29. Oktober 2016
VdK-Zeitung Archiv

Selbstbestimmt bis zuletzt

Zentrale Werte in Patientenverfügung benennen

Es ist für viele Menschen eine schlimme Vorstellung: den eigenen Willen nach einem Unfall oder wegen einer Krankheit nicht mehr äußern zu können und deshalb womöglich den falschen Entscheidungen anderer ausgeliefert zu sein. Doch ein gut ausformulierter Patientenwille schafft für alle Beteiligten Klarheit und Beruhigung.

Das Thema Krankheit, Sterben und Tod ist ein großes Tabu. So groß, dass viele lieber nicht darüber nachdenken wollen, was mit ihnen passieren soll, wenn sie schwer erkranken, selbst aber keine Entscheidungen mehr treffen können. Doch langsam kommt das Thema aus der Tabu-Ecke heraus. Immerhin die Hälfte aller über 60-Jährigen geben an, eine Patientenverfügung und eine entsprechende Vorsorgevollmacht hinterlegt zu haben.

Viele Menschen sind nun wegen eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) verunsichert. Hier hatten zwei Schwestern gegen eine dritte Schwester geklagt, die als Bevollmächtigte von der Mutter eingesetzt worden war. Die beiden Schwestern waren der Überzeugung, dass die Bevollmächtigte den Willen der Mutter, die im Koma lag, im Hinblick auf lebensverlängernde Maßnahmen nicht richtig auslegen würde. Da aus den Aufzeichnungen der mutmaßliche Wille, was im Falle eines Komas passieren soll, nicht klar abzuleiten sei, erklärte das BGH die Patientenverfügung für unwirksam.

Dieser Fall zeigt, dass eine Patientenverfügung sehr sorgfältig verfasst werden muss. Sie sollte also in Rücksprache mit dem Arzt des Vertrauens entstehen, aber vor allem mit den betroffenen Angehörigen abgestimmt werden.

Miteinander reden

„Eine ausgefüllte Patientenverfügung, die in der Schublade verschwindet und nicht mit den Angehörigen besprochen wurde, läuft Gefahr, im ‚Akutfall‘ angefochten zu werden“, warnt Yvonne Knobloch, VdK-Ressortleiterin „Leben im Alter“. Nicht immer lassen sich alle medizinischen Vorfälle voraussehen, die den Einsatz einer Patientenverfügung notwendig machen. Es ist also umso wichtiger, dass die persönlichen Wertvorstellungen, religiösen und ethischen Überzeugungen des Patienten bekannt sind. Diese können in eigenen Worten formuliert sein und helfen im Zweifel Ärzten und Angehörigen, die richtige Entscheidung im Sinne des Patienten zu treffen.

Tipp

VdK-Beratungstelefon

Fragen zu Patientenverfügungen beantwortet das VdK-Beratungstelefon „Pflege und Wohnen“ unter Tel. (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn man älter wird, rücken oft neue Themen ins Blickfeld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des VdK Ressorts „Leben im Alter“ informieren beispielsweise über Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen, alternative Wohnformen und barrierefreies Umbauen. Auch einfachere Alltagshilfen und Hilfsmittel können älteren Menschen den Alltag erleichtern und die Lebensqualität erhöhen. | weiter

bsc

Schlagworte Patientenverfügung | Vorsorgevollmacht

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.