28. Januar 2016
VdK-Zeitung Archiv

Der tägliche Kampf mit den Wohn-Barrieren

Sakina und Baba Mammadov sind mit ihren Elektro-Rollstühlen zuhause ständig auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen

Behindertengerechte Wohnungen sind in Deutschland Mangelware. Der Sozialverband VdK fordert die Politik auf, sich endlich stärker darum zu kümmern, damit auch Menschen wie Familie Mammadov eine passende Wohnung finden.

Seit Jahren auf der Suche nach einer passenden Wohnung (von links): die Töchter Sahra und Sakina sowie die Eltern Mubariz und Arzu Mammadov. | © Sebastian Heise

Die Selbstständigkeit endet für Sakina Mammadov vor der Haustür. Alleine kann die 21-jährige Münchnerin die Tür nicht öffnen, und die Klingel erreicht sie nicht. Sie muss immer zu ihrem Handy greifen und ihre Mutter oder ihren Vater in der Wohnung anrufen und bitten, ihr die Haustür aufzumachen. Ist sie mit ihrem Elektrorollstuhl im Wohnzimmer angekommen, muss sie mit Hilfe ihrer Eltern oder anderer vertrauter Menschen in ihren schmaleren Schieberollstuhl gehievt werden. Denn mit ihrem E-Rollstuhl würde sie in keines der anderen Zimmer, egal ob Schlafzimmer, Badezimmer oder Küche, kommen.

Die Wohnung ihrer Familie ist nämlich nicht rollstuhlgerecht. Die Türen der Räume sind zu schmal und die Zimmer zu klein. Allein kann sie sich nur im Ess- und Wohnzimmer bewegen. Doch nicht nur ihr müssen ihre Eltern mehrmals am Tag helfen, auch Sakinas vier Jahre jüngerer Bruder Baba braucht ständig Unterstützung. Wie Sakina leidet er unter Muskeldystrophie (Muskelschwund). Sie verlieren nach und nach ihre Eigenständigkeit.

So kann Baba seit 2007 nicht mehr laufen und seit 2013 auch nicht mehr alleine essen und trinken. Zudem muss er regelmäßig Herz-Lungen-Übungen machen. Da er sich auch nicht selbst im Bett wenden kann, muss sein Vater ihm mehrfach in der Nacht helfen. Um 5.30 Uhr beginnt der Tag: Mit einem Patientenlifter hebt Mubariz Mammadov seinen Sohn aus dem Bett, fährt ihn damit ins Bad und muss wegen der schmalen Tür immer am Rahmen vorbeischrammen. Er setzt ihn auf die Toilette, dann in die Badewanne zum Abduschen. Beim Frühstück muss er seinen Kindern ebenfalls helfen: Brote schmieren, füttern, Tasse anreichen. Um 6.30 Uhr müssen Baba und Sakina fertig sein. Dann werden sie vom Fahrdienst abgeholt und quer durch München zu einer barrierefreien Integrationsschule gebracht. Baba macht dort die mittlere Reife, Sakina Fachabitur.

Nur die neunjährige Sahra, das jüngste der drei Kinder, braucht keine fremde Hilfe. Allerdings lebt auch sie sehr eingeschränkt. In der Vierzimmerwohnung teilt sie sich mit ihrem Bruder ein schmales Zimmer und hat nur ein ausklappbares Bett. Deswegen wünscht auch sie sich eine größere Wohnung. Seit sieben Jahren sucht Familie Mammadov in München nach einer besseren Alternative. „Es ist sehr schwierig, etwas Passendes zu finden“, erklärt Sakina. „Es gibt zwar rollstuhlgerechte Wohnungen. Aber die haben oft nur zwei oder drei Zimmer.“ Die fünfköpfige Familie ist seit Jahren in Kontakt mit den Behörden, hat viele Briefe geschrieben, auch an den Oberbürgermeister – bisher leider ohne Erfolg.

Der Sozialverband VdK fordert Kommunen und Freistaat auf, deutlich mehr für den barrierefreien und altersgerechten Wohnungsbau zu tun. VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher schlägt vor, beispielsweise die Förderung durch staatliche KfW-Kredite auszubauen. Es müsse nur bald gehandelt werden, da der Bedarf aufgrund der zunehmenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen weiter steigt. Nach einer vom Sozialverband VdK 2013 in Auftrag gegebenen Hochrechnung des Pestel-Instituts werden allein in Bayern bis 2030 fast 354.000 barrierefreie Wohnungen benötigt. Sakina hofft, dass ihre Familie bald fündig wird und in ein passendes Zuhause ziehen kann. „Ich will ein selbstbestimmtes Leben führen, ohne auf jemanden angewiesen zu sein.“


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren!"
Button mit der Aufschrift "Weg mit den Barrieren!"
Mit der Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ macht sich der Sozialverband VdK für eine barrierefreie Gesellschaft stark. Unterstützen Sie unsere Forderungen und melden Sie Barrieren! Alle Informationen zur Kampagne, die "Landkarte der Barrieren" und Möglichkeiten zum Mitmachen finden Sie hier. | weiter
12.01.2016

VdK-Zeitung Archiv
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto eines Astronauten auf dem Mond und der Text "1969 - Der erste Mensch betritt den Mond." Auf der rechten Seite der Text: "2018 - Rollstuhlfahrer kommen nicht mal in den Zug. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Mond fliegen? Keine große Sache. Mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Rollator Zug fahren? Ein Problem. Widersprüche wie diese thematisiert die VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ 2016. Sie machen deutlich: Die Menschen haben Unmögliches möglich gemacht, schaffen es aber nicht, dringend Nötiges umzusetzen. Nämlich Barrieren einzureißen, die allen Menschen im Weg sind. Werden Sie Teil der VdK-Kampagne und machen Sie auf Hürden im Alltag aufmerksam! | weiter
28.01.2016 | Caroline Meyer

VdK-Zeitung Archiv
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2018 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Von einer Gesellschaft für alle sind wir in Deutschland noch weit entfernt. Deshalb hat der Sozialverband VdK seine bundesweite Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ gestartet. „Es wird höchste Zeit, sich für ein barrierefreies Deutschland stark zu machen." Mit diesen Worten gab die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, am 12. Januar auf einer Pressekonferenz in Berlin den Startschuss zur bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“. | weiter
28.01.2016 | Dr. Bettina Schubarth

Sebastian Heise

Schlagworte Barrierefreiheit | behindertengerechte Wohnungen | rollstuhlgerecht

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.