25. Oktober 2017
VdK-Zeitung Archiv

Frauen leisten viel und ernten zu wenig

Vertreterinnen der Frauen fordern: Die Rente muss zu einem würdigen Leben im Alter reichen

Viele Frauen müssen von einer Rente leben, mit der sie kaum über die Runden kommen – obwohl sie ihr Leben lang in ihrem Beruf oder für die Familie gearbeitet haben. Die Vertreterinnen der Frauen des VdK Bayern haben auf der Landesfrauenkonferenz eine Resolution verabschiedet, die der Politik wichtige Schritte im Kampf gegen die Altersarmut aufzeigt.

Die Vertreterinnen der Frauen im VdK Bayern haben sich im Schloss Fürstenried in München getroffen. In ihrer Resolution machen sie sich für eine Verbesserung der Altersabsicherung für Frauen stark. | © Caroline Meyer

Beate Schießl-Sedlmeier, Vertreterin der Frauen im VdK-Landesvorstand, begrüßte ihre Kolleginnen aus den bayerischen Regierungsbezirken und dankte Ruth Link, Referentin für Frauen und Ehrenamt, für die Organisation. Das Thema der Tagung „Frauenrente, die ,Ernte‘ eines Frauenlebens?“ wird laut Landesgeschäftsführer Michael Pausder eines der bedeutendsten in der Legislaturperiode der neuen Bundesregierung sein. „Wir werden dafür sorgen, dass unsere Forderungen im Gespräch bleiben“, versprach er.

Mit aktuell 670.000 Mitgliedern in Bayern und mehr als 1,8 Millionen in Deutschland nehme die Politik den VdK ernst. Dies sei auch bei den Großveranstaltungen im Vorfeld der Bundestagswahl deutlich geworden. Pausder dankte bei dieser Gelegenheit den Frauen, „die vor Ort als treibende Kraft dafür gesorgt haben, dass nicht nur ein paar Autos, sondern volle Busse zu den Kundgebungen gekommen sind“.

Bittere Bilanz

Auch VdK-Landesvorstandsmitglied Verena Bentele hob die wichtige Rolle der Frauen im VdK hervor. „Politik wird von uns Frauen gestaltet. Insbesondere Themen, die uns selbst betreffen wie Mütterrente oder Angehörigenpflege.“ Der amerikanische Schauspieler Burt Reynolds habe einmal gesagt: „Bis der Nagellack trocken ist, ist eine Frau wehrlos.“ Sie rufe der Politik zu: „Unser Nagellack ist trocken. Wir wehren uns!“

VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher erläuterte die Fakten rund ums Thema Frauenrente. Ihre Präsentation machte deutlich: Die gesetzliche Rentenversicherung muss gestärkt werden. Denn Frauen beziehen 82 Prozent ihrer Leistungen aus diesem Topf – private oder betriebliche Altersvorsorge spielen fast keine Rolle. Etwas mehr bei den Männern, die aber auch 68 Prozent ihrer Einkünfte aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Die bittere Bilanz eines Frauenlebens in Bayern: eine durchschnittliche Rente in Höhe von 638 Euro (2016).

Männer bekommen mit 1120 Euro im Durchschnitt fast das Doppelte. „Und das, obwohl auch die Frauen ihr Leben lang gearbeitet haben“, so Mascher. „Vielleicht nicht in ihrem Beruf, aber für die Familie.“ Der durchschnittliche Sprung von 610 Euro (2015) auf 638 Euro mache immerhin deutlich, dass die Mütterrente wirklich etwas gebracht hat. „Sie hat dafür gesorgt, dass 64.000 Frauen in den alten Bundesländern überhaupt eine Rente bekommen.“ Damit diese Leistung auch bei Grundsicherungsbezieherinnen ankommt, halten die VdK-Frauen in ihrer Resolution unter anderem fest: Es muss ein Freibetrag von mindestens 200 Euro eingeführt werden. Außerdem muss es auch für vor 1992 geborene Kinder drei statt nur zwei Rentenpunkte geben.

Welche Themen Frauen in München besonders umtreiben, berichtete Nicole Lassal, Gleichstellungsbeauftragte und Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt. „Das sind die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Entgeltdiskriminierung, Gewalt gegen Frauen und die Armutsgefährdung von Rentnerinnen“, sagte sie. „Mehr als 14.000 Frauen in München sind von Altersarmut betroffen. Das kann die Stadt allein nicht auffangen, sondern muss auf Bundesebene geregelt werden.“

Wie das Leben armer Rentnerinnen aussieht, haben Dr. Esther Gajek von der Uni Regensburg und Petra Schweiger von der LMU München eindrücklich geschildert. Eva Welskop-Deffaa, Vorstand im Deutschen Caritasverband, erläuterte, wie sich die unbezahlte Arbeit für die Familie auf die Rente auswirkt. Und dass ein Mann keine Altersvorsorge ist, machte Finanzberaterin Helma Sick klar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen
Frauen
Was viele nicht wissen: Fast die Hälfte der Mitglieder im VdK Bayern ist weiblich und stärkt den Sozialverband mit viel Frauenpower. Deshalb kümmern sich die Vertreterinnen der Frauen besonders um die Belange der Frauen. | weiter

Caroline Meyer

Schlagworte Vertreterinnen der Frauen | Resolution

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.