27. Januar 2021
VdK-Zeitung Archiv

Mit Geduld die Veränderung meistern

Im Alter tauschen Eltern und Kinder die Rollen – für beide Seiten nicht einfach

Wenn Mutter und Vater alt werden, steht ein Rollenwechsel an. Die einst von der Hilfe der Eltern abhängigen Kinder übernehmen die Verantwortung für die zunehmend gebrechlich werdenden Senioren. Nicht immer fällt diese Veränderung leicht. Die psychologische Psychotherapeutin Dr. Helga Lauchart gibt Tipps, wie sie gelingen kann.

© Unsplash

Der Rollenwechsel im Alter ist für beide Seiten eine enorme Umstellung. Für die Kinder waren die Eltern lange Zeit die Starken. Im Erwachsenenalter begegnen sich die Generationen meist auf Augenhöhe. „Wenn das Kräfteverhältnis jedoch kippt, müssen die erwachsenen Kinder ihre gefühlte Schutzglocke aufgeben. Das ist nicht immer angenehm“, sagt Lauchart. Aber auch die Eltern haben mit dem Verlust ihrer Autonomie und Kompetenz zu kämpfen, weiß die Psychotherapeutin aus dem bayerischen Unterwössen.

Wer zuvor schon Probleme hatte, Hilfe anzunehmen, tut sich nun noch schwerer. „Es ist schmerzlich, sich einzugestehen, dass ich nicht mehr alles kann“, so Lauchart. Viele Senioren schämen sich dafür – insbesondere vor den Menschen, die ihnen am vertrautesten sind. Auch Lauchart hat diese Erfahrung mit ihren Patienten gemacht: „Gegenüber den eigenen Kindern wird der Kontrollverlust oft schlimmer empfunden als gegenüber Fremden“, erklärt sie.

Nicht selten kommt es vor, dass die Eltern ihre Gebrechlichkeit gegenüber den Kindern anfangs noch kaschieren. Beispielsweise verschweigen sie einen Sturz oder überspielen die zunehmende Vergesslichkeit. Auch Lauchart hat diese Erfahrung gemacht: „Der größere Teil der Senioren neigt dazu, sich besser darzustellen, als sie tatsächlich sind.“

Auch vor sich selbst haben sie oft große Probleme, zuzugeben, dass manche Verrichtungen im Alltag nicht mehr möglich sind. Wer das Problem erst einmal erkannt habe, dem falle es leichter, Hilfe einzufordern. Die Psychologin rät den Kindern, diesem schmerzhaften Rollenwechsel mit Geduld und Verständnis zu begegnen. Ideal sei, anfangs kleine Hilfen anzubieten. Dabei sollte man die Eltern noch so viel wie möglich selbst machen lassen. Ein Zuviel an Hilfe sei genau so problematisch wie gar keine Unterstützung.

„Weichspüler“ verwenden

Wenn ernsthafte Themen zur Sprache kommen müssen, biete es sich an, erst von jemand anderem in einer ähnlichen Lage zu sprechen und dann auf die eigene Situation überzuleiten, empfiehlt die Expertin. So könne man beispielsweise erzählen, die Eltern von Bekannten hätten eine Patientenverfügung erstellt, und dann nachfragen: Wie ist das eigentlich bei Euch? „Bei heiklen Themen kommt man an die Eltern besser ran, wenn man einen ,Weichspüler‘ verwendet“, betont Lauchart.

Liegt allerdings eine ernsthafte Gefährdung vor, sollte man eine deutliche Sprache wählen. Am besten gelingt das, wenn alle an einem Strang ziehen. „Zum Beispiel kann man eine Familienkonferenz einberufen, um den Eltern klarzumachen, dass sich alle Sorgen machen und dass sie so nicht weiterleben können“, schlägt die Psychotherapeutin vor. Sollten sich die Eltern weigern, ihre Schwächen zuzugeben und Hilfe anzunehmen, könne man sich überlegen, wer mit ihnen reden und sie überzeugen kann.

Etwas Besonderes ist der Rollenwechsel, wenn man sich dafür entscheidet, die eigenen Eltern zu pflegen. „Mit den Eltern verbindet uns eine gemeinsame Geschichte. Diese kann gut oder schlecht sein“, so Lauchart. Sie empfiehlt, sich im Vorfeld genau zu überlegen, ob man die häusliche Pflege zeitlich und finanziell stemmen kann. Ratsam ist es, bei einer solchen Entscheidung die eigene Familie mit einzubeziehen. Und natürlich den Pflegebedürftigen selbst: „Denn nicht jeder wünscht sich, im Alter von den eigenen Kindern versorgt zu werden.“

Annette Liebmann

Schlagworte Älter werden | Rollenwechsel

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.