27. Mai 2022
VdK-Zeitung Archiv

Plötzlich pflegebedürftig

Wichtig sind eine gute Beratung und schnelles Handeln

Wenn jemand pflegebedürftig wird, muss es oft schnell gehen. Die wenigsten Menschen wissen, was dann zu tun ist, an wen sie sich wenden können, und welche Leistungen ihnen zustehen.

Symbolfoto: Eine junge Hand hält die Hand einer Seniorin
© imago/Westend61
  • Beratung: Wichtig ist, sich zeitnah beraten zu lassen. Mögliche Anlaufstellen sind ein Pflegestützpunkt, die kommunale Pflegeberatungsstelle, aber auch der behandelnde Arzt. Sie alle geben Ratsuchenden wertvolle Hinweise, um den Pflegebedarf richtig einschätzen zu können. Informationen erteilen auch die Pflegekassen und die Verbände der freien Wohlfahrtspflege. Befindet sich die oder der Angehörige auf Reha oder in einer Klinik, kümmert sich die Sozialstation um die Anschlussversorgung und muss auch beraten.
  • Pflegegrad: Um Leistungen der Pflegekasse in Anspruch nehmen zu können, ist es ratsam, möglichst früh bei der Pflegekasse einen Pflegegrad zu beantragen. Eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter des Medizinischen Diensts besucht die oder den Betroffene/n zu Hause, um festzustellen, ob die Vo­raussetzungen für eine Pflegebedürftigkeit erfüllt sind. Auf diesen Besuch sollte man sich gut vorbereiten, indem man sich Notizen macht, was die oder der Pflegebedürftige noch selber kann, und in welchen Bereichen Hilfe benötigt wird. Sinnvoll ist es, wenn eine vertraute Person mit dabei ist.
  • Pflegesituation klären: Nur wenige Menschen sagen ihren Angehörigen, was sie sich wünschen, wenn sie pflegebedürftig werden. Doch wenn der Ernstfall eintritt, muss oft schnell entschieden werden. Dabei sollte man sorgfältig abwägen, ob ein Angehöriger selbst pflegen möchte, oder ob es besser ist, die Person von einem ambulanten Pflegedienst oder im Pflegeheim versorgen zu lassen.
  • Häusliche Pflege: Wer sich dazu entschlossen hat, selbst zu pflegen, sollte sich ein Netzwerk schaffen. Ambulante Dienste, Angehörige, Freunde und Nachbarn können entlasten. Es empfiehlt sich, Pflege­geld oder Kombinationsleistungen zeitnah zu beantragen, ebenso wie Rentenpunkte für die häusliche Pflege. Die Pflegekasse unterstützt Umbaumaßnahmen in der Wohnung mit Zuschüssen und finanziert Hilfsmittel, wie beispielsweise ein Pflegebett. Pflegende Angehörige haben zudem Anspruch auf den Besuch eines Pflegekurses und einen Hausbesuch mit individueller Pflegeanleitung. Hilfreich ist hierzu auch die Pflegebroschüre des VdK, die auf der Webseite www.vdk-­naechstenpflege.de/der-vdk-hilft heruntergeladen werden kann.
  • Professionelle Pflege: Bei ambulanter Pflege geht es um die Auswahl des passenden Pflegediensts. Wer sich für eine Pflegeeinrichtung entscheidet, muss viele Aspekte berücksichtigen: neben der Qualität der Pflege die Lage des Heims, die Zimmergröße und vieles mehr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Presse
Das Bild zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher.
09.05.2022 - „Der Beratungsbedarf von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen in den VdK-Geschäftsstellen und an unserem VdK-Pflegeberatungstelefon ist enorm groß. Hier in Bayern gibt es immer noch viel zu wenige unabhängige Anlaufstellen, wo Ratsuchende Beratung und Hilfe aus einer Hand bekommen", sagt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Der VdK fordert einen Ausbau der Pflegestützpunkte. | weiter
09.05.2022 | VdK Bayern
Presse
Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
09.05.2022 - Mehr als ein Drittel der Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, fühlen sich extrem belastet und können die Pflegesituation nur unter Schwierigkeiten oder gar nicht mehr bewältigen. Dies ist eines von vielen Ergebnissen der bislang größten Studie zur Situation in der häuslichen Pflege, die die Hochschule Osnabrück im Auftrag des Sozialverbands VdK durchgeführt hat. | weiter
09.05.2022 | VdK Deutschland

Annette Liebmann

Schlagworte Pflegebedürftig | Pflegestützpunkt | Pflegeberatung | Pflegegrad | Häusliche Pflege | VdK-Kampagne „Nächs­ten­pflege“

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.