26. Juni 2019
VdK-Zeitung Archiv

Bei Trickbetrug ist Reden Gold

Ein offener Umgang hilft, ähnliche Straftaten zu verhindern – Auch für das Opfer kann es eine Entlastung sein

Trickbetrüger sind als Handwerker, Polizisten oder Stadtwerke-Mitarbeiter getarnt, geben sich am Telefon als Neffe aus, der dringend Geld benötigt, oder als Microsoft-Mitarbeiter, der den Computer retten will. Wer in die Falle tappt, schämt sich oft so sehr, dass er niemandem davon erzählt. Doch es ist besser, Anzeige zu erstatten – nicht nur, um weitere Betrügereien zu verhindern, sondern auch, um das Erlebte zu verarbeiten.

© Jorma Bork / pixelio.de

Nie im Leben hätte Johannes Denninger gedacht, dass er einmal auf einen Betrüger hereinfallen würde. Ein vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter hatte bei ihm angerufen und erzählt, sein Computer sei gehackt worden. „Er klang absolut glaubwürdig“, sagt der Vertriebsleiter der Münchner Straßenzeitschrift „BISS“.

Dreieinhalb Stunden lang telefonierte Denninger mit dem Kriminellen und gab dabei auch seine Kontodaten preis. Erst als seine Frau einschritt, merkte er, dass er einem Gauner aufgesessen war. „Wenn man das erkannt hat, fühlt man sich wie ein Depp“, sagt der 66-Jährige. Um einen Teil des verlorenen Geldes zurückzubekommen, erstattete er Anzeige bei der Polizei. „Sich einzugestehen, dass man Betrügern geglaubt hat, ist eine Blamage“, bekennt er. Dennoch entschied er sich für die Flucht nach vorn: In der Mai-Ausgabe der „BISS“ schildert Denninger, wie er abgezockt wurde, „weil das anderen Leuten hilft“.

Die Polizei kann nur schätzen, wie oft die Gauner Erfolg haben, denn viele Opfer verschweigen das unangenehme Erlebnis. „Es ist ihnen peinlich, auf einen Trickbetrüger hereingefallen zu sein“, erklärt Kriminaloberrat Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Dennoch solle man sich nicht davor scheuen, die Polizei einzuschalten, denn eine Strafanzeige ist in mehrfacher Hinsicht hilfreich: „Erst eine Anzeige ermöglicht es, zu ermitteln, durch welche Umstände, wer und warum zum Opfer wurde.“ Nur dann könne die Polizei überhaupt Ermittlungen einleiten, Täter zur Rechenschaft ziehen und somit weitere Betrugsfälle verhindern.

Auch andere Menschen profitieren davon, wenn eine Straftat bekannt wird: „Unter anderem werden so neue Maschen und Vorgehensweisen bekannt, vor denen die Polizei dann gezielt warnen kann“, betont Schmidt. Wenn sich beispielsweise Anzeigen in einer Stadt oder in einem Gebiet häufen, könne die Polizei gezielt Warnungen herausgeben und Tipps zur Prävention geben. Und nicht zuletzt kann es für das Opfer eine Entlastung sein, über seine Erfahrung zu reden. „Man kann besser damit abschließen“, resümiert Johannes Denninger.

Er hat auf seine mutige Aktion nur positive Resonanz bekommen. „Es ist nicht einfach, mit einer solchen Blamage umzugehen“, gesteht er sich ein. Doch niemand müsse sich schämen, weil er auf einen Trick hereingefallen ist: „Das kann jeden treffen. Diese Ganoven sind gut geschult und gehen psychologisch äußerst geschickt vor.“ Auch Kriminaloberrat Schmidt ist überzeugt, dass es hilfreich sein kann, darüber zu sprechen, um das Geschehene besser verarbeiten zu können.

So schützen Sie sich

Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei dieser Behörde an.
  • Geben Sie am Telefon keine Bankdaten, Zugänge zu Kundenkonten, Passwörter oder Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern mit Anhang.
  • Gewähren Sie keinem unbekannten Anrufer Zugang zu Ihrem Rechner.


Weitere hilfreiche Tipps gibt es in den Broschüren „Im Alter sicher leben“ und „Sicher zu Hause“, die kostenlos bei allen polizeilichen Beratungsstellen erhältlich sind, sowie im Internet unter: www.polizei-beratung.de

Annette Liebmann

Schlagworte Trickbetrug

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.