26. Januar 2021
VdK-Zeitung Archiv

Stiefkind häusliche Pflege

Diskussionsrunde im Münchner Presseclub

„Der größte Pflegedienst Deutschlands schlägt Alarm“ hieß es in der Ankündigung einer Veranstaltung des Presseclubs München. In der online übertragenen und von Kerstin Tschuck moderierten Podiumsdiskussion ging es um die Entlastung häuslicher Pflege.

Symbolfoto: Eine junge Hand hält die Hand einer Seniorin
© imago/Westend61

Eine 43-Stunden-Woche neben dem normalen Job ist für pflegende Angehörige normal. Kein Wunder, dass viele von ihnen „am liebsten alles hinschmeißen würden“, wie Thomas Oeben, Vorsitzender des Vereins meinNachbar, aus Studien berichtet. Sein Verein bietet in München Pflegeberatung und ehrenamtliche Unterstützung für pflegende Angehörige an.

„Überforderung“ ist ein Wort, das oft von den drei weiteren Podiumsteilnehmerinnen Barbara Stamm, Landtagspräsidentin a. D. und Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern, Kornelia Schmid, Vorsitzende des Vereins Pflegende Angehörige, und der pflegenden Angehörigen Lisbeth Haas zur Beschreibung häuslicher Pflegesituationen genannt wurde. Haas pflegt seit fünf Jahren ihren an Demenz erkrankten Mann. Sie klingt verzweifelt: „Eigentlich bin ich Tag und Nacht ständig in Bereitschaft.“

Überhaupt ist die Nacht das größte Problem, denn noch etwas haben fast alle pflegenden Angehörigen gemeinsam: Schlafmangel. Barbara Stamm erzählt von einer Betroffenen, deren größter Wunsch es sei, „nur zweimal im Monat eine Nacht durchzuschlafen“. Sie plädiert, die Angebote für Nachtpflege in Bayern deutlich auszubauen.

Entlastung kostet

Während der Veranstaltung wurde im Chat unter Betroffenen der Frust sehr deutlich. „Wir sparen dem Staat Millionen, wir wollen einen Ausgleich dafür!“, hieß es angesichts schmaler Rentenpunkte und wenig Pflegegeld für Angehörigenpflege. Entlastung sei auch mit Extra-Kosten verbunden, erinnerte jemand: „Das gibt es nicht umsonst.“

Wenn dann der eigene Friseurbesuch wegen einer engagierten Aufsichtsperson ein Drittel teurer ist, wird dieser eben jedes zweite Mal ausgelassen. Kornelia Schmid, die Ehemann und Mutter versorgt, beklagt die häufigen MDK-Prüfungen, die sie als „Nadelstiche“ empfindet. Aufsuchende und konstruktive Beratung würden alle jedoch sehr begrüßen. Leider sind solche Strukturen in Bayern Fehlanzeige.


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Symbolfoto: Seniorin in ihrem Zimmer mit Pflegeheim, eine Angehörige oder Pflegekraft kümmert sich um sie
Schon vor der Corona-Krise gab es in Bayern viel zu wenige Kurzzeitpflegeplätze, um pflegende Angehörige zu entlasten. Die Pandemie hat die Situation nochmals verschärft. Nach Angaben der bayerischen Staatsregierung gibt es zurzeit rund 900 Plätze, die ausschließlich für die Kurzzeitpflege zur Verfügung stehen und im Vorfeld reserviert werden können, plus weitere 5500 flexible Plätze in Pflegeheimen, die auch für Kurzzeitpflege genutzt werden könnten. | weiter
30.11.2020 | Annette Liebmann
Pressemitteilungen Archiv
Gruppenbild
16.12.2020 - Auf seiner Jahrespressekonferenz hat der Sozialverband VdK Bayern in München eine Bilanz des Corona-Krisenjahres 2020 gezogen. Die Sorgen der Menschen nehmen zu. Das zeigt sich an der VdK-Beratungsstatistik. Und bei vielen Mitgliedern geht es um existenzielle Fragen. | weiter
16.12.2020

bsc

Schlagworte Münchner Presseclub | häusliche Pflege | pflegende Angehörige

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.