26. September 2015
VdK-Zeitung Archiv

„Für andere da zu sein, macht mich glücklich“

VdK-Pflegebegleiterin Waltraud Wirth kümmert sich seit fast drei Jahren um einen Wachkomapatienten

Wer einen Angehörigen pflegt, der braucht viele Helfer, damit er zum Arzt oder Friseur gehen oder sich mal eine Auszeit nehmen kann. VdK-Pflegebegleiter schenken den Pflegenden für ein paar Stunden pro Woche Entlastung. Derzeit gibt es rund 200 Menschen, die dieses Ehrenamt des VdK Bayern ausüben. Eine von ihnen ist Waltraud Wirth.

Waltraud Wirth besucht einmal in der Woche Hubert Betz. | © Liebmann

Die 64-Jährige aus Zeil am Main in Unterfranken hatte schon mehrere Ehrenämter inne, als sie im Herbst 2012 einen Kurs zur VdK-Pflegebegleiterin machte. Seit über 25 Jahren ist sie VdK-Mitglied, in ihrem Ortsverband vertritt sie die Frauen und die jüngere Generation und organisiert Ausflüge. Sie leitet eine Selbsthilfegruppe und hat einen Strickkreis ins Leben gerufen, der Socken, Pullis und Kinderkleidung an soziale Einrichtungen spendet.

Nebenbei ist sie Seniorenhelferin und betreut das Café im nahegelegenen Altenheim. Für ihr Engagement wurde sie kürzlich sogar zum Sommerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck im Park von Schloss Bellevue eingeladen. „Für andere Menschen da zu sein, macht mich glücklich“, begründet sie ihr soziales Engagement, für das sie wöchentlich zwischen 40 und 60 Stunden auf den Beinen ist. Auch für das Ehrenamt der VdK-Pflegebegleiterin hat sie sich ausbilden lassen, weil sie helfen möchte. „Ich habe selber schon viele Tiefen erlebt und weiß, wie wichtig Unterstützung ist“, sagt sie.

Kaum hatte sie ihren Pflegekurs absolviert, wurde sie auch schon gebraucht: bei der Familie Betz im Haßfurter Stadtteil Prappach. Seit fast drei Jahren besucht sie jeden Freitag Hubert Betz, der seit 2008 nach einem Herzinfarkt im Wachkoma liegt. „Grüß dich, Hubert, ich bin’s, die Traudl“, sagt sie zur Begrüßung und streicht ihm über die Wange und die Hände. Dann erzählt sie ihm eine lustige Geschichte. Ob und was Hubert Betz von dem versteht, was um ihn herum passiert, wissen weder Waltraud Wirth noch seine Frau Monika. Aber er schaut „Traudl“ an, wenn sie mit ihm spricht, scheint ihr zuzuhören, und manchmal lächelt er.

Die Pflege von Hubert Betz ist ein 24-Stunden-Job. Er wird über eine Sonde künstlich ernährt, muss gewickelt und mehrmals am Tag umgebettet werden. Auch nachts muss Monika Betz oft aufstehen, um die Nahrung umzustellen und ihn anders hinzulegen. „Die ersten drei Jahre waren richtig schlimm“, erinnert sie sich. Ständig habe es Komplikationen gegeben, von Lungenentzündung bis zu epileptischen Anfällen. „Normal ist es nie“, betont die zierliche Frau.

„Ich bin froh, wenn er Tage hat, an denen es ihm gut geht.“ Für Monika Betz ist es eine große Erleichterung, dass sie jemanden hat, der regelmäßig für ihren Mann da ist, so dass sie mal Besorgungen machen kann. Waltraud Wirth packt auch mit an, wenn Hubert Betz umgebettet werden muss. Die Chemie zwischen den beiden Frauen hat sofort gestimmt. „Sie muss ja auch zu uns passen“, sagt Monika Betz. „Bei ihr weiß ich, dass sie mit meinem Hubert gut umgeht.“

Dankbar für Unterstützung

Trotz all der Schwierigkeiten hat Monika Betz keine Sekunde gezögert, ihren Mann selbst zu pflegen. „Als man mir im Krankenhaus geraten hat, ich solle einen Pflegeplatz suchen, war mir klar: Mein Mann kommt nach Hause!“, bekräftigt sie. Bereut hat sie es nie. Das meiste über Pflege, so erzählt sie, habe sie von der Pflegestation gelernt. Verwandte und Nachbarn helfen ihr gerne, diese schwere Aufgabe zu bewältigen – und eben Waltraud Wirth. „Ich bin dankbar für diese Unterstützung“, betont Monika Betz, und Waltraud Wirth fügt hinzu: „VdK-Pflegebegleiter müsste es noch viel mehr geben.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
VdK-Pflegebegleiter entlasten pflegende Angehörige emotional und organisatorisch in ihrem häuslichen Pflegealltag. Manchmal sind sie für die Pflegenden sogar der einzige Kontakt zur „Außenwelt“. Sie haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Fragen der Angehörigen und helfen im Dschungel des Pflegenetzwerkes weiter. Sie stehen pflegenden Angehörigen ehrenamtlich und unentgeltlich zur Seite. | weiter

Unser VdK-Ehrenamt erfüllt unseren Sozialverband mit Leben. Rund 16.000 Ehrenamtliche sind im VdK engagiert – entweder in einer der fast 2.000 Ortsvorstandschaften, einem der 69 Vorstandschaften der Kreisverbände, im Landesvorstand oder einem der zahlreichen überregionalen Ausschüsse und Gremien. Zum traditionellen Ehrenamt im VdK in Form von Vorstandstätigkeiten sind in den letzten Jahren weitere Projekte hinzugekommen, in denen man sich bei uns ehrenamtlich engagieren kann. | weiter

Annette Liebmann

Schlagworte VdK-Pflegebegleiter | Pflege | Wachkoma

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.