25. Oktober 2017
VdK-Zeitung Archiv

Angehörige auf ihrem letzten Weg begleiten

„Letzte-Hilfe-Kurs“ des VdK Bayern und Christophorus Hospiz Vereins

„Letzte Hilfe“ ist kein leichtes Thema. Dennoch war der Kurs des VdK Bayern in Zusammenarbeit mit dem Christophorus Hospiz Verein München voll besetzt. Referentin Katharina Theißing erläuterte den 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie sie Angehörige am Ende ihres Lebens unterstützen können.

© imago/Westend61

Organisiert hatte den „Letzte-Hilfe-Kurs“ das Ressort „Leben im Alter“ des VdK Bayern unter Leitung von Yvonne Knobloch. Wenn ein Angehöriger stirbt, sind viele Menschen hilflos und unsicher. „Letzte-Hilfe-Kurse“ sollen es erleichtern, den geliebten Menschen auf seinem letzten Weg zu begleiten. Die Idee dazu stammt vom Palliativmediziner und Notarzt Dr. Georg Bollig aus Schleswig. Europaweit gibt es mehr als 100 Kursleiter, die die von Bolling entwickelten Seminare halten.

Theißing ist eine von ihnen. Die Referentin, die auch in der Altenpflege arbeitet, erklärte, woran sich erkennen lässt, dass ein Mensch sterben wird. Meist dauere der Sterbeprozess mehrere Tage. „Ich erlebe im Hospiz immer wieder, dass diese Abschiedszeit sehr wertvoll sein kann“, sagte sie. Darüber hinaus informierte sie über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht und betonte, es sei gut, vor dem Eintreten eines Todesfalls für Klarheit zu sorgen.

Besondere Aufmerksamkeit widmete sie dem Thema „Herausforderungen beim Sterbeprozess“. Hier ging es um Medikamente, Ernährung, aber auch um das Umsorgen. Beispielsweise werde es von den meisten Sterbenden als angenehm empfunden, wenn der Mund feucht gehalten wird. Auch Mundpflege könne Durst lindern. „Es ist normal, Trauer zu empfinden“, betonte Theißing. Trauerarbeit sei Beziehungsarbeit. Nicht das Loslassen sei das Ziel, sondern dem Verstorbenen einen Platz in der Erinnerung zu geben.

Der VdK Bayern bietet im kommenden Jahr wieder Pflegekurse für pflegende Angehörige an. Bei Interesse wird auch der „Letzte-Hilfe-Kurs“ wiederholt. Auskünfte zum Kursangebot des Ressorts „Leben im Alter“ erteilt Peggy Konrad, Telefon (089) 2117-133.

ali

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.