21. September 2020
VdK-Zeitung Archiv

Steuerpflichtig durch Rentenerhöhung

Wann Rentner eine Steuererklärung abgeben sollten

Durch die Rentenerhöhung zum 1. Juli werden etwa 51.000 Rentner neu steuerpflichtig. Oft wissen die Betroffenen aber nicht, dass sie nun eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen. Tobias Gerauer, Leiter der Rechtsabteilung bei der Lohnsteuerhilfe Bayern (Lohi), gibt Tipps, was zu tun ist.

© VdK

Wie finde ich heraus, ob ich jetzt verpflichtet bin, Steuern zu zahlen?
Das ist meines Erachtens recht schwierig. Durch den Rentenfreibetrag, der je nach Renteneintritt unterschiedlich hoch ist, und die regelmäßigen Rentenerhöhungen kann man schnell den Überblick verlieren. Wenn man auf der sicheren Seite sein möchte, sollte man sich auf jeden Fall beraten lassen. Lohnsteuerhilfevereine helfen dabei mit sehr günstigen Konditionen.

Wann muss ich als Rentner eine Steuererklärung abgeben?
Wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte – nicht zu verwechseln mit dem zu versteuernden Einkommen – über dem Grundfreibetrag liegt. Bei den Einkünften werden nur Rentenfreibetrag und Werbungskosten berücksichtigt. Ein Rentner, der beispielsweise 2019 in Rente ging, muss bereits ab 12192 Euro Rente pro Jahr eine Steuererklärung abgeben. Sollten noch andere Einkünfte vorliegen, wie Betriebsrente oder Mieteinnahmen, ist man schon mit einer niedrigeren Rente dabei. Das heißt aber noch lange nicht, dass man dann auch Steuern bezahlen muss.

Wie hoch ist der Grundfreibetrag?
Dieser ändert sich jährlich und liegt für 2020 bei 9408 Euro. 2019 waren es 9168 Euro.

Muss ich auch andere Einkünfte angeben, wie etwa Einnahmen aus einer Vermietung?
Ja, das bleibt leider nicht aus. Wer jedoch neben der Rente andere Einkünfte bezieht und trotzdem unter dem Grundfreibetrag bleibt, kann sich beim Finanzamt eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung ausstellen lassen. In dieser wird bestätigt, dass für die nächsten drei Jahre keine Abgabeverpflichtung mehr besteht.

Was passiert, wenn ich trotz Steuerpflicht keine Steuererklärung abgebe?
Das Finanzamt überprüft regelmäßig, ob man verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben. Das geschieht jedoch zum Teil erst mit ein paar Jahren Verzögerung. Im schlimmsten Fall muss man dann für mehrere Jahre Steuern nachzahlen. Da kann unter Umständen eine ordentliche Summe zusammenkommen, plus Zinsen auf die Nachzahlung und eventuell einem Verspätungszuschlag. Handelt es sich um Steuerhinterziehung, muss man zusätzlich mit einem Bußgeld rechnen.

Gibt es weitere Situationen, durch die man unerwartet in die Steuerpflicht geraten kann?
Ja. Das ist der Fall, wenn der Partner stirbt und man eine Hinterbliebenenrente oder Betriebsrente von ihm übernimmt. Im Jahr des Todes und im darauffolgenden Jahr kommt noch das Splittingverfahren zur Anwendung. Wer bis dahin keine oder nur eine geringe Steuer zahlen musste, für den ändert sich erst einmal nichts. Im zweiten Jahr nach dem Tod des Partners fällt dieser Steuervorteil aber weg. Dann kann man auch mit einer niedrigen eigenen Rente recht schnell in die Steuerpflicht geraten.

Info

In Steuerangelegenheiten darf der VdK Bayern keine Beratung anbieten. Wer Hilfe braucht, kann sich an die Lohi wenden, mit der der VdK eine Kooperation geschlossen hat. VdK-Mitglieder bezahlen nach Vorlage des Mitgliedsausweises keine Aufnahmegebühr.

Interview: Annette Liebmann

Schlagworte Steuer | Rente | Steuerpflicht | Steuererklärung | Grundfreibetrag

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.