1. Juni 2017
VdK-Zeitung Archiv

Steuerzahler können bei Krankheit und Pflege auf höhere Entlastung hoffen

Außergewöhnliche Belastungen müssen laut Bundesfinanzhof anders berechnet werden – Urteil ist noch nicht umgesetzt

Gesundheits- und Pflegekosten können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs stärker als bisher steuerlich geltend gemacht werden.

Der steuerliche Abzug außergewöhnlicher Belastungen, zu denen neben Gesundheits- auch Pflegeaufwendungen gehören, ist nur möglich, wenn der Steuerpflichtige mit überdurchschnittlich hohen Aufwendungen belastet ist. Diese Regelung soll sicherstellen, dass Menschen mit geringerem Einkommen beziehungsweise hohen Gesundheitskosten entlastet werden.

So gibt es eine dreigeteilte Zumutbarkeitsgrenze („zumutbare Belastung“): Stufe 1: Einkünfte bis 15 340 Euro, Stufe 2: bis 51 130 Euro und Stufe 3: über 51 130 Euro. Darüber hinaus werden Familienstand und Zahl der Kinder berücksichtigt und mit einem Prozentsatz belegt. Dieser steigt von Stufe zu Stufe. Der Prozentsatz beträgt zum Beispiel bei zusammenveranlagten Ehegatten mit einem oder zwei Kindern in Stufe 1 zwei Prozent, in Stufe 2 drei Prozent und in Stufe 3 vier Prozent. Das heißt, je höher das zu versteuernde Einkommen und die Prozentzahl sind, desto weniger oder gar keine außergewöhnliche Belastungen kann der Steuerzahler geltend machen.

Bisher haben die Finanzämter den höchsten Prozentsatz auf die gesamten Einkünfte angerechnet. Der Bundesfinanzhof hat nun geurteilt (Aktenzeichen VI R 75/14), dass nur noch der Teil des Gesamtbetrags der Einkünfte, der den Stufengrenzbetrag übersteigt, mit dem jeweils höheren Prozentsatz belastet wird. Das heißt im Umkehrschluss, dass auch geringere Kosten zu einer steuerlichen Entlastung führen können und höhere Kosten stärker abzugsfähig sind.

Steuerzahler können so zum Teil mehrere hundert Euro sparen, wie Steuerreferent Rudolf Gramlich vom Steuerring erläutert. Allerdings wird es noch nicht umgesetzt. Dies ist aber im Sinne der Betroffenen zu hoffen. Steuerzahler sollten den Steuerbescheid in diesem Punkt prüfen und gegebenenfalls Einspruch mit Verweis auf das Urteil einlegen. Hilfe geben Lohnsteuerhilfevereine wie der Steuerring oder die Lohi. Mitglieder einiger VdK-Landesverbände haben dort vergünstigte Konditionen.

hei

Schlagworte Gesundheit | Pflege | Kosten | Steuern | Finanzamt | Zumutbarkeitsgrenze | Steuerzahler | Außergewöhnliche Belastungen

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.