27. Mai 2022
VdK-Zeitung Archiv

VdK fordert mehr Pflegeberatung

Großer Mangel an Unterstützungsangeboten

Der Pflegeberatungsbedarf wird in Bayern kaum gedeckt. Die aktuelle VdK-Pflegestudie, die auch regionale Zahlen für Bayern enthält, zeigt, dass fehlende Beratung eine wesentliche Ursache für die Überforderung von pflegenden Angehörigen ist. Zum Auftakt der VdK-Kampagne „Nächs­ten­pflege“ mahnt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher dringend den Ausbau von Pflegestützpunkten in Bayern an.

Pflegebedürftige haben das Recht auf eine trägerunabhängige, wohnortnahe und neutrale Beratung aus einer Hand – so steht es in einem Bundesgesetz von 2009. Doch in Bayern ging es mit dem Ausbau von Pflegestützpunkten seither zäh voran. Jahrelang dümpelte deren Zahl um die zehn in ganz Bayern. Zuletzt gab es etwas mehr Schwung in den bayerischen Landkreisen, Im April wurden 37 gelistet. Die Lücken sind riesig: In Oberfranken, in der Oberpfalz und in Niederbayern gibt es insgesamt nur vier solcher Anlaufstellen, auch in und um München sucht man Pflegestützpunkte vergeblich.

Die jahrelange Tatenlosigkeit der Staatsregierung ist schuld an diesem Dilemma, jetzt muss der Ausbau zügig vorangehen“, fordert Mascher. Im Pflegestützpunkt wird nicht nur der individuelle Hilfebedarf geklärt. Auf Wunsch werden dort alle in Betracht kommenden medizinischen sowie pflegerischen und sozialen Hilfs- und Unterstützungsangebote für pflegebedürftige Menschen und pflegende Angehörige koordiniert. „Für die Betroffenen ist das eine riesengroße Erleichterung. Aktuell müssen sie das meiste selbst herausfinden und organisieren“, erklärt Mascher. Zudem haben die Pflegestützpunkte die örtlichen Versorgungsstrukturen im Überblick und damit auch mögliche Über-, Unter- und Fehlversorgung in der Region. Ergänzt wird das Angebot optimalerweise mit aufsuchender Beratung zu Hause und Informationen zu barrierefreiem Umbau, zu Pflegekursen oder Selbsthilfegruppen.

Neben den Beratungsstellen fehlen in Bayern viele Kurzzeit-, Nacht- und Tagespflegeplätze. „Hier muss in die Infrastruktur investiert werden. Der VdK fordert einen Rechtsanspruch auf einen Tagespflegeplatz – so wie es diesen auch auf einen Kindergartenplatz gibt“, sagt Mascher.

Pflege daheim

Nach den zuletzt verfügbaren Zahlen (Jahresende 2019) leben in Bayern fast 500.000 (491.996) pflegebedürftige Menschen. Der deutlich überwiegende Teil der Menschen mit den Pflegegraden 2 bis 5, rund 71 Prozent (349.888), wird zu Hause gepflegt. Hinzu kommen 26.908 pflegebedürftige Menschen mit Pflegegrad 1.

Rund zwei Drittel der zu Hause Lebenden werden ausschließlich von ihren Angehörigen versorgt. Ein Drittel nimmt einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch oder kombiniert ambulante Dienste mit Angehörigenpflege. Das Bayerische Gesundheitsministerium rechnet mit einem Anstieg der pflegebedürftigen Menschen in Bayern bis zum Jahr 2050 auf bis zu einer Million.


Das könnte Sie auch interessieren:

Presse
Das Bild zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher.
09.05.2022 - „Der Beratungsbedarf von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen in den VdK-Geschäftsstellen und an unserem VdK-Pflegeberatungstelefon ist enorm groß. Hier in Bayern gibt es immer noch viel zu wenige unabhängige Anlaufstellen, wo Ratsuchende Beratung und Hilfe aus einer Hand bekommen", sagt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Der VdK fordert einen Ausbau der Pflegestützpunkte. | weiter
09.05.2022 | VdK Bayern
Presse
Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"
09.05.2022 - Mehr als ein Drittel der Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen, fühlen sich extrem belastet und können die Pflegesituation nur unter Schwierigkeiten oder gar nicht mehr bewältigen. Dies ist eines von vielen Ergebnissen der bislang größten Studie zur Situation in der häuslichen Pflege, die die Hochschule Osnabrück im Auftrag des Sozialverbands VdK durchgeführt hat. | weiter
09.05.2022 | VdK Deutschland

Bsc

Schlagworte VdK-Pflegestudie | VdK-Kampagne „Nächs­ten­pflege“ | Pflegestützpunkte | Pflegebedürftige | Pflegeberatung

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.