27. Januar 2021
VdK-Zeitung Archiv

Fairness bei der Grundrente

Sozialverband VdK kritisiert drohende Benachteiligungen durch Regelungslücken

Zum Jahreswechsel wurde die Grundrente eingeführt. Für Berechtigte leider unbemerkt, da die Bescheide der Rentenversicherung noch auf sich warten lassen. Der Sozialverband VdK warnt zudem, dass Regelungslücken etliche Rentnerinnen und Rentner um ihre Ansprüche bringen könnten.

Ein Figürchen hebt verabschiedend den Hut auf einem Rentenbescheid mit ein paar Geldscheinen und Münzen
© pixabay

„Wir haben das Bundesarbeitsministerium mehrmals darauf hingewiesen, dass es organisatorische Defizite gibt, die für manche Berechtigte zum Nachteil werden können“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. „Die eigentlich gute Idee der Grundrente bekommt schon einen Imageschaden, bevor sie richtig angefangen hat.“ Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) prüft aktuell für alle Rentnerinnen und Rentner, ob ein Anspruch auf Grundrente vorliegt.

Berechtigte erhalten einen Bescheid, in dem die Höhe des Grundrentenzuschlags auf die aktuelle Rente aufgeführt wird, und bekommen die Beträge rückwirkend zum 1. Januar 2021 ausbezahlt. Mit den ersten Bescheiden ist jedoch nicht vor Mitte 2021 zu rechnen. Also einfach abwarten? – Lieber nicht, denn zeitgleich ist eine Freibetragsregelung bei der Grundsicherung im Alter in Kraft getreten. „Diese Information wird nicht aktiv nach außen getragen“, kritisiert Bentele.

Der Sozialverband VdK rät allen, die genügend Grundrentenzeiten und eine kleine Rente haben, einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen, um Ansprüche zu sichern. Das gilt gerade für diejenigen, die im Moment mit ihrem Alterseinkommen knapp über der Grundsicherungsschwelle liegen, denn auch diese können vom Freibetrag profitieren. Das Geld gibt es aber nur rückwirkend ab Datum des Antrags. Deshalb muss so bald wie möglich beim Sozialamt ein Grundsicherungsantrag gestellt werden, auch wenn im Vorfeld klar ist, dass dieser wegen des fehlenden DRV-Bescheids erst einmal abgelehnt wird.

Obwohl der VdK auch auf dieses Problem aufmerksam gemacht hatte, war das Bundesarbeitsministerium nicht zu unbürokratischen Lösungen bereit. „Es handelt sich beileibe nicht um Einzelfälle“, betont Bentele. Der VdK hat deshalb als Service einen Online-Grundsicherungsrechner auf seine Webseite gestellt, mit dem sich die individuelle Berechtigung einschätzen lässt, ob sich ein Antrag auf Grundsicherung lohnt. Zum Grundsicherungsrechner

Schon vor Monaten hat der VdK das Bundesarbeitsministerium auf eine weitere große Regelungslücke hingewiesen: Bei der Berechnung der Grundrente wird von der DRV die Steuererklärung des Vorvorjahres zugrunde gelegt. Auch bei Neurentnerinnen und Neurentnern, deren Steuerbescheide sich auf ihre höheren Arbeitseinkommen beziehen. „Dieser bürokratische Unsinn führt dazu, dass Berechtigte zunächst Grundsicherung im Alter beantragen müssen und erst in zwei Jahren Grundrente bekommen“, sagt Bentele.

Es hätte eine einfachere Lösung gegeben: Beim Rentenantrag wird eine Erklärung über die aktuellen Einkünfte abgegeben. Diese wird später anhand der Steuererklärung geprüft. So funktioniert es schon bei der Hinterbliebenenrente.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Grundrente

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.