27. März 2019
VdK-Zeitung Archiv

Kurzzeitpflege auf eigene Kosten

Trotz ärztlicher Verordnung müssen Patienten für einen Heimaufenthalt mit hohem Eigenanteil rechnen

Wer unmittelbar nach einer Operation noch nicht fit genug ist, um nach Hause zurückzukehren oder eine Reha anzutreten, bekommt oft vom Arzt den Rat, sich in Kurzzeitpflege zu begeben. Doch das kann teuer werden: Patienten bezahlen einen erheblichen Eigenanteil.

Dieter Bellgardt staunte nicht schlecht, als er nach der Kurzzeitpflege die Rechnung erhielt. Der Beisitzer des VdK-Kreisverbands Ingolstadt-Eichstätt hatte sich bei einem Sturz im September 2018 einen Bänderriss zugezogen. Er musste operiert werden und wurde nach acht Tagen wieder entlassen. Weil ihn seine Frau aus gesundheitlichen Gründen nicht pflegen konnte, entschied er sich, bis zum Antritt der Reha in die Kurzzeitpflege zu gehen. Vier Wochen wurde er in der Einrichtung gepflegt. Trotz ärztlicher Verordnung musste er 1700 Euro aus eigener Tasche bezahlen.

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz, das 2016 in Kraft getreten ist, hat der Gesetzgeber für gesetzlich Krankenversicherte eine Versorgungslücke geschlossen, die bei „blutigen Entlassungen“ immer wieder entstanden war. Gerade Alleinstehende, darunter viele Ältere, hatten oft Probleme, sich beispielsweise nach einer OP selbst zu versorgen. Sie bekommen seither Unterstützung. Die Krankenkassen bezahlen eine Haushaltshilfe, den Einsatz eines Pflegedienstes oder die Kurzzeit pflege in einem Heim. Voraussetzung ist, dass die Versorgung vom Arzt verordnet wird.

Schnell aufgebraucht

Die Sache hat allerdings einen Haken: Der Anspruch auf Kurzzeitpflege gilt nur für maximal vier Wochen im Jahr oder für Pflegekosten in Höhe von bis zu 1612 Euro. Wer einen Pflegegrad hat, kann im Anschluss eine Verhinderungspflege beantragen. Patienten ohne anerkannte Pflegebedürftigkeit – wie Bellgardt – jedoch nicht. Derzeit beträgt der Tagessatz für einen Kurzzeitpflegeplatz je nach Pflegeaufwand zwischen 63 Euro (Pflegegrad 2) und 92 Euro (Pflegegrad 5). Die Preise sind bundesweit sehr unterschiedlich, in Bayern liegen sie deutlich darüber.

Bellgardt wurde nach Pflegegrad 2 abgerechnet. Die Einrichtung in Ingolstadt erhob einen Tagessatz von 77 Euro. Die von der Krankenkasse bereitgestellten 1612 Euro waren also bereits nach drei Wochen aufgebraucht. Zu den Pflegekosten hinzu kommen die sogenannten Hotelkosten für Unterkunft und Verpflegung sowie mögliche Investitionskosten. Hier liegt der Tagessatz bei etwa 35 Euro, das Heim in Ingolstadt berechnete 38 Euro. Diesen Betrag muss der Versicherte komplett selber tragen. Ein Tag in der Ingolstädter Kurzzeitpflege kostete also insgesamt 105 Euro.

Viele Patienten wissen nicht, dass sie einen hohen Betrag aus eigener Tasche bezahlen müssen. Weil es sich um eine ärztlich verordnete Leistung handelt, denken sie, die Kosten würden von der Krankenkasse übernommen. Auch Bellgardt war davon überzeugt: „Auf die Eigenbeteiligung wurde ich nicht hingewiesen“, sagt er. Eine Woche Pflege zuzüglich vier Wochen Hotel- und Investitionskosten kosteten ihn am Ende 1700 Euro.

Bellgardt ist kein Einzelfall. Viele Patienten werden nach einer Operation bereits ein paar Tage später wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Wenn sie nicht fit genug sind, warten sie in der Kurzzeitpflege auf den Antritt der Reha – und bezahlen. Für Rentnerinnen und Rentner, die nur niedrige Einnahmen haben und nicht auf Ersparnisse zurückgreifen können, besteht die Möglichkeit, beim zuständigen Bezirk einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen. Dies sollte noch vor dem Beginn der Kurzzeitpflege erfolgen. Der Bezirk übernimmt dann, wie bei der Hilfe zur Pflege, den Eigenanteil des Patienten. Alle anderen Versicherten müssen selbst bezahlen.

Der Sozialverband VdK kritisiert diese Situation: „Es darf nicht sein, dass Versicherte durch Zuzahlungen an die Grenze ihrer Belastungsfähigkeit gebracht werden“, sagt VdK- Präsidentin Verena Bentele. Gesundheit und Lebenserwartung der Bürger seien immer stärker mit dem Einkommen und der sozialen Schicht, der sie angehörten, verknüpft. Bentele fordert die Bundesregierung auf, ihre Gesundheitspolitik so zu gestalten, dass die Genesung eines Menschen nicht mehr von dessen Geldbeutel abhängt. „Die Belastung der Patienten muss ein Ende haben. Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein.“

Annette Liebmann

Schlagworte Kurzzeitpflege | Reha

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt Ulrike Mascher, Ehrenpräsidentin des VdK Deutschland.
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.