27. Oktober 2020
VdK-Zeitung

„Ich suche das Glück in Kleinigkeiten“

VdK-Mitglied Christine Krögler spricht über das Leben mit einer geringen Rente

In Bayern ist Altersarmut leider sehr verbreitet. Christine Krögler aus Nördlingen ist ein Beispiel dafür. Die 67-jährige Rentnerin schildert der VdK-ZEITUNG, wie sie versucht, mit wenig Geld auszukommen.

Christine Krögler auf dem Sofa ihrer kleinen Wohnung im schwäbischen Nördlingen. | © Sebastian Heise

„Ich leiste mir wirklich nur das, was ich zum Leben brauche.“ So fasst Christine Krögler ihre Antwort auf die Frage zusammen, wie sie es schafft, mit ihrer geringen Rente über die Runde zu kommen. 830 Euro hat sie monatlich: 770 Euro Alters- und Witwenrente sowie 60 Euro Wohngeld. Damit muss Christine Krögler all ihre Ausgaben bestreiten, von der Miete über Strom, Heizung, Telefon bis hin zu Lebensmitteln, Haushaltswaren, Haftpflichtversicherung und, wenn nötig, neue Kleidung.

Außerdem muss sie noch einen Bankkredit abbezahlen. Zum Glück hat das VdK-Mitglied eine soziale Vermieterin, die eine niedrige Miete von ihr verlangt. Das hilft ihr sehr, und so kann sie sich auch ein paar geringe Ausgaben leisten, auf die sie sonst sicher verzichten müsste. So geht Christine Krögler einmal im Monat zum Stammtisch, bei dem ihr meist auch eine Freundin ein Getränk spendiert, und wenn möglich kauft sie sich ein paar schöne Blumen für ihre kleine Wohnung in der Nördlinger Altstadt.

Urlaub ist unmöglich

Aber einfach mal einen Kaffee trinken zu gehen oder ihren Bruder zum Essen einzuladen, ist für sie nicht drin, und „ein Urlaub ist schon lange nicht möglich“. Da sie ihr Auto aus Kostengründen verkaufen musste, fährt sie immer mit dem Fahrrad zum günstigen Supermarkt außerhalb der Stadtmauer, um die Dinge des täglichen Lebens zu kaufen. Stattdessen auf den nahen Markt zu gehen, könne sie sich nicht leisten, sagt sie.

„Ich suche das Glück in Kleinigkeiten“, erzählt Christine Krögler. Sie geht gerne spazieren, schaut den Spatzen zu oder amüsiert sich in den Sommermonaten, wenn die Kinder zwischen den Wasserfontänen des Springbrunnens auf dem Rübenmarkt herumspringen und versuchen, nicht nass zu werden. Sie wolle stets das Beste aus der Situation machen, sagt die Rentnerin. Das sei schon immer ihre Einstellung gewesen.

Altersarmut bei Frauen - ein Film über Christine Krögler


„Natürlich gibt es auch Tage, an denen ich traurig bin“, sagt die Rentnerin und erzählt von den Schicksalsschlägen, die sie in den vergangenen Jahren erleiden musste. Angefangen hat es mit dem Tod ihres geliebten Mannes, der mit erst 59 Jahren im Jahr 2007 an Krebs gestorben ist. Als abzusehen war, dass er die Krankheit nicht überleben wird, kam sie zum Sozialverband VdK. Sie hatte damals erstmals existenzielle Sorgen und fragte sich, wie sie ohne das Einkommen ihres Mannes über die Runden kommen würde.

Geringe Witwenrente


Die längste Zeit ihres Lebens arbeitete sie in der Gastronomie, oft freiberuflich oder selbstständig. Entsprechend konnte sie nur geringe Rentenansprüche aufbauen, und da auch ihr Mann, meist gemeinsam mit ihr, in derselben Branche tätig war, ist auch die Witwenrente niedrig. Nach seinem Tod hatte Christine Krögler zunächst eine Beschäftigung bei einem Anzeigenblatt, die ihr viel Freude machte, allerdings sehr schlecht bezahlt wurde.

Anfang 2018 wurde die Zeitung verkauft und ihr betriebsbedingt gekündigt. Sie fand einen anderen Job, aber im August 2018 erkrankte sie an Krebs. Sie sah sich in der Pflicht, dies dem Arbeitgeber zu melden, und wurde in der Probezeit gekündigt. Die Krebstherapie war zum Glück erfolgreich. Christine Krögler hat sich von der Krankheit und den Rückschlägen einigermaßen erholt und sagt: „Ich möchte überhaupt nicht jammern.“ Doch die finanziellen Sorgen bleiben, auch wenn sie dankbar für die Genesung ist. Eines stellt sie klar: „Den Lebensabend genießen ist was ganz anderes.“

Sebastian Heise

Schlagworte Rente | Altersarmut | Nördlingen | VdK | Frauen | Armutsgefährdung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.