VdK-Zeitung Archiv

Neuer VdK-Ortsvorstand im Schnitt nur 35 Jahre alt

Maxvorstadt setzt auf junge Führung – Bentele und Pausder freuen sich über Generationswechsel

Einen so jungen Ortsvorstand hat VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder noch nie erlebt: Der Münchner VdK-Ortsverband Maxvorstadt wird ab sofort von Frauen und Männern geführt, die im Schnitt erst 35 Jahre alt sind. Als VdK-Ehrenamtliche wollen sie sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen und bei Veranstaltungen über Themen wie hohe Mieten, geringe Löhne und Renten sowie mangelnde Barrierefreiheit diskutieren.

Gruppenbild nach der Ortsverbandswahl (von links): Schriftführer Sebastian Heise, VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder, VdK-Landesvorstandsmitglied Verena Bentele, stellvertretende Ortsvorsitzende Susanne Bernard, VdK-Kreisgeschäftsführer Marian Indlekofer, Vertreterin der Frauen Katrin Hofinger, Ortsvorsitzende Friederike von Voigts-Rhetz, Vertreter der jüngeren Generation Robert Hümmer und der stellvertretende VdK-Bezirksgeschäftsführer Daniel Overdiek. | © Sandra Sturmfels


Verena Bentele, Bundesbehindertenbeauftragte und Mitglied des VdK-Landesvorstands, hat es nicht nehmen lassen, bei einem echten Generationswechsel im VdK-Ortsverband Maxvorstadt (Kreisverband München) dabei zu sein. Als Mitglied des Ortsverbands gehörte sie ebenso zu den Wählern wie VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder und der stellvertretende VdK-Bezirksgeschäftsführer Daniel Overdiek.

Die anwesenden VdK-Mitglieder stimmten einstimmig für den neuen Vorstand. Zuvor hatten sie den kommissarischen Vorstand unter Leitung von Tilla Meyer, VdK-Ortsvorsitzende München-Au, für ihre Tätigkeit entlastet.

„Leuchtturmprojekt“


Verena Bentele sagte, sie freue sich, dass sich junge Menschen für den VdK einsetzen. Michael Pausder sprach von einem „Leucht­turm­projekt“. Er wies daraufhin, dass es vielen Vereinen und Verbänden schwer falle, junge, berufstätige Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen. Er hoffe, dass viele Jüngere diesem Beispiel folgen.

Die neu gewählte Ortsvorsitzende Friederike von Voigts-Rhetz ist erst 31 Jahre alt. Die Vertreterin der Frauen, Katrin Hofinger, ist sogar noch zwei Jahre jünger. Beide haben Vollzeit-Jobs. Sie kennen den VdK schon lange und engagierten sich bereits als ehrenamtliche Begleiter der VdK-Freizeiten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung. „Der VdK ist eine starke sozialpolitische Stimme, und das gibt uns die Motivation für dieses Engagement“, sagt Friederike von Voigts-Rhetz.

Die neue stellvertretende Ortsvorsitzende Susanne Bernard ist seit dem Jahr 2000 VdK-Mitglied. Auf der Münchner Freiwilligenmesse im Gasteig kam sie mit VdK-Kreisgeschäftsführer Marian Indlekofer ins Gespräch, und dieser konnte sie für den Vorstand begeistern. Kassierer Adrian Cremer hat schon lange vor, sich ehrenamtlich zu engagieren, und kann nun seine berufliche Qualifikation bestens einbringen.

Für Jung und Alt


Der Vertreter der jüngeren Generation, Robert Hümmer, und Schriftführer Sebastian Heise, arbeiten hauptamtlich in der VdK-Landesgeschäftsstelle, die ihren Sitz in der Maxvorstadt hat. Da sie beide viel mit Ehrenamtlichen zu tun haben, freuen sie sich darauf, sich selbst ein Bild von dieser wichtigen freiwilligen Arbeit zu machen. Dem neuen Ortsvorstand ist es ein großes Anliegen, nicht nur Jung und Alt, sondern ehren- und hauptamtliche VdK-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zu vernetzen. Jeder ist für den größten Sozialverband Bayerns und Deutschlands unverzichtbar.

Der Vorstand hat bereits erste Pläne für die künftige Arbeit im Ortsverband besprochen. So werden sie sich mit einem Stand beim Familienfest der Maxvorstadt am Samstag, 21. Juli, ab 14 Uhr in der Gabelsberger Straße beteiligen. Außerdem sind Diskussionen zu verschiedenen sozialpolitischen Themen geplant.

VdK-Kreisgeschäftsführer Marian Indlekofer freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstand. Er wünscht sich, dass durch dieses Beispiel noch mehr junge Menschen motiviert werden, sich ehrenamtlich für soziale Gerechtigkeit zu engagieren.

Hier geht es zur Internetseite des VdK-Ortsverbands Maxvorstadt: https://www.vdk.de/ov-maxvorstadt/ID37162

hei

Schlagworte Verena Bentele | VdK | Sozialverband | München | Maxvorstadt | Vorstand | Ortsverband | Friederike von Voigts-Rhetz | Susanne Bernard | Robert Hümmer | Sebastian Heise | Marian Indlekofer | Katrin Hofinger | Familienfest | Adrian Cremer

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.