27. Mai 2022
VdK-Zeitung Archiv

Nächstenpflege: Liebe und Sorge zugleich

Mit seiner ungewöhnlichen wie auffälligen Dialog-Kampagne macht der VdK auf das Zwischenmenschliche aufmerksam

Die Dialoge auf den Plakaten der VdK-Pflegekampagne sollen die Menschen aufrütteln und berühren. Wer die Gespräche zwischen Angehörigen und Pflegebedürftigen auf blau-grünem Untergrund auf sich wirken lässt, wird gedanklich in die Situationen der häuslichen Pflege entführt. Die Dialoge machen die Themen lebendig, die in der Pflege zu Hause belasten, aber auch erfüllen. Um dieses emotionale Moment einzufangen, heißt die VdK-Pflegekampagne „Nächstenpflege“.

Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift

Ich will nicht ins Heim!“ Um diesen Satz kreisen viele Gedanken und Gespräche in den Haushalten der 3,3 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland, die von ihren Angehörigen versorgt werden. Denn nur 2,3 Prozent dieser Menschen können sich vorstellen, in einem Pflegeheim zu leben, wie die VdK-Pflegestudie zeigt. „Du bleibst bei mir, Mama!“ Diese Antwort ist mehr als ein leeres Versprechen. Wer für seine Nächsten in der häuslichen Pflege da ist, tut es aus Liebe und Fürsorge: 91 Prozent haben sich bewusst dafür entschieden, ihre Familienmitglieder zu Hause zu begleiten – wenn nötig, bis zuletzt.

Dieser Dialog und sechs weitere in blau-grünen Textfeldern geben in aller Kürze und Schärfe einen Einblick, was es heißt, zu Hause gepflegt zu werden und zu pflegen. Der VdK spart aber die Schattenseiten der Nächstenpflege in seinen Motiven nicht aus: den Vater, der seine Tochter nicht mehr erkennt oder nichts mehr essen will; die Mutter, die große Schmerzen hat und nicht mehr leben will; den Jugendlichen, der von den Eltern Pflege braucht wie ein kleines Kind. Die Berliner Agentur dieckertschmidt verzichtet in ihrer Kreation bewusst auf Bilder und setzt auf die Kraft der Worte, damit ein „Kopfkino“ entsteht.

Große emotionale Nähe

Bei der Auswertung der Befragungsergebnisse hat uns sehr bewegt, wie stark die Pflegebeziehungen von großer emotionaler Nähe geprägt sind. Konflikte in der Familie und all die Schwierigkeiten von außen werden in Kauf genommen, um dem liebsten Menschen das beste Leben zu ermöglichen“, erzählt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Das Wort „Nächstenpflege“ für die VdK-Kampagne soll das ausdrücken, denn die Pflege eines nahen Menschen ist mehr als eine sachliche „häusliche Pflege“, wie diese Form der Fürsorge oft genannt wird.

Gleichzeitig birgt diese Verbundenheit eine große Gefahr: Sehr viele Pflegepersonen fühlen sich überfordert, ausgelaugt und verzweifelt. Doch Hilfe von außen kennen viele nicht, schon gar nicht von der Politik. Deswegen sind die VdK-Plakate ein direkter Appell an die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene. „Wenn die Pflege in der Familie auf Dauer funktionieren soll, sind umfangreiche Veränderungen nötig. Wir setzen uns an die Spitze der Bewegung und kämpfen für Verbesserungen“, so Bentele.

Überall VdK-Aktionen

Die eindrucksvollen Kampagnenmotive werden bis Mai nächsten Jahres bundesweit zu sehen sein. In den VdK-Landesverbänden gibt es Plakat-, TV- und On­line­-Werbung. Eine große Rolle spielen die sozialen Medien zur Verbreitung der Motive über Facebook, Twitter oder Instagram. Spots laufen auf der Online-Plattform YouTube oder auf VdK-TV. Auch auf Aufklebern oder Abreißzetteln, an Garderoben- oder Tür­an­hängern wird der Hashtag #naechstenpflege zu sehen sein. „Wichtig ist, dass die VdK-Kam­pagne von unseren Mitgliedern und Freunden überall hingetragen wird. Die politische Botschaft lautet: Wir lassen Pflegebedürftige und Angehörige nicht im Stich, wir lassen beim Thema Nächstenpflege nicht locker“, so Bentele.

Auf der zentralen Webseite www.vdk-naechstenpflege.de finden sich alle Bilder, Aktionsideen und Filme zum kostenlosen Download. In den VdK-Landesverbänden werden Plakate geklebt, Infomaterialien verteilt sowie Aktionen vor Ort organisiert. So planen einige eigene Auflagen der „Demo ohne Menschen“, wie sie zum Auftakt in Berlin stattgefunden hat.

Unterschriften sammeln

Außerdem soll es an einigen Orten eine Unterschriftenaktion geben, die sich an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) richtet. Unter dem Motto „Herr Lauterbach, pflegen Sie doch einen Tag lang mal jemanden zuhause“ können Betroffene und Nicht-Betroffene den Politiker mit ihrer Unterschrift auffordern, einmal selbst in die Pflege einzusteigen. „Ich hoffe, dass sich Karl Lauterbach auf dieses VdK-Pflegepraktikum einlässt und damit zeigt, dass ihm die Nächstenpflege wichtig ist“, sagt Bentele.

Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung - Film zur VdK-Pflegekampagne

Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. Wir kämpfen für bessere Bedingungen. #naechstenpflege - Mehr unter https://www.vdk-naechstenpflege.de


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Schilderwald
Die frisch gestartete VdK-Kam­pagne soll nicht nur Aufmerksamkeit schaffen für das wichtige Thema Nächstenpflege. Mit ihr will der VdK Druck aufbauen, damit endlich dringend notwendige Verbesserungen für zu Hause Gepflegte und Pflegende umgesetzt werden. Hier die zentralen VdK-­Forderungen im Überblick. | weiter
27.05.2022 | Dr. Bettina Schubarth
Presse
Das Bild zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher.
09.05.2022 - „Der Beratungsbedarf von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen in den VdK-Geschäftsstellen und an unserem VdK-Pflegeberatungstelefon ist enorm groß. Hier in Bayern gibt es immer noch viel zu wenige unabhängige Anlaufstellen, wo Ratsuchende Beratung und Hilfe aus einer Hand bekommen", sagt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Der VdK fordert einen Ausbau der Pflegestützpunkte. | weiter
09.05.2022 | VdK Bayern
Presse
Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
09.05.2022 - Mehr als ein Drittel der Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, fühlen sich extrem belastet und können die Pflegesituation nur unter Schwierigkeiten oder gar nicht mehr bewältigen. Dies ist eines von vielen Ergebnissen der bislang größten Studie zur Situation in der häuslichen Pflege, die die Hochschule Osnabrück im Auftrag des Sozialverbands VdK durchgeführt hat. | weiter
09.05.2022 | VdK Deutschland

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte VdK-Pflegekampagne | Kampagnenmotive | Dialog-Kampagne

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.