26. Oktober 2021
VdK-Zeitung Archiv

Kaum neue Kurzzeitpflegeplätze

Anzahl verharrt auf niedrigem Niveau

Infolge der Corona-Pandemie sind in den bayerischen Pflegeheimen derzeit viele Plätze frei. Etwa jeder zehnte Platz ist nicht belegt, und Einrichtungen mit langen Wartelisten haben nun die Wartezeiten abgebaut. Auf die Kurzzeitpflege hat das jedoch keine Auswirkungen. Hier ist die Zahl der Pflegeplätze nach wie vor knapp.

Eine Pflegekraft hilft einer Frau beim Aufstehen
© AOK Bayern

Bayern liegt bei den ausschließlich für die Kurzzeitpflege bestimmten Plätzen etwa ein Drittel unter dem Bundesdurchschnitt. Bereits 2019 hatte das IGES Institut in einer Studie für das bayerische Gesundheitsministerium einen eklatanten Mangel festgestellt.

Wie ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums mitteilt, gab es zum Stichtag 31. August 2021 laut Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassenverbände 787 fest eingestreute Kurzzeitpflegeplätze in 301 Einrichtungen. Das sind zehn mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Plätze, die ausschließlich für Kurzzeitpflege genutzt werden, verharrt unverändert bei 181. Das macht zusammen rund 968 freie Plätze bei bayernweit rund 350.000 Pflegebedürftigen, die zu Hause versorgt werden. Darüber hinaus haben vollstationäre Einrichtungen 4420 Plätze gemeldet, die bei Nichtbelegung für Kurzzeitpflege genutzt werden können (Stand 31. Dezember 2019). Aktuellere Zahlen hierzu liegen nicht vor.

Während die Versorgung in Oberbayern (329 Plätze) und Schwaben (187 Plätze) noch vergleichsweise gut ist, gibt es in Oberfranken nur 72 Plätze. In Niederbayern sind es 61 und in der Oberpfalz sogar nur 54. Um die Kurzzeitpflegeplätze auszubauen, werden sie vom Freistaat mit einem Betrag von 70.000 Euro pro Platz gefördert. Einen finanziellen Anreiz gibt es auch, wenn ein Pflegeheim einen Langzeitpflegeplatz umwandelt.

Dass die Pflegeheime trotz geringerer Auslastung keine Kurzzeitpflegeplätze schaffen, liegt laut Ministeriumssprecher an deren generell hohen Auslastung sowie am Fachkräftemangel. „Insgesamt erscheint es derzeit für die Einrichtungsträger aus verschiedenen Gründen zu unattraktiv zu sein, Kurzzeitpflege anzubieten. Dies dürfte dazu geführt haben, dass zahlreiche Kurzzeitpflegeplätze abgebaut worden sind beziehungsweise das Angebot an Kurzzeitpflegeplätzen auf niedrigem Niveau stagniert“, so der Sprecher.

Keine Auszeit möglich

„Aus unserer VdK-Pflegestudie wissen wir, dass sich pflegende Angehörige während der Corona-­Pandemie stark eingeschränkt haben, um die Pflegebedürftigen nicht zu gefährden. Jetzt wäre es notwendig, dass sie sich eine Auszeit nehmen können“, sagt die VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Auch bei Notfällen werden Kurzzeitpflegeplätze dringend benötigt, etwa, wenn jemand nach einem schweren Sturz nicht mehr in seine Wohnung zurückkann, oder wenn pflegende Angehörige selber erkranken.

„Um die häusliche Pflege dauerhaft zu sichern, fordert der VdK eine verbindliche Quote für Kurzzeitpflegeplätze in allen Pflegeeinrichtungen. Dafür muss in der Pflegeversicherung eine entsprechende Finanzierung eingeführt werden. Ansonsten kollabiert das System der häuslichen Pflege. Angehörige sind nicht unendlich belastbar“, mahnt Mascher.

Ali

Schlagworte Corona | Pflege | Pflegeheim | Kurzzeitpflege

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.