23. März 2021
VdK-Zeitung

Inklusiv ins Weltall

Europäische Weltraumorganisation ESA startet eigene Astronauten-Ausschreibung für Menschen mit Behinderung

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt sollen Menschen mit Behinderung zu Astronautinnen und Astronauten ausgebildet werden. Das Bewerbungsverfahren startet jetzt, und am Ende einer Machbarkeitsstudie könnte eine Weltraummission stehen.

Auf der Grafik sind ein kleinwüchsiger Mann, eine Frau mit einer Amputation unterhalb des Kniegelenks und eine Frau mit unterschiedlich langen Beinen zu sehen.
Diese Grafik soll verdeutlichen, mit welcher Behinderung sich Menschen bei der ESA bewerben können. | © ESA

Die Vorfreude auf dieses neue Auswahlverfahren ist Dagmar Boos anzumerken. Die gebürtige Württembergerin, die bei der ESA das Zentrum für Personalkompetenz und -politik leitet, erläutert, wie die Europäische Weltraumorganisation neue Kandidatinnen und Kandidaten für künftige Missionen auswählt und gezielt Menschen mit Behinderung anspricht.

Pionier/-in gesucht

„Wir sind die Ersten, die diesen Schritt gehen“, sagt Dagmar Boos im Gespräch mit der VdK-ZEITUNG. „Und wir sind sehr zuversichtlich, Menschen zu finden, die wir zu Astronauten ausbilden können.“ Es müsse jemand sein, der bereit ist, als Pionierin oder Pionier seine Grenzen auszutesten. Idealerweise werde es am Ende dieses eigenen Auswahlverfahrens mindestens eine Person geben, die in nicht allzu ferner Zukunft ins Weltall fliegen könnte.

Die Suche nach einem Menschen mit körperlicher Behinderung ist Teil des selbstgesteckten Ziels, diverser zu werden. So möchte die ESA bei dieser ersten Ausschreibung seit 2008 auch mehr Frauen motivieren, sich zu bewerben. Und in der gesamten Organisation soll der Frauen- sowie der Anteil von Beschäftigten mit Behinderung deutlich erhöht werden, beispielsweise durch neue Arbeitsplätze für Menschen mit Sehbehinderung. Bei der Suche nach künftigen Astronauten mit körperlicher Behinderung betritt die ESA Neuland und hat daher „mehr Fragen als Antworten“, wie Dagmar Boos erläutert.

Im sehr aufwendigen Bewerbungsverfahren, das sich über mehr als ein Jahr hinzieht, und in der anschließenden Machbarkeitsstudie werden sich erst viele der Fragen klären, sagt sie. Im Vorfeld hat sich die ESA auf drei Behinderungen festgelegt, mit denen man sich für das Astronautenprogramm bewerben kann: Kleinwüchsigkeit, Amputation unterhalb des Kniegelenks und unterschiedlich lange Beine. Ansonsten gelten alle Anforderungen wie für die andere Astronauten-Ausschreibung. So ist eine gewisse Sehstärke nötig, allerdings können sich auch Brillenträger bewerben.

Sehr gutes Hörvermögen dagegen ist eine Grundvoraussetzung: Denn Astronauten müssen trotz des Lärms in der Raketenkapsel Anweisungen aus der Kommandozentrale genau verstehen. Und auch funktionsfähige Hände und Arme sind zwingend notwendig, um sich beispielsweise selbst aus der Kapsel in die Weltraumstation ziehen zu können. „Ziel ist es, eine vollwertige Astronautin oder einen vollwertigen Astronauten zu finden, keinen Para-Astronauten“, wie Dagmar Boos betont. Wer das Bewerbungsverfahren mit Anschreiben, Assessment Center, medizinischen Untersuchungen sowie psychologischen Tests erfolgreich bewältigt, kann es in die Astronauten-Reserve schaffen. Man ist dann noch nicht fest bei der ESA, nimmt aber regelmäßig an Schulungen teil.

Im Auswahlverfahren bei den Menschen ohne Behinderung kann man auch gleich in das Astronautenteam aufgenommen werden, mit einjährigem Basistraining und mehrjährigem Missionstraining. Bei der vergangenen Ausschreibung hat die ESA aus mehr als 8000 Bewerbungen fünf Männer und eine Frau fürs Astronautenteam ausgewählt. Dieses Mal soll das Team diverser werden. Wann es zum ersten Weltraumflug eines Menschen mit Behinderung kommt, steht noch in den Sternen. Ziel ist es, wie Dagmar Boos erläutert, dass jede Person, die zum Astronauten ausgebildet wird, bis zum Ruhestand zwei Missionen absolviert.

Infos zur Bewerbung: www.esa.int/YourWayToSpace

Sebastian Heise

Schlagworte ESA | Menschen mit Behinderung | Astronauten-Ausschreibung | Astronaut

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv

Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.