27. Mai 2022
VdK-Zeitung Archiv

Der lange Weg zur Psychotherapie

Mit der Corona-Pandemie sind die Wartezeiten auf einen Therapieplatz weiter gestiegen

Schon vor der Pandemie war es schwierig, einen Platz für eine Psychotherapie zu bekommen. „Die Corona-Krise hat den Mangel an Behandlungsplätzen verschärft“, stellt Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), fest. Die VdK-­ZEITUNG erklärt Wissenswertes rund um das Thema Psychotherapie.

© Unsplash

Die Nachfrage bei Erwachsenen stieg um 40 Prozent, bei Kindern und Jugendlichen sogar um 60 Prozent, wie eine Umfrage der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung aus dem Jahr 2021 zeigt. Das Ergebnis sei besorgniserregend, weil sich viele Menschen erst dann um einen Therapieplatz bemühten, wenn es ihnen schon sehr schlecht gehe, sagt Munz: „Mit der Wartezeit steigt das Risiko, dass sich psychische Erkrankungen verschlimmern, verlängern oder immer wiederkehren.“ Er rät, bereits mit Beginn der Erkrankung nach Unterstützung zu suchen und sich bei der Suche nach einem Therapieplatz helfen zu lassen.

Wer hat Anspruch auf eine Psychotherapie?
Anspruch haben alle gesetzlich Krankenversicherten, bei denen eine seelische Erkrankung vorliegt, etwa eine Depression, Angst- oder Suchterkrankung, Essstörung, Psychose sowie schizophrene Erkrankungen.

Wie finde ich einen Therapieplatz?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, etwa über den Hausarzt, über die Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigungen, übers Telefonbuch oder übers Internet. Hilfreich sind auch die Psychotherapeutenkammern des jeweiligen Bundeslands oder das Psychologenportal des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Über die bundesweite Telefonhotline 116 117 kann man einen Temin für ein Erstgespräch bekommen. Da­rin geht es unter anderem um die Einschätzung der Beschwerden sowie um die Therapieform und -dauer. Allerdings ersetzt das Gespräch nicht die Suche nach einem Therapieplatz.

Wie lange beträgt die Wartezeit?
Die BPtK hat mehr als 300.000 Versichertendaten aus dem Jahr 2019 ausgewertet. Demnach warten rund 40 Prozent der Betroffenen mindestens drei bis neun Monate auf den Behandlungsbeginn. Im Jahr 2022 dürfte diese Zahl noch höher liegen. Insbesondere auf dem Land und in strukturschwachen Gebieten gibt es deutlich zu wenig Therapieplätze.

Worauf sollte ich bei der Suche nach einem Therapieplatz achten?
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Therapie als Sachleistung nur, wenn die Therapeuten eine Kassenzulassung haben. Das können Psychologinnen/Psychologen und Pädagoginnen/Pädagogen sein, die zusätzlich eine Ausbildung zur/zum psychologischen Psychotherapeutin/en oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin/en absolviert haben, sowie ärztliche Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Die Kassen übernehmen die Kosten für Verhaltenstherapie, analytische Psychoanalyse, systemische Psychotherapie sowie tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.

Kann ich als Kassenpatient/in auch eine Therapie bei einem privaten Psychotherapeuten machen?
Findet man keinen Therapeuten mit Kassenzulassung, ist es bei dringendem Behandlungsbedarf möglich, bei einem gleichwertig ausgebildeten Psychotherapeuten ohne diese Zulassung eine Therapie zu machen. Bei diesem sogenannten Kostenerstattungsverfahren zahlt der Patient zunächst die Rechnung des Therapeuten und lässt sich dann die Kosten erstatten. Das sollte aber im Vorfeld unbedingt mit der Krankenkasse abgeklärt werden. In der Regel fordern die Kassen einen Nachweis, dass man sich intensiv um einen Therapieplatz bemüht hat.

Wie läuft eine Psychotherapie ab?
Am Anfang steht das Erstgespräch zur Abklärung des Therapie­bedarfs. Dafür benötigt man weder eine ärztliche Überweisung noch einen Antrag bei der Krankenkasse. Danach folgen bis zu vier sogenannte probatorische Sitzungen, in denen sich Patient/in und Therapeut/in kennenlernen. Patienten können diese Sitzungen bei mehreren Therapeuten machen, um den passenden für sich auszuwählen. In dieser Phase erfolgt meist auch die endgültige Diagnose. Ratsam ist es, spätestens jetzt nachzufragen, wie lange man auf den eigentlichen Therapieplatz warten muss. Nach den probatorischen Sitzungen erfolgt die Antragstellung bei der Krankenkasse. Jetzt kann die Therapie beginnen.

Wo finde ich Hilfe, wenn ich dringend einen Therapieplatz brauche und keinen finden kann?
In schweren Fällen besteht die Möglichkeit einer Akutbehandlung. Sie kann in psychiatrischen Praxen mit Notfalldienst, in psychotherapeutischen Ambulanzen, psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken sowie in psychotherapeutischen Praxen erfolgen. Eine Antragstellung bei der Krankenkasse ist nicht erforderlich. Unterstützung gibt es auch in psychosozialen Beratungsstellen, bei den Sozialpsychiatrischen Diensten der Kommunen sowie bei regionalen Selbsthilfegruppen. Wer jemanden zum Reden braucht, kann sich an die Telefonseelsorge wenden oder beim „Seelefon“ des Bundesverbands der Angehörigen psychisch Kranker anrufen.

Was mache ich, wenn die Kasse den Antrag auf eine Therapie ablehnt?
Die Krankenkasse hat drei Wochen Zeit für die Entscheidung. Gegen einen Ablehnungsbescheid kann man Widerspruch einlegen. Wird auch dieser abgelehnt, ist es möglich, Klage beim Sozialgericht einzureichen. Der Sozialverband VdK hilft seinen Mitgliedern gerne beim Antragsverfahren für eine Therapie.

Annette Liebmann

Schlagworte Psychotherapie | seelische Erkrankungen | Depression | Essstörung | Psychose | Angsterkrankung | Suchterkrankung

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.