26. Januar 2017
VdK-Zeitung Archiv

Kleine Hilfen zum Erhalt der Selbstständigkeit

Mit Einführung des Pflegegrads 1 bekommen bereits Menschen mit geringen Einschränkungen Leistungen

Bisher hatten Menschen mit geringen gesundheitlichen Einschränkungen, die ihren Alltag aber noch selbstständig meistern konnten, keine Chance auf Leistungen aus der Pflegekasse. Mit der Pflegereform können nun auch sie Unterstützung beantragen.

© imago/Sven Simon

Der Pflegegrad 1 ist nicht zu verwechseln mit der bisherigen Pflegestufe I. Mit dem neuen Beurteilungssystem sollen zusätzlich geschätzt etwa 500.000 Menschen Leistungen aus der Pflegekasse erhalten, die bisher nicht als pflegebedürftig galten. Der Expertenrat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs hatte mit der Einführung des Pflegegrads 1 vor allem Menschen im Blick, die geistig und körperlich noch fit, aber motorisch eingeschränkt sind oder Schwierigkeiten bei der selbstständigen Krankheitsbewältigung haben. Für sie soll es nun leichter werden, trotz gesundheitlicher Probleme in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Eine starke Pflegebedürftigkeit soll möglichst lange vermieden werden. Die Unterstützung ist nicht zu vergleichen mit den Leistungen für die Pflegegrade 2 bis 5. Da die Einführung des Pflegegrads 1 neu ist, sind auch die Personengruppen, die diese Leistung erhalten, neu. In den nachfolgenden Beispielen soll verdeutlicht werden, wer von der Neuregelung profitieren könnte:

Ingrid M. hat sich nach einem Schlaganfall gut erholt, ist aber durch Lähmungserscheinungen motorisch eingeschränkt. Die Witwe kann noch selbstständig zu Hause leben, braucht jedoch Teilhilfen im Haushalt, bei der Körperpflege und beim Verlassen des Hauses. Anders Dieter B.: Er hat eine Diabetes-Erkrankung und ist nicht in der Lage, die Diät durchzuführen, die ihm der Arzt verordnet hat. Er benötigt Unterstützung beim Umgang mit seiner Erkrankung.

Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 haben – wie Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 auch – Anspruch auf einen monatlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro. Mit diesem Geld können sie Angebote anerkannter Dienste in Anspruch nehmen, beispielsweise Hilfe bei der Körperpflege, Unterstützung im Alltag oder im Haushalt. Zusätzlich können sie eine ganze Reihe weiterer Leistungen abrufen: Dazu zählen die Pflegeberatung durch geschulte Pflegeberater, die Beratung im eigenen Zuhause durch anerkannte Pflegefachkräfte sowie Pflegekurse und häusliche Schulungen für Angehörige.

Außerdem werden bis zu 4000 Euro Zuschuss für Umbaumaßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds gewährt, um die häusliche Pflege zu erleichtern. Für die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln gibt es monatlich bis zu 40 Euro, für Anschluss und Betrieb eines Hausnotrufsystems einen Zuschuss. Betroffenen steht darüber hinaus eine Anschubfinanzierung von ambulant betreuten Wohngruppen sowie Wohngruppenzuschlag zu. Menschen mit Pflegegrad 1 erhalten kein Pflegegeld und keine Pflegesachleistung. Eine Versorgung durch einen Pflegedienst müssten sie aus eigener Tasche finanzieren. Ebenso besteht kein Anspruch auf Verhinderungs- und Kurzzeitpflege sowie Tages- und Nachtpflege.

Der Entlastungsbetrag kann als Zuschuss für Pflegeleistungen verwendet werden. Für die Pflege in vollstationären Einrichtungen gewährt die Pflegekasse zusätzlich eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 125 Euro. Um Leistungen für Pflegegrad 1 zu erhalten, ist es notwendig, einen Antrag bei der Pflegekasse zu stellen. Diese beauftragt einen Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), der den Betroffenen besucht und die Pflegebedürftigkeit beurteilt. Erfasst werden sechs Kriterien, darunter Mobilität, kognitive Fähigkeiten, Selbstversorgung, psychische Problemlagen sowie die Gestaltung des Alltagslebens und der sozialen Kontakte.

VdK INTERNET-TV

VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Symbolfoto: Hand einer Seniorin am Rad eines Rollstuhls
Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird, stehen die Angehörigen oft vor einem Berg an Aufgaben. Dazu gehört die Entscheidung, wie die Pflege organisiert werden soll und welche Leistungen in Anspruch genommen werden. | weiter
05.02.2017 | Annette Liebmann
VdK-Zeitung Archiv
Symbolfoto: Seniorin in ihrem Zimmer mit Pflegeheim, eine Angehörige oder Pflegekraft kümmert sich um sie
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das seit Januar 2017 gilt, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es seit 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege. | weiter
22.11.2016
VdK-Zeitung Archiv
Symbolfoto: Seniorin mit Tochter im Garten eines Pflegeheimes
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II werden Menschen mit demenziellen Erkrankungen ab 2017 stärker berücksichtigt. Die bisherigen Pflegestufen werden durch Pflegegrade abgelöst. Entscheidend bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit ist, inwieweit der Betroffene in der Lage ist, seinen Alltag selbstständig zu meistern. | weiter
29.09.2016 | Annette Liebmann

Annette Liebmann

Schlagworte Pflege | Pflegegrade | Pflegegrad 1 | Pflegeleistungen | Pflegekasse

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.