20. Februar 2018
VdK-Zeitung Archiv

Mit Carsharing hinein ins aktive Leben

Der Verein „BeiAnrufAuto“ bietet einen Caddy für Rollstühle und einen Begleiter gleich mit dazu

Carsharing ist nur selten für mobilitätseingeschränkte Menschen geeignet. Das Projekt „gemeinsam mobil“ des Augsburger Vereins „BeiAnrufAuto“ bietet nicht nur das Fahrzeug an, sondern auch jemanden, der es fährt. „Wir wollen älteren Menschen und Menschen mit Behinderung die Mobilität zurückgeben“, sagt Vorsitzender Matthias Reinsch.

Matthias Reinsch (hinten) hat „gemeinsam mobil“ ins Leben gerufen. VdK-Mitglied Benedikt Lika ist vom Projekt begeistert. | © Annette Liebmann

Mit geübtem Griff befestigt Reinsch den Elektrorollstuhl von Benedikt Lika, VdK-Mitglied und Augsburger Stadtrat. Zwei Gurte vorne, dann fährt der Rolli über die Rampe ins Auto. Reinsch befestigt zwei weitere Gurte am Boden, die die Hinterräder des Rollstuhls sichern. Noch einen Becken- und einen Schultergurt für den Mitfahrer – fertig!

Lika nutzt normalerweise sein eigenes Auto. Meist fährt ihn seine Mutter zu den Sitzungen im Rathaus. Doch heute hat sie keine Zeit. Seit etwa eineinhalb Jahren verfügt der Verein „BeiAnrufAuto“ über einen Caddy, der schwere Rollstühle transportieren kann. Das Inklusionsfahrzeug gehört der gemeinnützigen „PAsst! GmbH“, einem Tochterunternehmen des Fritz-Felsenstein-Hauses in Königsbrunn, die es dem Verein zur Nutzung überlässt. Auch hier gibt es ein ähnliches Carsharing-Projekt, nicht zuletzt wegen des Fritz-Felsenstein-Hauses, in dem viele Menschen mit Behinderung leben.

Taxifahrten mit einem Elektrorollstuhl sind teuer. Zwar steht Menschen mit Behinderung eine monatliche Mobilitätshilfe zur Verfügung, doch das Geld ist schnell aufgebraucht. „Das Projekt ,gemeinsam mobil‘ ist eine Bereicherung für Menschen, die Probleme mit ihrer Mobilität haben“, sagt Lika. Auch für ihn wäre es ein praktikables Modell, um seiner Stadtratstätigkeit nachzugehen. „Wenn mein Auto kaputtgehen sollte, würde ich es so machen.“

Oft große Hürden


Das Projekt „gemeinsam mobil“ hat Reinsch im Herbst 2014 ins Leben gerufen. Der IT-Fachmann engagiert sich ehrenamtlich in seiner Kirchengemeinde und hat dabei beobachtet, dass Menschen mit Behinderung und Senioren oft große Hürden überwinden müssen, um beispielsweise zum Arzt zu kommen oder ein paar schöne Stunden bei Freunden zu erleben. „Meist reicht das Geld von Rentnern gerade noch aus, um das Taxi für den notwendigen Arztbesuch zu bezahlen“, berichtet er. „Für den Besuch des Enkels bleibt dann nichts mehr übrig.“

Das brachte ihn auf die Idee, „BeiAnrufAuto“ mit dem ehrenamtlichen Engagement in der Kirchengemeinde zu verbinden. Wer das Angebot nutzen will, muss Mitglied im Carsharing-Verein werden. Das kostet acht Euro im Monat. Hinzu kommt ein Zeit- und Kilometergeld, der Fahrer ist umsonst. Das ist nicht nur günstig, sondern ermöglicht auch persönliche Kontakte. Mehr als 3000 Fahrten haben die zehn bis 15 Ehrenamtlichen des Projekts in den drei Jahren seines Bestehens bereits gemacht.

Sie chauffieren Senioren und Menschen mit Behinderung zum Einkaufen, zum Arzt, aber auch mal zu einer Verabredung oder Familienfeier. „Unsere Mitfahrer gewinnen durch unser Projekt ihre Mobilität und damit ein Stück Selbstbestimmung zurück“, sagt Reinsch. „Und unsere Begleiter erhalten Anerkennung und knüpfen soziale Kontakte.“ Oft entwickeln sich auch Freundschaften zwischen dem Nutzer und dem Ehrenamtlichen.

Die Verbindung von Carsharing und Ehrenamt ist deutschlandweit einzigartig. „gemeinsam mobil“ hat unter anderem das Siegel „Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!“ der Bayerischen Staatsregierung verliehen bekommen. Matthias Reinsch fände es schön, wenn sein Projekt Schule machen würde. „Sonst sind es ja doch nur wenige Menschen, die diesen Service genießen.“

Annette Liebmann

Schlagworte BeiAnrufAuto | Carsharing | Projekt gemeinsam mobil | mobilitätseingeschränkte Menschen | Menschen mit Behinderung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.