28. Januar 2016
VdK-Zeitung Archiv

Der VdK fordert: Weg mit den Barrieren!

Von einer Gesellschaft für alle sind wir in Deutschland noch weit entfernt. Deshalb hat der Sozialverband VdK seine bundesweite Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ gestartet. „Es wird höchste Zeit, sich für ein barrierefreies Deutschland stark zu machen.“ Mit diesen Worten gab die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, am 12. Januar auf einer Pressekonferenz in Berlin den Startschuss zur bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“.

© VdK

Bereits 2009 hat Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet und sich damit verpflichtet, die gesetzlichen Voraussetzungen für eine inklusive Gesellschaft zu schaffen. Barrierefreiheit, also die Zugänglichkeit aller Lebensbereiche für alle Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, ist eine wesentliche Voraussetzung für ein gleichberechtigtes, inklusives Zusammenleben in unserem Land.

„In unserer Kampagne geht es um kein Nischen- oder gar Luxusproblem“, erklärte Mascher. „Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht, da gibt es nichts zu verhandeln oder zu sparen.“ Da der Gesetzgeber aber seit 2009 dieses Thema nur sehr zögerlich angepackt hat, will die VdK-Kampagne die alltäglichen Probleme von Menschen mit Behinderung oder mit Beeinträchtigungen in die Öffentlichkeit tragen. Probleme, die nicht nur Menschen im Rollstuhl betreffen. Dafür sorgt die demografische Entwicklung: „In Deutschland wird es immer mehr Ältere, also auch immer mehr Menschen mit Einschränkungen geben. Und damit immer mehr Menschen, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind“, sagte die VdK-Präsidentin.

78 Prozent der Allgemeinarztpraxen sind nicht ebenerdig zugänglich. Nur jeder zweite Bahnhof ist barrierefrei. Blinde und sehbehinderte Menschen können viele Webseiten nicht nutzen. Und Gehörlose finden kaum untertitelte Fernseh- und Kinofilme. Zwar müssen neu gebaute öffentliche Gebäude barrierefrei sein, aber bei Umbauten oder Modernisierungen kann man sich sehr leicht mit fehlenden Haushaltsmitteln herausreden. Der Bereich privater Güter und Dienstleistungen, wie beispielsweise Arztpraxen, Wohnungen, Supermärkte, Taxis oder Restaurants, bleibt in Deutschland völlig außen vor.

Dies ist auch der größte Kritikpunkt des VdK an der vom Bundeskabinett verabschiedeten Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes: „Die Bundesregierung hat die Chance verpasst, endlich gesetzliche Regelungen mit Umsetzungsfristen einzuführen, die neben den Bundesbehörden auch die Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit verpflichten“, so Mascher. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Verena Bentele, ist vom Gesetzentwurf enttäuscht, der „weit hinter unseren Zielen“ zurückbleibe.

„Wir sollten weiter sein“, lautet ein Satz, der auf allen VdK-Kampagnenplakaten zur Barrierefreiheit zu lesen ist. Das könnten wir auch, ist Mascher überzeugt, „den politischen Willen vorausgesetzt“. Konkret fordert der Sozialverband VdK, dass Verkehrsanlagen, öffentliche Verkehrsmittel, Wohnungen, Informations- und Kommunikationsmedien sowie alle privaten Güter und Dienstleistungen für alle zugänglich und nutzbar werden müssen.

Unbedingt notwendig zur Durchsetzung von Barrierefreiheit sind verbindliche Fristen, Kontrollen und Sanktionen, wie es sie heute beispielsweise schon in Österreich gibt, sowie eine entschiedene Förderung durch den Bund. Der Sozialverband VdK schlägt dafür ein Investitionsprogramm von 800 Millionen Euro im Jahr und ergänzende Programme in den Ländern und Kommunen vor. „Der VdK ist entschlossen, die Politik zum Handeln zu bewegen, damit Deutschland endlich barrierefrei wird“, bekräftigte Ulrike Mascher in Berlin.



Das könnte Sie auch interessieren:

Pressemitteilungen Archiv
13.01.2016 - „Die Bundesregierung hat es nicht geschafft, endlich gesetzliche Regelungen mit Umsetzungsfristen zu schaffen, die neben den Bundesbehörden auch die Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit verpflichten.“ Das erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich der heutigen Verabschiedung des novellierten Behindertengleichstellungsgesetzes im Bundeskabinett. | weiter
13.01.2016 | Cornelia Jurrmann
Pressemitteilungen Archiv
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher und Landesgeschäftsführer des VdK Bayern, Michael Pausder vor einem Kampagnen-Plakat
12.01.2016 - „Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigungen dürfen nicht länger von ihrem Grundrecht auf Teilhabe ausgeschlossen bleiben. Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die Bundesrepublik bereits 2009 verpflichtet, geeignete Maßnahmen für eine barrierefreie Gesellschaft zu treffen. Es wird höchste Zeit, sich für ein barrierefreies Deutschland stark zu machen!“ Mit diesen Worten gab die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, heute auf einer Pressekonferenz in Berlin den Startschuss zur bundesweiten VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ | weiter
12.01.2016 | Cornelia Jurrmann
VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren!"
Button mit der Aufschrift "Weg mit den Barrieren!"
Mit der Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ macht sich der Sozialverband VdK für eine barrierefreie Gesellschaft stark. Unterstützen Sie unsere Forderungen und melden Sie Barrieren! Alle Informationen zur Kampagne, die "Landkarte der Barrieren" und Möglichkeiten zum Mitmachen finden Sie hier. | weiter
12.01.2016

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Weg mit den Barrieren | VdK-Kampagne | Barrierefreiheit

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.