28. Juni 2012
VdK-Zeitung Archiv

Es kann jeden treffen

Neun Prozent der Bayern sind schwerbehindert

Mehr als eine Million Menschen in Bayern haben eine Schwerbehinderung, die meisten davon aufgrund einer Krankheit. Alle zwei Jahre erhebt das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung die aktuellen Zahlen zu Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung im Freistaat.

Zum Dezember 2011 lebten demnach exakt 1 107 724 Menschen in Bayern, bei denen wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 zuerkannt wurde. Etwa neun Prozent der Bewohner Bayerns haben einen amtlichen Schwerbehindertenausweis. In den allermeisten Fällen, bei etwa 90 Prozent, ist eine Krankheit Ursache für die Schwerbehinderung.

Nur fünf Prozent aller Behinderungen sind angeboren. Die Statistik weist außerdem Menschen aus, die wegen eines Unfalls, einer Berufskrankheit, einer Kriegs-, Wehrdienst- oder Zivildienstbeschädigung in die Kategorie der Schwerbehinderung fallen. Auch die bayerischen Zahlen zeigen also: Eine Behinderung kann jeden treffen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Schwerbehinderung steigt bereits deutlich in der zweiten Hälfte des erwerbsfähigen Alters an. Fast 390 000 Menschen mit Schwerbehinderung sind zwischen 45 und 65 Jahre alt.

Auch wenn eine Schwerbehinderung keineswegs automatisch Erwerbsunfähigkeit bedeutet, erhöht sie doch das Risiko dafür, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten zu können. Mehr als die Hälfte der Menschen mit Behinderung sind derzeit 65 Jahre und älter. Mit einem allgemein steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung wächst automatisch der Anteil der Behinderungen.

„Inklusion und Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen und für alle Altersgruppen ist in Bayern das Gebot der Stunde“, so kommentierte VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher die aktuellen Zahlen. Derzeit wird der bayerische Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention erarbeitet, auch Vertreter des Sozialverbands VdK Bayern sind in den Arbeitsgruppen der Staatsregierung beteiligt.

bsc

Schlagworte Schwerbehinderung | Behinderung | Grad der Behinderung | Erwerbsunfähigkeit | Inklusion | Teilhabe | UN-Behindertenrechtskonvention

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:
Mediadaten 2017.pdf (464,34 KB, PDF-Datei)

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.