1. Juni 2017
VdK-Zeitung Archiv

Kontrolle der Nebenkosten lohnt sich

Abrechnungen sind laut Mieterbund oft falsch, unplausibel oder unvollständig

Viele Mieter bekommen im Frühjahr und Sommer die Betriebskostenabrechnungen. Dank gesunkener Heizölpreise winken höhere Rückzahlungen. Ein genauer Blick auf die Abrechnungen lohnt sich. Denn viele von ihnen sind fehlerhaft.

„Jede zweite Abrechnung ist falsch, unplausibel oder unvollständig“, sagt der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds (DMB), Ulrich Ropertz. Für die Mietervereine sind die Betriebskosten das Rechtsberatungsthema Nummer 1. Zunächst einmal sollten Mieter klären, ob sie überhaupt zur Zahlung von Betriebskosten verpflichtet sind. Dies muss im Mietvertrag vereinbart sein. Als Nebenkosten kann ein Vermieter Heizung, Warmwasser, Grundsteuer, Hausmeister, Hausreinigung, Gartenpflege, Müllbeseitigung, Abwasser sowie Kosten für Kaminkehrer, Versicherungen und Aufzug abrechnen.

Mieter sollten die neue Rechnung mit der des Vorjahres vergleichen und schauen, ob es Abweichungen, neue Kosten oder Preissteigerungen gibt, die nicht nachvollziehbar sind. Außerdem können die einzelnen angeführten Kosten mit dem Betriebskostenspiegel des Deutschen Mieterbunds abgeglichen werden. Dieser ist im Internet unter www.mieterbund.de/service abrufbar.

Folgende Informationen sollten die Betriebskostenabrechnungen auf jeden Fall enthalten:

  • die konkrete Bezeichnung des Objekts, auf das sich die Abrechnung bezieht,
  • die Benennung des Abrechnungszeitraums,
  • die Auflistung der Gesamtkosten für jede Nebenkostenart,
  • die Angaben des zugrunde gelegten Verteilerschlüssels,
  • die Berechnung des Mieteranteils für die einzelnen Betriebskostenarten sowie
  • die Verrechnung der monatlichen Vorauszahlungsbeträge des Mieters.


Spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums muss der Mieter die Betriebskostenabrechnung bekommen haben. Für 2016 haben die Vermieter also noch bis Ende dieses Jahres Zeit. Wird diese Frist verpasst, muss der Mieter keine Nachzahlung mehr leisten. Ihm steht aber auf jeden Fall eine Abrechnung zu, auch über diese Jahresfrist hinaus.

Recht auf Abrechnung

Kommt der Vermieter dieser Pflicht nicht nach, sollte diese eingefordert werden. Zunächst empfiehlt der Mieterbund, schriftlich nachzufragen (per Mail, Fax oder Brief). Hilft dies nicht, kann der Mieter eine Frist setzen und damit drohen, die Vorauszahlungen für die Nebenkosten einzustellen, wie Ropertz erläutert. Sollte der Vermieter dann immer noch nicht handeln, kann der Mieter seine Warnung in die Tat umsetzen und nur noch die Kaltmiete zahlen, bis die Abrechnung und mögliche Nachzahlungen geleistet sind.

Für 2016 können viele Mieter laut Ropertz mit geringeren Nebenkosten rechnen. Zwar war das vergangene Jahr geringfügig kälter als 2015. Dafür waren aber die Energiepreise 2016 deutlich gefallen. So wurde Heizöl im Jahresdurchschnitt um 26,5 Prozent preiswerter, Fernwärme um 8,5 Prozent und Gas um drei Prozent. Mieter einer ölbeheizten Wohnung können laut Mieterbund daher mit einer Entlastung von etwa 14 Prozent rechnen. Bei Fernwärme sind es rund sechs Prozent Ersparnis.

Sebastian Heise

Schlagworte Nebenkosten | Betriebskosten | Miete | Mieterbund | Ropertz

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.