brauchen diesen Abend, damit die Welt ein bisschen besser wird.

Radiomoderatorin Marion Schieder führte wortgewandt durch die Veranstaltung, welche musikalisch von der Würzburger Inklusionsband „Mosaik“ umrahmt wurde. Was die Zukunft des Job­Erfolgs anbelangt, so gibt es künftig eine kleine Änderung: Der Wettbewerb findet nicht mehr jährlich, sondern nur noch alle zwei Jahre statt. Allerdings auch weiterhin mit finan­zieller Unterstützung durch den Sozialverband VdK Bayern.

Mirko Besch

Schlagworte Inklusionspreis JobErfolg | Inklusion | Preisverleihung | Menschen mit Behinderung | berufliche Inklusion

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.