24. Januar 2019
VdK-Zeitung Archiv

Nicht alle Medikamente sind gut für Ältere

Mit der Forta-Liste lassen sich unverträgliche Arzneimittel durch schonendere ersetzen

Wenn der Körper älter wird, lässt meist auch die Leistung der Organe nach. Die Folge: Viele Arzneimittel werden nicht mehr so gut vertragen. „Ein Viertel aller Nebenwirkungen hängt beispielsweise mit der schlechteren Nierenfunktion zusammen“, sagt der Heidelberger Alterspharmakologe Prof. Dr. Martin Wehling. Er hat ein Konzept entwickelt, mit dessen Hilfe unverträgliche Medikamente ersetzt werden können.

Symbolfoto: Ein Haufen bunter Pillen

„Viele Mittel wurden an jungen Menschen getestet. Bei Älteren sind sie oft nicht wirksam oder müssen anders dosiert werden“, erklärt Wehling. Die von ihm mitentwickelte Forta­Liste verschafft Ärzten und Patienten einen Überblick über unverträgliche und schonendere Arzneien für ältere Menschen. Forta steht für „Fit for the Aged“, was so viel heißt wie „angemessen für die Älteren“. Mittlerweile wurden Medikamente für 29 alterstypische Erkrankungen erforscht.

Sie werden in vier Kategorien eingestuft:

  • Kategorie A: Arznei wurde an älteren Patienten geprüft, Bewertung ist eindeutig positiv.
  • Kategorie B: Wirksamkeit bei älteren Patienten ist nachgewiesen, leichte Einschränkungen bei der Sicherheit und Wirksamkeit.
  • Kategorie C: Hier liegt das Risiko für Senioren höher als der Nutzen des Mittels, der Arzt sollte nach Alternativen suchen. Bei gleichzeitiger Einnahme von mehr als drei Arzneien wird empfohlen, das ­Medikament als Erstes wegzulassen.
  • Kategorie D: Dieses Medikament sollte möglichst vermieden werden.


Während Arzneien der Kategorien A und B bei Senioren gut wirken und verträglich sind, sind C­ und insbesondere D­ Mittel bedenklich. Oft können sie durch Präparate aus den beiden ersten Kategorien ersetzt werden. Beispiel Schmerzmittel: Patienten greifen häufig zu Ibuprofen oder Diclofenac. Beide werden jedoch im Alter schlecht vertragen und gehören der Kategorie D an. Besser sind die Wirkstoffe Paracetamol (Kategorie A) oder Metamizol (Kategorie B).

„Es gibt viele Listen mit untauglichen Medikamenten, aber nur wenige, die auch positiv angeben, was im Alter gut wirkt und vertragen wird“, sagt Wehling. Gerade bei Senioren sei es oft nicht möglich, ein Arzneimittel ersatzlos zu streichen. Hier gibt die Forta­Liste klar an, welche Alternativen zur Verfügung stehen. Sie erleichtert daher Ärzten die Behandlung von älteren Patienten. Neben Diagnose, Alter und Gewicht sollten bei der Medikation die Wünsche der Patienten mit einbezogen werden.

Patienten können aber auch von sich aus die Initiative ergreifen und den Haus­ oder Facharzt bitten, ihre täglichen Arzneimittel anhand der Forta­Liste zu überprüfen und gegebenenfalls auszutauschen. Und möglicherweise lässt sich sogar auf ein oder mehrere Medikamente komplett verzichten.

Die aktuelle Forta-Liste steht auf der Webseite der Universität Heidelberg zum Herunterladen bereit und ist auch als kostenlose App für Mobiltelefone (Android und Apple) verfügbar: https://www.umm.uni-heidelberg.de/klinische-pharmakologie/forschung/forta-projekt

Annette Liebmann

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt Ulrike Mascher, Ehrenpräsidentin des VdK Deutschland.
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.