23. Februar 2022
VdK-Zeitung Archiv

Ein gutes Heim nimmt Beschwerden ernst

Die Qualität einer Pflegeeinrichtung lässt sich auch ohne Pflege-TÜV erkennen

Abgemagerte und dehydrierte Senioren, unversorgte Wunden, keine Medikamente: Immer wieder geraten Pflegeeinrichtungen in die Schlagzeilen, wie zuletzt das Heim eines privaten Betreibers in Augsburg. Doch woran erkennt man, ob die Menschen gut versorgt werden? Die VdK-ZEITUNG gibt Tipps, worauf man bei der Auswahl der Einrichtung achten sollte.

Symbolfoto: Seniorin mit Rollator auf dem Gang eines Pflegeheims
© imago/imagebroker

Jemanden in ein Pflegeheim zu geben, ist ein schwerer Schritt. Oft ist er mit großer Unsicherheit verbunden, denn derzeit gibt es kein verlässliches Bewertungssystem, an dem man sich bei der Suche nach einer guten Einrichtung orientieren kann. Eigentlich sollte spätestens Ende 2020 der neue Pflege-TÜV an den Start gehen. Doch wegen der Corona-Pandemie wird es noch eine Weile dauern, bis alle Pflegeheime nach dem neuen System geprüft sind.

Hinzu kommt, dass laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung nur vier Bundesländer Informationen über wichtige Daten, etwa über fehlendes Personal, bereitstellen. Oberste Priorität bei der Suche hat die Qualität der Pflege. Diese lässt sich vor allem an der Personalausstattung erkennen. Wie viele Pflegekräfte gibt es insgesamt? Wie viele davon sind examinierte Pflegekräfte? Werden die Pflegebedürftigen zu Eigenständigkeit angeleitet? Wird Bewegung gefördert? Wie ist die ärztliche Versorgung?

Auch das Beschwerdemanagement gibt einen Hinweis auf die Qualität der Versorgung. In einem guten Heim werden die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Angehörigen ernst genommen statt unter den Teppich gekehrt. Wer sich in einer Einrichtung wohlfühlen will, sollte auch auf seine eigenen Bedürfnisse achten. Dazu zählen etwa die Umgebung, die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, die Nähe zu den Kindern oder die Möglichkeit, sein Haustier mitzubringen.

Hilfreich ist, sich eine Liste zu machen mit den Punkten, die einem wichtig sind: Gibt es Einzelzimmer? Kann ich meine Möbel mitnehmen? Kann ich meinen Tagesablauf frei gestalten? Gibt es Serviceangebote, beispielsweise Krankengymnastik? Und Beschäftigungsangebote wie gemeinsames Singen, Basteln oder Fitness? Und schließlich spielen auch die Kosten eine Rolle. Die Höhe des Eigenanteils ist einrichtungsabhängig, und nicht jeder kann sich ein teures Heim leisten.

Heime vergleichen

Auf jeden Fall sollte die Möglichkeit genutzt werden, das Heim zu besichtigen. Am besten sieht man sich mehrere Einrichtungen an, die infrage kommen, und vergleicht sie miteinander. Denn vor Ort finden sich weitere Anhaltspunkte, die auf die Qualität der Pflege hinweisen können. Etwa die Atmosphäre: Wie ist der Kontakt zwischen Pflegekräften und Bewohnern? Wirkt das Personal gestresst? Hat es Zeit, auf einzelne Bewohner einzugehen? Werden Angehörige in wichtige Entscheidungen mit einbezogen?

Vor einem Gesprächstermin mit der Heimleitung sollte man sich bereits seine Fragen notieren und etwas Zeit mitbringen. Weitere Hinweise liefert die Ausstattung des Heims, beispielsweise die Größe der Zimmer, Gemeinschaftsräume, Fitnessräume oder Grünanlagen. Auch auf den Speiseplan und die Sauberkeit der Einrichtung sollte man achten.

Oft ist es möglich, im Vorfeld an einem Mittagessen teilzunehmen. Bei dieser Gelegenheit kann man mit Bewohnerinnen und Bewohnern ins Gespräch kommen und sie nach ihren Erfahrungen fragen. Nicht zuletzt ist es hilfreich, sich weiter umzuhören und weitere Personen zurate zu ziehen: etwa die Mitarbeiter einer unabhängigen Pflegeberatungsstelle, die Nachbarschaft oder vielleicht auch die Friseurin vor Ort.

Hilfreiche Adressen

Orientierung bei der Einrichtungssuche bieten die „Weisse Liste“ und der Pflegelotse des Verbands der Ersatzkassen (vdek).

www.weisse-liste-pflege.de
www.pflegelotse.de

Hilfreich ist auch die Broschüre „Das richtige Pflege- und Seniorenheim“ der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, die in einer aktualisierten Neuauflage erschienen ist. Mit der Checkliste und dem Fragenkatalog können Qualität und Leistungen verschiedener Anbieter verglichen werden.

Telefon: (0228) 249993-0
www.bagso.de/publikationen

Annette Liebmann

Schlagworte Pflege | Pflegeheim finden

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.