31. August 2021
VdK-Zeitung Archiv

Der Sozialverband im Wahlkampf

Während die Politik Sommerpause macht, kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit

Lange Zeit war in der Politik von Wahlkampf wenig zu spüren. Der Sozialverband VdK jedoch kämpft seit Monaten, um sich mit seinen Forderungen Gehör zu verschaffen – mit Erfolg.

Kampagnenmotiv Sozialer Aufschwung JETZT! Megafon mit Sprechblase: VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2021 Sozialer Aufschwung JETZT!

Frühestens Anfang August, so hieß es bei den großen Parteien, könne man die Wahlprüfsteine des VdK beantworten. So lange wollte der VdK nicht warten. Er wertete kurzerhand selbst die Programme der Parteien aus und stellte sie Anfang Juli auf einer Pressekonferenz vor.

„Enttäuschend“ fand VdK-Präsidentin Verena Bentele vor allem, dass die Parteien kaum etwas anbieten, um die Bildungsverluste von Kindern und Jugendlichen infolge der Pandemie auszugleichen. „Kinder waren in den vergangenen Monaten kaum Thema und werden es offenbar auch in Zukunft nicht sein“, kritisierte sie. Es war nur einer von vielen Punkten, die sie hinterfragte.

Die Wahlprüfsteine waren der Startschuss. Seitdem hat Bentele drei Spitzenkandidaten und eine -kandidatin der Bundestagsparteien getroffen und mit ihnen über ihre sozialpolitischen Pläne gesprochen: Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Dietmar Bartsch (Die Linke) und Alexander Dobrindt (CSU). Scholz verspricht die Abschaffung der privaten Pflegeversicherung – als Einstieg in eine Bürgerversicherung. Baerbock will Selbstständige und Abgeordnete schnell in die gesetzliche Rente mit einbeziehen, mittelfristig dann auch Beamtinnen und Beamte.

Bartsch wünscht sich eine Vermögens- und höhere Erbschaftsteuer. Dobrindt fordert die volle Mütterrente von drei Rentenpunkten für alle Kinder, auch für die vor 1992 geborenen. Das Gespräch mit FDP-Chef Christian Lindner findet erst noch statt. CDU-Kandidat Armin Laschet sagte als Einziger ab.

Wie dringlich die VdK-Forderung nach einer echten Rentenreform ist, zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, die der VdK in Auftrag gegeben hat. Ein Ergebnis: Arbeiterinnen und Arbeiter leben im Schnitt vier Jahre kürzer als Beamtinnen und Beamte. Für Bentele ist das der Beweis, „dass ein starres Renteneintrittsalter, das noch später als 67 liegt, sozial ungerecht ist und zu mehr Altersarmut führt.“

Eine Lösung müsse gefunden werden, die das ungerechte, aktuelle Rentensystem überwindet. Für den VdK ist das die Erwerbstätigenrente, in die alle einzahlen – vom Beamten über die Politikerin und die Selbstständige bis zum Arbeiter. „Die gesetzliche Rente muss so gut werden, dass sie auch für Politiker und Beamte attraktiv ist“, fordert Bentele.

Wahlkampf macht der VdK auch für bessere Bedingungen in der häuslichen Pflege und untermauert seine Forderungen mit einer Studie über das Leben der zu Hau se Pflegenden und Gepflegten. Deren Situation war während der Pandemie extrem belastend, sie fühlten sich isoliert und überfordert. „Wir brauchen dringend mehr Unterstützung für den ambulanten Bereich“, fordert Bentele und kündigt an, die einkassierte Erhöhung des Pflegegelds einzuklagen.

Der VdK werde notfalls bis zum Verfassungsgericht gehen. Bentele bedankt sich auch bei den Landesverbänden, die ebenfalls mit vielen Aktionen für die VdK-Forderungen streiten.

Heike Vowinkel

Schlagworte Bundestagswahl 2021 | Wahlprüfsteine

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.