27. Oktober 2020
VdK-Zeitung

VdK weist auf Barrieren in Vilsbiburg hin

Aufschlussreiche Ortsbegehung mit der Ersten Bürgermeisterin und der Behindertenbeauftragten des Landkreises

Der Sozialverband VdK Bayern hat im niederbayerischen Vilsbiburg auf Barrieren aufmerksam gemacht. Bei der Ortsbegehung nahmen auch Spitzenvertreterinnen der Stadt und des Landkreises Landshut teil.

Vilsbiburgs Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle (Zweite von links) mit Jochen Dybdahl-Müller, Vorsitzender des VdK-Ortsverbands Vilsbiburg, Linda Pilz, Behindertenbeauftragte des Landkreises Landshut, der VdKKreisvorsitzenden Monika Voland-Kleemann, Horst Gottschild, VdK-Berater für Barrierefreiheit im Kreisverband Landshut, VdK-Kreisgeschäftsführerin Kim Blum und VdK-Referent Eberhard Grünzinger (von links). | © Soizalverband VdK Bayern

Für die Erste Bürgermeisterin Vilsbiburgs, Sibylle Entwistle, war dieser Rundgang durch das Rathaus und die Altstadt sehr lehrreich. Denn sie erfuhr von den Expertinnen und Experten des VdK Bayern, wo sich überall Hindernisse verbergen. Dazu gehören Barrieren für Menschen mit einer Geh-, Seh- oder Hörbehinderung sowie mangelnde Begehbarkeit und Benutzbarkeit für Seniorinnen und Senioren.

Attraktive Stadt als Ziel

Initiiert hatte den Rundgang der ehrenamtliche VdK-Berater für Barrierefreiheit im Kreisverband Landshut, Horst Gottschild. Mit dieser Idee stieß er bei Bürgermeisterin Entwistle sowie Linda Pilz, der Beauftragten des Landkreises Landshut für Menschen mit Behinderung, auf großes Interesse. Die Bürgermeisterin möchte Vilsbiburg beleben und für jedermann gestalten. „Wenn die Innenstadt, lebendig und attraktiv bleiben soll, müssen wir Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderung ermöglichen, sich in der Stadt selbstständig zu bewegen“, sagt Entwistle.

Gleich mehrere VdK-Vertreterinnen und Vertreter vom Ortsverband Vilsbiburg, dem Kreisverband Landshut sowie dem Landesverband haben mit Sibylle Entwistle und Linda Pilz neben dem Rathaus noch den Marktplatz, das Heimatmuseum, die Wege und Straßen dazwischen sowie die öffentliche Toilette in der Altstadt begutachtet. Außer Horst Gottschild waren noch die VdK-Kreisvorsitzende Monika Voland-Kleemann, der Vorsitzende des VdK-Ortsverbands Vilsbiburg, Jochen Dybdahl-Müller, die VdK-Kreisgeschäftsführerin Kim Blum und Eberhard Grünzinger, Referent Ehrenamt im VdK-Landesverband Bayern, mit dabei.

Eberhard Grünzinger, der sich seit mehreren Jahren um die Ausbildung der ehrenamtlichen VdK-Beraterinnen und -Berater für Barrierefreiheit im VdK Bayern kümmert, hob hervor, dass sich durch diese Begehungen das Bewusstsein für die Belange von Senioren und Menschen mit Behinderung enorm erweitere. „Plötzlich sieht man Hindernisse, die man vorher nicht als solche wahrgenommen hat.“ Wichtig sei, dass die Bürgerinnen und Bürger für Barrierefreiheit sensibilisiert werden und entsprechende Maßnahmen mittragen. Dann führten auch Verordnungen und DIN-Vorschriften nicht mehr ins Leere.

Historische Bausubstanz

Insgesamt konnte die Gruppe bei dem Rundgang schnell feststellen, dass es in der über 700 Jahre alten Stadt sehr viel historische Bausubstanz gibt, die häufig nur mit erheblichem Aufwand barrierefrei umgebaut werden könnte. Zudem wären Denkmal- und Brandschutzauflagen zu beachten. „Barrierefreiheit ist aber eine wichtige Voraussetzung für eine inklusive Gesellschaft“, betonte Grünzinger. Und Teilhabe ist ein Menschenrecht. Deswegen fordert der Sozialverband VdK barrierefreie Städte und Gemeinden. Die VdK-Expertinnen und -Experten werten ihre Beobachtungen noch genau aus und werden sie in einem Fotoprotokoll der Bürgermeisterin übergeben. Sibylle Entwistle hat dem VdK bereits versprochen, diese Ergebnisse ernst zu nehmen.



Das könnte Sie auch interessieren:

Die VdK-Berater/innen für Barrierefreiheit setzen sich aktiv für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft ein. In Zusammenarbeit mit Vertretern aus der Gemeinde können sie einen wichtigen Beitrag zum Abbau mancher Barrieren leisten. | weiter

Sebastian Heise

Schlagworte Barrierefreiheit | VdK-Berater für Barrierefreiheit

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.