24. Januar 2019
VdK-Zeitung Archiv

Bezahlte Zeit für die Pflege zu Hause

Sozialverband VdK fordert die Einführung einer Pflegepersonenzeit und eines Pflegepersonengelds

Angehörige verrichten den größten Teil der häuslichen Pflege. Bestehende Gesetze und Unterstützungsmöglichkeiten gehen aber nicht weit genug. Viele Familien müssen im Pflegefall finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Der Sozialverband VdK hat ein Konzept zur Pflegepersonenzeit und zum Pflegepersonengeld vorgelegt.

© imago/Westend61

„Die Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger muss dieselbe Anerkennung und Wertschätzung bekommen wie die Erziehung von Kindern“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Deshalb hat der Sozialverband VdK ein Konzept entwickelt, das sich am Vorbild der Elternzeit und des Elterngelds für Mütter und Väter orientiert. Mit der Pflegepersonenzeit sollen pflegende Angehörige, Nachbarn oder Freunde einen Rechtsanspruch auf eine teilweise oder vollständige Befreiung von ihrer Arbeit bekommen. Analog zum Elterngeld sollen Pflegende nach den VdK-Vorschlägen eine Lohnersatzleistung in Form eines neuen Pflegepersonengelds in der Regel für die Dauer von zwölf Monaten erhalten.

Wer einen Pflegebedürftigen in der häuslichen Umgebung versorgt, leiste einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, sagt Bentele. Das werde bisher nicht ausreichend gewürdigt: „Unsere Vorschläge sollen diese Lücke füllen. Die Bundesregierung muss stärkere Anreize bieten, damit die Pflege zu Hause angesichts steigender Pflegebedürftigkeit und eines sinkenden Angebots in der ambulanten Versorgung zukünftig noch möglich ist.“ Man dürfe nicht wie bisher selbstverständlich davon ausgehen, dass pflegende Angehörige durch Teilzeit oder Berufsausstieg finanzielle Einbußen bei Einkommen und späteren Renten in Kauf nehmen.

Im Vergleich zu bereits bestehenden Gesetzen bietet das VdK-Konzept mehrere Verbesserungen: Unabhängig von der Betriebsgröße soll es einen Rechtsanspruch auf eine Pflegepersonenzeit von bis zu drei Jahren geben. Die vorgeschlagene Aufnahme von Personen außerhalb der Familie in den Kreis der Anspruchsberechtigten, also etwa von Freunden und Nachbarn, entspricht zudem den veränderten gesellschaftlichen Strukturen. Pro Pflegebedürftigem darf die neue Pflege-Auszeit von zwei Pflegepersonen für je drei Jahre in Anspruch genommen werden. Damit ergibt sich eine Erweiterung auf insgesamt sechs Jahre Pflegezeit.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme wäre das Vorliegen von Pflegegrad 2 oder höher. Die Pflege muss an mindestens zwei Tagen in der Woche für mindestens zehn Stunden erfolgen. 30 Wochenarbeitsstunden sind maximal möglich. Zusätzlich kann ein Pflegedienst beauftragt werden. Das Pflegepersonengeld soll mindestens 300 und maximal 1800 Euro pro Monat betragen. Nach Berechnungen des Sozialverbands VdK ergeben sich dafür jährliche Kosten von etwa 4,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung soll über Steuermittel erfolgen. „Unser Konzept ist schlüssig und solide. Jetzt muss die Politik handeln“, so die VdK-Präsidentin.

Weitere Hintergrundinformationen zum VdK-Konzept unter: www.vdk.de/pflege

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Pflegepersonenzeit | Pflegepersonengeld | Pflege | pflegende Angehörige

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Kleine Figürchen bilden einen Menschenkreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle VdK-Aktionen, Statements und Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.