12. April 2022
VdK-Zeitung Archiv

Kochen mit Köpfchen

Gesundes Essen muss nicht teuer sein – Wichtig ist, selbst zu kochen und den Einkauf zu planen

Während Renten und Grundsicherung nur langsam steigen, werden die Lebenshaltungskosten immer teurer. Wer trotzdem gesund essen will, muss sich einiges einfallen lassen. Elke Wieczo­rek, Vorsitzende des DHB – Netzwerk Haushalt, Landesverband Rheinland, gibt Tipps, wie man den Geldbeutel schont.

Obstabteilung in einem Supermarkt
Markenprodukte stehen meist in Sichthöhe. Günstigere Produkte befinden sich oben und unten im Regal. | © Pixabay

„Gut und günstig essen – das ist möglich“, ist Wieczorek überzeugt. Eine gesunde Küche ist vielseitig, beinhaltet viele pflanzliche Lebensmittel und gute Fette mit ungesättigten Fettsäuren. Fleisch als Eiweißlieferant gehört nicht zwingend dazu. Es sollte ohnehin nicht allzu oft auf den Tisch kommen und lässt sich beispielsweise auch mal durch preisgünstigere Linsen ersetzen.

Um Geld zu sparen, rät Wieczorek, möglichst selbst zu kochen und einen Speiseplan zu erstellen. Damit lässt sich die komplette Woche im Voraus planen. Ganz oben sollten saisonale Gemüse- und Obstsorten stehen. Beilagen wie Reis, Nudeln und Kartoffeln lassen sich variieren und sorgen für Vielfalt. Auch teurere Gerichte, etwa mit Fleisch oder Fisch, lassen sich so einplanen. Ein Speiseplan spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

Auch beim Einkauf ist Köpfchen gefragt: Wieczorek empfiehlt, einen Einkaufszettel zu schreiben. Wer sich daran hält, lässt sich seltener zu Spontankäufen hinreißen und bleibt eher im Budget. So werden auch nicht zu viele Lebensmittel gekauft, die dann verderben und am Ende im Müll landen.

Teuer und ungesund

Verzichten würde Wieczorek auf Trendprodukte, wie etwa Hafermilch, laktosefreie Milch oder veganes Schnitzel. „Sie sind oft teuer und nur sinnvoll für Menschen mit entsprechenden Unverträglichkeiten“, sagt die Expertin. Auch Superfood wie Gojibeeren und Co. kosten oft mehr als gleichwertige heimische Lebensmittel.

Fertigprodukte sollten laut Wieczo­rek nicht auf den Tisch. Sie enthalten meist viele Zusatzstoffe, etwa Antioxidantien, Süßstoffe, Lebensmittelfarben und ungesunde Fette. „Außerdem sind sie oft stark gezuckert oder gesalzen“, betont sie. Anstatt eines Fruchtjoghurts könne man sich auch einen Löffel Marmelade oder frisches Obst in den Naturjog­hurt rühren.

Zum preisbewussten Haushalten gehört eine gute Vorratshaltung. Regelmäßig sollte das Haltbarkeitsdatum der Lebensmittel kontrolliert werden. Tipp von der Expertin: „Auf Konserven ist das Datum oft klein gedruckt. Beim Einräumen der Dosen schreibe ich das Datum mit einem wasserfesten Filzstift auf den Deckel, damit man es gleich erkennen kann.“

Obst und Gemüse sind mittlerweile teuer. Doch auch hier lässt sich noch einiges sparen. „Im Winter müssen es keine Erdbeeren sein. Kaufen Sie saisonale Produkte wie Kartoffeln oder Äpfel“, empfiehlt Wieczorek. Hilfreich ist es zudem, auf die wöchentlichen Sonderangebote zu achten. Auch der Preisvergleich kann sich lohnen. „Die teuren Lebensmittel befinden sich auf Sichthöhe. Günstigere Produkte stehen oft ganz oben oder unten im Regal.“

Energie sparen

Und schließlich lässt sich mit der energiesparenden Zubereitung von Speisen Geld sparen: etwa, indem man die zum Kochfeld passenden Töpfe verwendet, die Kochwassermenge klein hält, Geräte frühzeitig ausschaltet und den Backofen nur dann nutzt, wenn größere Mengen darin zubereitet werden.

Auch für Menschen, die einen Lebensmittel-Lieferdienst nutzen, hat Wieczorek Tipps parat. Sie sollten auf die Mindestbestellmenge und die Liefergebühr achten. Frischegarantie und Just-in-time-Lieferung kosten meist einen Aufpreis. „Rufen Sie lieber einen Kochkreis mit Freunden und Bekannten ins Leben, bei dem jeder abwechselnd für die anderen kocht“, rät sie. Gemeinsam zu essen, sei nicht nur günstiger, sondern schmecke auch viel besser.

Annette Liebmann

Schlagworte gesundes Essen | selbst kochen | steigende Lebenshaltungskosten | Speiseplan erstellen | Einkaufsliste erstellen | Geld sparen | Lebensmittel einkaufen

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.