23. Februar 2022
VdK-Zeitung Archiv

Das System hat wieder versagt

Neuer Pflegeheimskandal in Augsburg

Menschenunwürdige Zustände wurden in einem Augsburger Pflegeheim aufgedeckt. Wie häufig, wenn Skandale in Alteneinrichtungen publik werden, wird offenbar, dass Kontrollmechanismen versagen. Der VdK unterstützt Betroffene, die schnelle Hilfe brauchen.

Seniorenheim Ebnerstraße
In diesem Augsburger Pflegeheim haben BR-Journalistinnen und ein RTL-Team schwere Missstände vorgefunden. | © VdK/Liebmann

Es ist der zweite bayerische Pflegeheimskandal innerhalb kurzer Zeit. Erst im September 2021 musste in Schliersee eine Pflegeeinrichtung geschlossen werden. Der Bayerische Rundfunk und ein RTL-Fernsehteam haben Mitte Februar 2022 im „Seniorenheim Ebnerstraße“ in Augsburg, einem Heim desselben Betreibers, grauenvolle Missstände aufgedeckt.

Seit Längerem war bekannt, dass bis zu 20 frühere Bewohnerinnen und Bewohner nach Augsburg umgezogen sind. Nach den Vorfällen in Schliersee habe eine leitende Beamtin des Gesundheitsministeriums im Herbst versichert, das Augsburger Heim werde engmaschig kontrolliert, was aber offenbar nicht geschehen sei, berichtet Ruth Waldmann, stellvertretende Vorsitzende des Gesundheits- und Pflegeausschusses des Bayerischen Landtags. Augsburgs Gesundheitsreferent Reiner Erben hingegen wehrt sich gegen Vorwürfe: Das Pflegeheim werde schon seit Frühjahr 2021 monatlich kontrolliert.

„Wie erklären sich dann die Bilder und Berichte von vernachlässigten Menschen?“, fragt VdK-Präsidentin und stellvertretende VdK- Landesvorsitzende Verena Bentele. Skandalheime wie in Augsburg gebe es leider überall, weil die Kontrollen versagen: „Die Ursachen für schlechte Pflege liegen im System und müssen endlich bekämpft werden. Es geht um hilflose Menschen, für die Staat und Behörden Verantwortung tragen.“ Sie fordert ein rasches Handeln sofort nach der ersten Feststellung von Mängeln bis hin zur Heimschließung. „Es darf nicht wie in Schliersee Monate dauern, bis Bewohnerinnen und Bewohner aus menschenunwürdigen Zuständen herausgeholt werden.“

VdK berät Betroffene

Wie schon im Fall Schliersee bietet der VdK Bayern Pflegebedürftigen und Angehörigen des „Seniorenheims Ebnerstraße“ eine kostenlose und trägerunabhängige telefonische Beratung an, falls diese einen neuen Pflegeheimplatz suchen. Auch andere Fragen zu alternativen Versorgungsmöglichkeiten, zu Antragstellungen von Leistungen oder zum Transport werden beantwortet. Auch Nichtmitglieder können den Service in Anspruch nehmen.

Pflegetelefon

Das VdK-Beratungs­telefon „Pflege und Wohnen“ ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich Donnerstag von 15 bis 18 Uhr für Sie da:

Telefon: (0 89) 21 17-112

lebenimalter.bayern@vdk.de

Welche Versorgungsmöglichkeiten gibt es, wie kann eine häusliche Pflege oder eine stationäre Pflege organisiert und finanziert werden? Wir beraten Ratsuchende individuell rund um die Themen Pflege und Wohnen. | weiter


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Symbolfoto: Seniorin mit Rollator auf dem Gang eines Pflegeheims
Abgemagerte und dehydrierte Senioren, unversorgte Wunden, keine Medikamente: Immer wieder geraten Pflegeeinrichtungen in die Schlagzeilen, wie zuletzt das Heim eines privaten Betreibers in Augsburg. Doch woran erkennt man, ob die Menschen gut versorgt werden? Die VdK-ZEITUNG gibt Tipps, worauf man bei der Auswahl der Einrichtung achten sollte. | weiter
23.02.2022 | Annette Liebmann

bsc

Schlagworte Pflegeheimskandal | Pflege | Seniorenheim Ebnerstraße | Augsburg | Pflegeheim | Kontrollmechanismen versagen

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.