26. Oktober 2021
VdK-Zeitung Archiv

Über Chancen und Nöte in Stadt und Land

ARD-Themenwoche geht auf vielfältige Weise auf den Strukturwandel ein

Szene aus dem Film
Der Spielfilm „Das Leben ist kein Kindergarten – Umzugschaos“, der am 12. November um 20.15 Uhr im Ersten laufen soll, ist Teil der ARD-Themenwoche „Stadt.Land.Wandel“. Oliver Wnuk (hinten rechts) spielt einen Erzieher, der mit Familie von Konstanz nach Berlin zieht. Dort arbeitet er zusammen mit Rita (Kübra Sekin, vorne links) in einer Kindertagesstätte. | © ARD Degeto/Volker Roloff

Boomende Städte und aussterbende Dörfer: Der Strukturwandel sorgt auch in Bayern für Probleme. Vom Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse ist Deutschland weit entfernt. Die ARD geht in der Themenwoche „Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?“ den Sorgen der Menschen nach, und zeigt aber auch positive Entwicklungen.

Keine ausreichende gesundheitliche Versorgung auf dem Land ist nur eine der negativen Auswirkungen des Strukturwandels, auf die auch der Sozialverband VdK immer wieder aufmerksam macht. Umgekehrt gibt es in den Ballungszentren wie München zwar zahlreiche Arztpraxen und Kliniken. Dafür beklagen sich Menschen mit mittleren und niedrigen Einkommen über den Wohnungsmangel in den Städten und die damit verbundenen explodierenden Mieten.

Die 16. ARD-Themenwoche beschäftigt sich vom 7. bis 13. November 2021 in vielen verschiedenen Sendungen und auf den unterschiedlichen Kanälen wie Fernsehen, Radio, Webseite und Social Media mit der Veränderung der Lebensverhältnisse und möglichen Antworten darauf.

Zu den Themenfeldern gehören die Zukunft der Erwerbsarbeit, Zugang zu Bildungseinrichtungen und zum Gesundheitssystem, bezahlbares Wohnen, Barrierefreiheit und die Akzeptanz von Vielfalt. Auch Fragen nach der Mobilität der Zukunft und einem gerechten Ausbau der digitalen Infrastruktur werden behandelt.
Im Hinblick auf die Lebensverhältnisse hat jeder Wohnort gute und schlechten Seiten. „Wir alle leben in einer Umgebung, die Möglichkeiten eröffnet oder begrenzt“, sagt Dr. Katja Wildermuth, Intendantin des Bayerischen Rundfunks, der bei dieser Themenwoche die Federführung hat.

Fiktion und Wirklichkeit

Das Erste beispielsweise widmet sich dem Thema in Magazin- und Nachrichtensendungen sowie in Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen. So zeigt die von Olaf Jacobs produzierte Dokumentation „Sind unsere Dörfer noch zu retten?“, die für 8. November um 20.15 Uhr angekündigt ist, Auswirkungen des Strukturwandels.

Am selben Abend heißt es „Zeit für Local Heroes. Politik vor Ort“. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das nicht nur um 22.50 Uhr im Ersten, sondern auch im Web, als Podcast sowie auf Insta­gram (instagram.com/zeit.fuer.local.heroes) laufen soll. Ein halbes Jahr lang haben Autorinnen und Reporter des Rundfunks Berlin-Brandenburg und des Bayerischen Rundfunks politische Akteurinnen und Akteure an unterschiedlichen Orten in Deutschland begleitet.

Als Spielfilm ist am 12. November um 20.15 Uhr im Ersten unter anderem der zweite Teil von „Das Leben ist kein Kindergarten“ geplant. Oliver Wnuk ist nicht nur Hauptdarsteller, sondern lieferte auch die Idee und das Drehbuch. In dem 90-Minüter spielen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso eine Rolle wie die Umstellung vom Land- aufs Stadtleben. Freddy (Oliver Wnuk) zieht mit seiner Frau Juliana (Meike Droste) und den zwei Kindern von Konstanz nach Berlin. Beide richten sich in der Metropole beruflich neu ein, als Juliana überraschend schwanger wird.

Im Web und in den sozialen Netzwerken greift die ARD das Thema ebenfalls auf. Zum Beispiel ist eine Mitmachaktion geplant: Auf Facebook, Instagram und Twitter können Userinnen und User unter #typischhier etwas posten, das typisch für das eigene Umfeld ist.

Infos im Internet unter: www.br.de/themenwoche

Sebastian Heise

Schlagworte Strukturwandel | Themenwoche | Wohnungsmangel | explodierende Mieten | Landflucht | Lebensverhältnisse

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.