21. September 2020
VdK-Zeitung

Vielerorts wird ausgebremst

Barrierefreier Ausbau von Bahnhöfen in Bayern geht nur langsam voran

Wie steht es aktuell um den barrierefreien Ausbau der bayerischen Bahnhöfe? So lautete eine Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag. Das zentrale Ergebnis: Hindernisfreies Reisen für Menschen mit Behinderung bleibt die Ausnahme und ist noch lange nicht die Regel.

© Unsplash

An 1060 Bahnhöfen und Haltepunkten steigen in Bayern Bahnreisende ein und aus. Über 600 davon sind nach einer Auflistung der Staatsregierung mit Stand Juni 2020 als „nicht barrierefrei“ deklariert. Darunter befinden sich auch Kreisstädte wie Pfaffenhofen, Starnberg, Landshut, Straubing, Cham, Neumarkt/Oberpfalz, Schwandorf, Weiden, Bayreuth, Kronach, Kulmbach, Ansbach, Weißenburg, Haßfurt, Kitzingen, Miltenberg, Donauwörth, Kempten und Lindau. Etliche Bahnhöfe in Stadt und Umkreis von München sind ebenfalls dabei. Außerdem große Städte wie Nürnberg und Augsburg.

Durchschnittlich 1000 Menschen sollten an einem Werktag an einem Bahnhof ein- oder umsteigen, um in die engere Wahl für ein Förderprogramm von Bund oder Bayern zu kommen. Dennoch warten offenbar selbst Bahnhöfe mit mehr als 5000 Fahrgästen vergeblich auf baldige Barrierefreiheit. Etwa Wolfratshausen, Starnberg, Landshut, Neumarkt oder Bayreuth. Weitere Förderkriterien sind zum Beispiel eine Knotenfunktion des Bahnhofs, die Entfernung zur nächsten barrierefreien Station oder die Nähe einer großen Behinderteneinrichtung.

Lange Mängellisten

Bei Ortsbegehungen durch die ehrenamtlichen VdK-Berater für Barrierefreiheit werden bei Bahnhöfen die Mängellisten immer sehr lang. Oft sind Bahnsteige nur über Treppen erreichbar. Die Einstiege in die Züge sind nicht schwellenfrei. Für Menschen mit Sehbehinderung fehlen taktile Hilfen. Behindertengerechte Toilettenanlagen sind nicht zu finden.

Weitere Ärgernisse sind defekte Aufzüge, unverständliche Durchsagen oder Probleme mit dem Mobilitätsservice. Das alles sind klare Verstöße gegen das Gebot der Inklusion. „Bayern barrierefrei 2023“ hieß das Versprechen des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in seiner Regierungserklärung 2013. Bei den bayerischen Bahnhöfen wird dieses Ziel sicherlich nicht erreicht.

Hier verteidigt sich die Staatsregierung sozusagen mit dem Hinweis auf das Kleingedruckte. Denn dieses Versprechen habe sich nur auf Projekte bezogen, für die der Freistaat die Zuständigkeit hat. Bei Einrichtungen der Deutschen Bahn sei das nicht der Fall. Trotzdem hat Bayern einige Förderprogramme aufgelegt, denn ohne staatliche Hilfen würde die Deutsche Bahn kein einziges Bauvorhaben zur Barrierefreiheit in Angriff nehmen, erklärt auch die Staatsregierung.

In den vergangenen fünf Jahren wurden einige Umbaumaßnahmen erfolgreich durchgeführt. Vor allem Oberbayern profitierte mit 22 Stationen. In Unterfranken wurden 17 Projekte abgeschlossen, davon ein Großteil im Landkreis Miltenberg und außerdem der Schweinfurter Hauptbahnhof. In Niederbayern wurden nur vier Stationen barrierefrei ausgebaut, darunter aber der Passauer Hauptbahnhof. Oberfranken und Mittelfranken bekamen je neun barrierefreie Stationen und Schwaben vier.

Schlusslicht ist die Oberpfalz mit nur zwei Umbauten. Immerhin soll die Oberpfalz jetzt mehr Berücksichtigung finden. So stehen unter anderem Cham, Schwandorf und Weiden auf der nächsten Umbauliste.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Barrierefreiheit | Bahnhöfe

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.