29. Juni 2020
VdK-Zeitung Archiv

Wer lesen kann, lebt gesünder

Gesundheitskompetenz für alle – das fordert eine Initiative der Stiftung Lesen und der AOK

Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können, fällt es schwer, auf ihre Gesundheit zu achten, weil sie wichtige Hinweise nicht verstehen oder einordnen können. Lebensmittelallergiker etwa greifen schlimmstenfalls zu einer Allergie auslösenden Ware. Betroffene brauchen mehr Unterstützung, fordern Experten.

Es ist kein Randphänomen: 12,1 Prozent der deutschsprechenden Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren können nicht richtig lesen und schreiben. Zu diesem Ergebnis kommt die Level-One-Grundbildungsstudie 2018 (LEO). „Mehr als sechs Millionen Menschen hierzulande können maximal einzelne Sätze, nicht aber zusammenhängende Texte lesen und schreiben“, sagt Prof. Dr. Simone C. Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen in Mainz.

Sie möchte die Öffentlichkeit sensibilisieren und leitet gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband das Projekt „Health Literacy im Kontext von Alphabetisierung und Grundbildung“, kurz HEAL. Ob Nährwerttabelle, Beipackzettel, Vertragsunterlagen, Broschüren, Formulare beim Arzt – Vieles überfordert die Betroffenen, weil sie die Informationen nicht ausreichend verstehen. Damit sie keine Entscheidungen treffen, die der Gesundheit schaden, bitten sie Angehörige und Freunde, Bankberater, Supermarkt-Kassierer, bei Krankheit vor allem Ärzte und Apotheker, um Unterstützung.

Zum Lernen motivieren

Auch im Beruf sind sie auf die Hilfe anderer angewiesen. Die Forscherin betont, dass mehr als 60 Prozent der Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen erwerbstätig sind. „Häufig gehen sie ungelernten und angelernten Tätigkeiten nach, etwa als Reinigungskräfte, auf Baustellen, in der Fertigung oder in Küchen im Gastronomiebereich“. Die Wissenschaftlerin bedauert, dass Grundbildungsangebote, etwa am Arbeitsplatz, noch zu wenig bekannt sind.

HEAL hat sich zum Ziel gesetzt, Erwachsene, die im Lesen und Schreiben nicht sicher sind, zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten zu motivieren. „Das Thema Gesundheit bietet dafür gute Anreize, etwa durch gemeinsames Kochen und Einkaufen.“ Weitere wichtige Felder sind Versorgung im Krankheitsfall, Vorsorge und Pflege. „Denkbar wären etwa Infonachmittage für chronisch Kranke.“ Die Stiftung Lesen und AOK betonen, dass Materialien möglichst einfach und gut verständlich formuliert sein müssen. Beispielsweise können Infografiken und Videos sowie Vorlesefunktionen auf Webseiten weiterhelfen.

Aus zahlreichen Gesprächen mit Betroffenen wissen die Bildungsspezialisten außerdem, dass sich die Zielgruppe Apps zum Scannen von Barcodes wünscht, um über die Sprachausgabe des Mobiltelefons Produktinformationen zu erhalten. Trotzdem ist eine gute Schriftsprachkompetenz notwendige Voraussetzung, um für sich die besten Gesundheitsentscheidungen zu treffen. „Selbst die Suche nach einem YouTube-Video setzt die Eingabe eines Begriffs voraus und die Auswahl eines Videos die Fähigkeit, eine kurze Beschreibung zu verstehen“, so Ehmig.

Hannah Gierschik, Referentin für Gesundheit beim VdK Deutschland, fordert mehr barrierefreie Angebote. „Wir müssen immer wieder anmahnen, dass Informationen in Leichter Sprache verfügbar sind.“ Sie nennt Packungsbeilagen als negatives Beispiel: Bisher seien Versuche gescheitert, diese verständlicher zu machen. „Das Hauptproblem bei Beipackzetteln: Es ist gesetzlich vorgeschrieben, was im Text enthalten sein muss.“

Dennoch sollten Fremdwörter und lange Sätze vermieden werden, fordert die Gesundheitsexpertin. Das Netzwerk Leichte Sprache betont auf seiner Webseite, dass es um Teilhabe geht. Auf der Homepage ist zu lesen: „Viele Menschen brauchen Leichte Sprache, damit sie alles gut verstehen. Nur wer alles versteht, kann überall mitmachen.“ Prof. Ehmig gibt dennoch zu bedenken: „So hilfreich Leichte Sprache ist, sie trägt auch zur Bewahrung eines Status quo bei, den wir doch ändern wollen und müssen.“

Tipps

Empfehlenswerte Angebote zum Thema „Gesundheit verstehen“:

Elisabeth Antritter

Schlagworte Stiftung Lesen | Alphabetisierung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.