29. Juni 2017
VdK-Zeitung Archiv

Die Steuerpolitik muss deutlich gerechter werden

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert eine stärkere Besteuerung von Vermögen und hohen Einkommen

Der Unterschied zwischen Arm und Reich ist in kaum einem anderen Land Europas so groß wie in Deutschland. Mit dazu beigetragen hat die Politik der vergangenen Jahre, die Kapitalgewinne geringer besteuert als Löhne. Der Sozialverband VdK fordert eine gerechtere Steuerpolitik, auch um die notwendigen Ausgaben für Verbesserungen bei der Pflege, Gesundheit und Armutsbekämpfung zu erhöhen.

Runder Button der VdK-Aktion

Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik verfügen über mehr als die Hälfte des Gesamtvermögens (58 Prozent). Die ärmere Hälfte besitzt dagegen nicht einmal ein Hundertstel des Vermögens. Dies geht aus dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hervor. Da die allerreichsten Bürger dabei gar nicht erfasst wurden, gehen Wirtschaftsforschungsinstitute sogar davon aus, dass knapp drei Viertel des Nettovermögens in den Händen von nur einem Zehntel der Bevölkerung ist.

Die Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich ist durch die Steuer- und Finanzpolitik der vergangenen Jahre weiter gefördert worden. Beispielsweise werden Einkünfte aus Kapitalerträgen und Aktiengewinnen durch die Abgeltungsteuer niedriger besteuert als Löhne. Wer also sein Geld für sich arbeiten lassen kann, zahlt in Deutschland weniger Steuern als die Arbeitnehmer, die sich ihren Lohn verdienen müssen. Während sich der Reichtum in den vergangenen Jahren deutlich vergrößert hat, können immer mehr Menschen nicht mehr von ihrer Arbeit leben.

Im Jahr 2014 waren schon 9,7 Prozent der Erwerbstätigen von Armut bedroht, im Jahr 2000 waren es noch 6,5 Prozent. Mehr als 1,2 Millionen Menschen galten im Jahr 2015 als „Aufstocker“; sie konnten mit ihrer Arbeit nicht ihr Existenzminimum abdecken und mussten zusätzlich Arbeitslosengeld II bekommen. Der VdK fordert im Rahmen seiner Aktion „Soziale Spaltung stoppen!“ zur Bundestagswahl am 24. September eine Kehrtwende der politisch Verantwortlichen. Um eine soziale Balance zu schaffen, sind gezielte Investitionen für die ärmere Hälfte der Bevölkerung notwendig. Finanzierbar ist dies durch eine gerechtere Steuerpolitik. Der Sozialverband VdK hat folgende Vorschläge:

Spitzensteuersatz


Der Spitzensteuersatz muss angehoben werden. Das ist nach Ansicht des VdK möglich und solidarisch. Derzeit müssen in Deutschland nur Einkommen von mehr als 256.304 Euro mit dem höchsten Satz von 45 Prozent besteuert werden. Bei mehr als 54.057 Euro liegt der Steuersatz bei 42 Prozent. In anderen Ländern Europas, wie beispielsweise in Schweden, Dänemark oder Belgien, gelten dagegen Spitzensteuersätze von mehr als 50 Prozent, und diese klagen auch nicht über Steuerflucht. Mit einem höheren Spitzensteuersatz könnte man auch die großen Einkommensunterschiede in Deutschland etwas relativieren. Denn die zehn Prozent der Bevölkerung mit den höchsten Einkommen verdienen in etwa so viel wie die unteren 40 Prozent zusammen. Dafür sorgen vor allem die teilweise völlig überzogenen Gehälter und Boni der Spitzenmanager.

Erbschaftsteuer


Die Erbschaft- und Schenkungsteuer müssen laut Sozialverband VdK grundlegend reformiert werden. Oberhalb hoher Freibeträge müssen sie auf alle Vermögensarten angewandt werden. Eine Vorzugsbehandlung, beispielsweise für Betriebsvermögen, muss ausgeschlossen werden. Die Erbschaftsteuer ist eine der wenigen Möglichkeiten, hohe Vermögenswerte und Vermögensübertragungen zu besteuern und damit für mehr Verteilungsgerechtigkeit in Deutschland zu sorgen.

Vermögensteuer


Die Vermögensteuer, die in Deutschland seit 1997 nicht mehr erhoben wird, muss auf reformierter, verfassungskonformer Grundlage neu eingeführt werden. Dabei sollen realistische und aktuelle Immobilienwerte zugrunde gelegt werden. Durch hohe Freibeträge kann auch bei der Vermögensteuer sichergestellt werden, dass nur hohe Vermögen steuerlich herangezogen werden.

Abgeltungsteuer


Die Abgeltungsteuer muss abgeschafft werden. Stattdessen müssen Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden und realisierte Kursgewinne wieder wie die übrigen Einkünfte auch mit dem individuellen Steuersatz in die Einkommensteuerveranlagung einbezogen werden. Denn es kann nicht sein, dass diese pauschal mit 25 Prozent besteuert werden und so Vermögende, die ausschließlich von Kapitalerträgen leben, geringere Steuern zahlen als viele der Arbeitnehmer. Der Sozialverband VdK fordert, dass die bis 1991 bestehende Börsenumsatzsteuer in zeitgemäßer Form als möglichst europaweite Finanztransaktionssteuer wieder eingeführt wird. Hierdurch kann der Finanzsektor an den Kosten der Wirtschafts- und Finanzkrise beteiligt werden. Sie würde außerdem vermutlich übermäßige Spekulationen an den Finanzmärkten eindämmen.

Steuerflucht stoppen


Steuerflucht und Steuerhinterziehung müssen gestoppt werden. Die Steuerprüfung muss personell besser ausgestattet und Steuervergehen müssen härter bestraft werden. Damit dem Staat nicht jährlich Milliarden Euro entgehen, die dringend gebraucht werden.

Demokratie stärken


Die gewaltigen Einkommens- und Vermögensunterschiede widersprechen dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit, welches jedem Bürger zusichert, durch Arbeit zu Wohlstand zu kommen, und sie gefährden den sozialen Zusammenhalt und schlussendlich auch das bewährte politische System. Eine grundlegende Steuerreform, die die Spitzenverdiener und Reichen stärker in die Pflicht nimmt und gleichzeitig Arbeitnehmer mit geringem Einkommen entlastet und sozial Benachteiligte besser unterstützt, stärkt dagegen die Demokratie und den Sozialstaat. Die Politiker, die künftig die Verantwortung für Deutschland haben, sind gefordert. Sie müssen dringend mehr für soziale Gerechtigkeit tun. Die Rente muss zum Leben reichen, Gesundheit und Pflege für jeden bezahlbar sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Aktion zur Bundestagswahl
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!" zur Bundestagswahl. Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
„Soziale Spaltung stoppen!“ lautete das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Trotz der großen Wirtschaftskraft wächst die soziale Kluft in Deutschland immer weiter. Der Sozialverband VdK fordert einen Kurswechsel in der Sozialpolitik und präsentiert seine Forderungen an die künftige Bundesregierung. | weiter
VdK-Aktion zur Bundestagswahl
Plakatmotiv der VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!" zur Bundestagswahl. Ein Riss geht durch die Schrift "Soziale Spaltung stoppen".
Der VdK Bayern hat im Juli 2017 zu sieben Großveranstaltungen in den bayerischen Bezirken eingeladen. „Das wird ein heißer Sommer!“, versprachen VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder, die in ganz Bayern dabei waren. Landesvorstandsmitglied und Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele trat zudem in Unterfranken, Oberbayern und Schwaben auf. | weiter
23.03.2017 | bsc

Sebastian Heise

Schlagworte Steuerpolitik | Spitzensteuersatz | Erbschaftssteuer | Vermögenssteuer | Abgeltungssteuer | Steuerflucht | Steuerreform

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:
Mediadaten 2017.pdf (464,34 KB, PDF-Datei)

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.