21. September 2020
VdK-Zeitung Archiv

Internet-Welle gegen Diskriminierungen

Dass es zur Inklusion noch ein langer Weg ist, zeigt sich gerade in den sozialen Netzwerken. Unter dem Hashtag #AbleismTellsMe berichten Menschen mit Behinderung über Diskriminierungen.

© Bilderbox.com

Am 1. September schrieb die 23-jährige amerikanische Studentin Kayle Hill erstmals einen Tweet (Twitter-Beitrag) mit dem Hashtag #AbleismTellsMe. Sie hatte kritisiert, dass im US-Wahlkampf auch auf körperliche Einschränkungen der beiden Präsidentschaftskandidaten angespielt wurde. Die schwerbehinderte Studentin sprach von „Ableismus“. Damit ist gemeint, dass nur Menschen ohne Behinderung als fähig („able“) angesehen werden. Ihre Fähigkeiten gelten als alleiniger Standard – das ist mit „ismus“ ausgedrückt.

Wer eine Behinderung hat, wird oft nicht ernst genommen oder als tapfer und heldenhaft dargestellt. Kayle Hill kam so auf Twitter ins Gespräch mit anderen. Sie kreierte #AbleismTellsMe („Ableismus sagt mir“) als neuen Hashtag und forderte andere auf, zu erzählen, welche Diskriminierungen sie erleben. In wenigen Stunden löste dies unter amerikanischen TwitterNutzern zahlreiche Reaktionen aus und innerhalb eines Tages meldeten sich auch in Deutschland Menschen mit Behinderung unter dem Hashtag zu Wort.

„Was? DU hast Abi?“ Viele erzählten von Diskriminierungen. Mirco Forst twitterte „Was? DU hast Abi? ... aber sicher von ’ner Sonderschule, ist sicher kein ECHTES Abi.“ Ninia LaGrande schrieb: „Du kannst ein Kind bekommen?“ Anna Spindelndreier nannte als Beispiel für Ableismus: „Wenn vor Ort meinem Fotoassistenten vom Kunden der Job erklärt wird und nicht mir – der FOTOGRAFIN!“

Viele Tweets handeln von intimen Themen und manche berichten sogar von schlechten Erfahrungen in der Familie. Der VdK verurteilt jede Form von Diskriminierung und kämpft weiter für eine inklusive Gesellschaft, in der niemand auf bestimmte Eigenschaften reduziert wird.

Sebastian Heise

Schlagworte Diskriminierung | Inklusion | soziale Netzwerke | #AbleismTellsMe

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.