24. Januar 2018
VdK-Zeitung Archiv

Mütterrente für alle Mütter!

VdK kündigt Widerstand gegen Ungleichbehandlung an

Nach den Ergebnissen der Sondierungsverhandlungen soll es nur für Mütter, die vor 1992 mindestens drei Kinder geboren haben, eine Anhebung der Mütterrente geben. Gegen diese Ungerechtigkeit wird sich der Sozialverband VdK zur Wehr setzen.

© imago/steinach

Der Großteil der Rentnerinnen, die vor 1992 Kinder geboren haben, würde nach den aktuellen Plänen leer ausgehen, da sie nur ein oder zwei Kinder haben. „Das schafft Mütter erster und zweiter Klasse“, kritisiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung würden nur 2,8 Millionen der insgesamt 9,7 Millionen Rentnerinnen, die derzeit eine Mütterrente beziehen, von der Erhöhung profitieren. „Diese Ungerechtigkeit ist durch nichts zu begründen“, erklärt Mascher.

Sie zeigt volles Verständnis für Frauen, die sich fragen: „Warum bin ich mit einem oder zwei Kindern weniger wert?“ Die CSU hatte die volle Angleichung der Mütterrenten an erster Stelle ihrer sozialpolitischen Forderungen im Wahlkampf gesetzt. „Es ist mir unbegreiflich, dass die CSU dieses Verhandlungsergebnis jetzt als Erfolg verkauft“, so die VdK-Präsidentin.

Die zu hohe Belastung der Rentenkasse lässt Mascher als Argument nicht gelten: „Die Mütterrente sollte ohnehin aus Steuermitteln finanziert werden. Kindererziehung ist schließlich eine wichtige gesamtgesellschaftliche Leistung.“ Mascher kündigte kräftigen Widerstand des Sozialverbands VdK an, sollten die Pläne zur Mütterrente so umgesetzt werden: „Der VdK hat 1,85 Millionen Mitglieder. Und die können ihren Unmut, wenn nötig, sehr deutlich zeigen.“



Das könnte Sie auch interessieren:

Kurswechsel
Button Kurswechsel
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Die zentrale Forderung, soziale Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen, bleibt auch nach der Wahl aktuell! Der Sozialverband VdK appelliert an die künftigen Regierungsparteien, offene Fragen zur Zukunft des Renten-, Pflege- und Gesundheitssystems anzupacken. | weiter

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Sondierungsverhandlungen | Mütterrente

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.