29. März 2016
VdK-Zeitung Archiv

„Blind & Lame“: Fröhlich, leidenschaftlich, stark

Die handgemachte Musik des Münchner Mutter-Tochter-Duos Kika und Lucy Wilke geht unter die Haut

Blind & Lame sind Kika und Lucy Wilke aus München. Die Mutter blind, die Tochter im Rollstuhl. Für ihre Musik ist das nebensächlich. Sie verstehen sich nicht als Frauen mit Behinderung, die Musik machen, sondern als Musikerinnen, die eine Behinderung haben. Seit zwei Jahren stehen sie als Duo auf der Bühne, haben ein Album herausgebracht und drei Videoclips gedreht. Der charakterstarke Gipsy-Gitarren-Pop kommt an.

Behinderung Nebensache, Musik Hauptsache: Lucy (links) und Kika Wilke sind „Blind & Lame“. | © Tom Leather

Kika Wilke neigt den Kopf, zupft die Saiten ihrer Gitarre, leichthändig, schnell. Als fließe die Musik aus den Fingern in die Gitarre, ganz mühelos. Sie lächelt, rückt die rote Sonnenbrille zurecht. „Gut siehst du aus, Mama“, sagt Lucy Wilke. „Die Brille ist super.“ Vor zehn Jahren ist ihre Mutter erblindet, seither sieht die 31-Jährige für zwei. Sie wippt im Takt der Gitarrenklänge, summt, schnalzt, singt. Unglaublich, welch starke Töne aus dem zarten Körper kommen.

Sie ergänzen sich gut, die beiden. In der Musik und im Leben. Denn auch Lucy ist auf Hilfe angewiesen. Sie kam mit einer schweren Muskelerkrankung zur Welt – mit spinaler Muskelatrophie. „Keine leichte Zeit“, erinnert sich Kika Wilke an die ersten Jahre mit ihrer Tochter. Doch die Musik und Freunde haben die Künstlerin gestärkt, durch schwierige Phasen getragen. „Ich fühlte mich nicht vom Leben abgeschnitten, wie viele Eltern von Kindern mit Behinderung.“ In und um den hölzernen Wohnwagen war immer was los. Seit 35 Jahren lebt Kika Wilke hier, auf dem Wagenplatz, den sie mit Freunden gründete.

Lucy Wilke ist vor sieben Jahren aus ihrem Wohnwagen ausgezogen. Einem, den ihre Eltern ganz nach ihren Bedürfnissen umgebaut haben. Obwohl ihr das Leben auf dem Wagenplatz gut gefallen hat, war es für sie an der Zeit, eigene Wege zu gehen. „Neben den Eltern kann man sich nicht so frei entfalten“, erklärt die 31-Jährige und lächelt. Natürlich kehre sie oft und gerne an den Ort ihrer Kindheit und Jugend zurück.

Südfranzösischer Flamenco

Die Verbundenheit zur Musik eint Mutter und Tochter. Ihr unnachahmlicher Gitarren-Pop ist stark beeinflusst vom Flamenco der Gitans, der südfranzösischen Sinti und Roma. Vor mehr als 35 Jahren hat Kika Wilke die Leidenschaft für den Flamenco gepackt, in einem kleinen Wallfahrtsort in der Camargue. Nach Saintes-Maries-de-la-Mer fährt sie seither jedes Jahr im Mai, mit Gitarre, versteht sich. „Es ist eine Musik, die in Kontakt ist mit den Menschen, die nicht abstrakt ist. Mich fasziniert die Intensität, das Unmittelbare“, sagt die 56-Jährige. Und was die Künstlerin fasziniert, hat sie schon immer gelebt.

Mit 16 Jahren ging sie alleine nach Frankreich, machte dort Abitur. Später studierte sie Englisch und Französisch, unterrichtete 20 Jahre lang Deutsch als Fremdsprache. Die Musik begleitete sie durch alle Lebensphasen. Genau wie Lucy, der die künstlerische Begabung in die Wiege gelegt wurde. Nicht nur als Sängerin, sondern auch als Regieassistentin, Moderatorin, Model und Illustratorin. Come closer Die Lieder des Duos bringen die Lebenswelt der Wilkes zum Ausdruck. Ihre Erfahrungen, ob positiv oder negativ.

Auch Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung sind Thema. Im Song Come closer ermutigen die Musikerinnen dazu, „näher zu kommen“, keine Angst vor dem zu haben, was man nicht kennt. Hierzu ist auch ein fantasievoller Videoclip entstanden. Ob ernste oder leichte Themen: Die Musik von Blind & Lame ist lebensfroh, optimistisch, stark. Mit ihrem Bandnamen sprechen sie direkt an, was alle sehen. Und damit ist die Sache für die Musikerinnen vom Tisch. Dann geht es um die Musik.



Das könnte Sie auch interessieren:

Caroline Meyer

Schlagworte Blind & Lame | VdK-Kampagnenveranstaltungen | Musik | Gitarren-Pop

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.