29. August 2020
VdK-Zeitung

Sicherheit für den Partner

Die Witwen- beziehungsweise Witwerrente sichert Hinterbliebene ab – So wird sie beantragt

Wenn der Partner oder die Partnerin stirbt, fallen zahlreiche Aufgaben an. Neben der Bestattung muss man unter anderem die Sterbeurkunde ausstellen lassen, Versicherungen informieren und die Witwen- beziehungsweise Witwerrente beantragen. Die VdK-ZEITUNG gibt Tipps, wie Letzteres gelingt.

© unsplash

Eine Witwenrente wird nicht automatisch gezahlt, sondern muss beantragt werden. Generell Anspruch haben Ehepartner sowie eingetragene Lebenspartner – vorausgesetzt, der Verstorbene hat mindestens fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt oder eine Rente bezogen. Ausgenommen sind Paare, die sich für das Rentensplitting entschieden haben.

Wo stelle ich den Antrag auf Witwenrente?
Beantragt wird die Hinterbliebenenrente bei der Deutschen Rentenversicherung. Da die Bearbeitung längere Zeit braucht, ist es möglich, einen Antrag auf Vorschusszahlung zu stellen. Dazu füllt man bis spätestens 30 Tage nach dem Todestag bei der Deutschen Post eine „Änderungsanzeige“ aus. Auch Bestattungsunternehmen können einen Vorschuss beantragen. Den Antrag auf die Witwenrente gibt es beim Rentenversicherungsträger. Der VdK empfiehlt, ihn zusammen mit den Unterlagen persönlich abzugeben.

Welche Unterlagen brauche ich dazu?
Benötigt werden: die Personalausweise des Verstorbenen und des Antragstellers, ebenso die Sozialversicherungsausweise und Steueridentifikationsnummern, die Sterbeurkunde, die Heirats­ bezie­ hungsweise Lebenspartnerschaftsurkunde, gegebenenfalls die Geburtsurkunden der gemeinsamen Kinder sowie Nachweise über Erziehungszeiten, die letzten Einkommensnachweise oder Rentenbescheide des Verstorbenen, sämtliche Rentenunterlagen des Verstorbenen und des Antragstellers inklusive Versicherungsverlauf, Nachweise über eine vor handene Betriebsrente des Verstorbenen, der Wehrdienstausweis, Ausbildungsnachweise und Vertriebenenausweise des Verstorbenen und des Antragstellers sowie der Krankenversicherungsnachweis und die Kontonummer des Antragstellers.

Wie lange habe ich Zeit, um den Antrag zu stellen?
Die Dauer des rückwirkenden Anspruchs beträgt zwölf Monate ab Antragstellung. Wer erst einige Zeit nach dem Tod des Partners Witwenrente beantragt hat, erhält diese nachträglich ausbezahlt.

Was ist das Sterbevierteljahr?
In den ersten drei Monaten nach dem Tod des Partners erhält der Hinterbliebene die Rente des Verstorbenen in voller Höhe ausbezahlt. In dieser Zeit wird auch das eigene Einkommen nicht angerechnet.

Wie lässt sich die Höhe der Rente errechnen?
Die Berechnung ist sehr komplex. Vereinfacht gesagt hängt die Höhe der Rente davon ab, ob der Antragsteller Anspruch auf die kleine oder die große Witwenrente hat. Die kleine Witwenrente wird nur 24 Monate lang gewährt und beträgt 25 Prozent der Rente des Verstorbenen. Die große Witwenrente erhalten Partner, die ein bestimmtes Alter erreicht haben oder sich um ein minderjähriges oder behindertes Kind kümmern oder erwerbsgemindert sind. Hinzu kommt die Frage, ob das alte oder das neue Hinterbliebenenrecht greift. Abschläge auf die Witwenrente werden fällig, wenn der Partner vor Erreichen des Renteneintrittsalters stirbt.

Der Sozialverband VdK hilft seinen Mitgliedern gerne in allen Fragen rund um die Witwenrente sowie bei der Antragstellung. Fragen Sie bei Ihrer VdK-­Geschäftsstelle nach.


VdK-TV: Was mir bleibt – Die Hinterbliebenenrente

Wem steht die Hinterbliebenenrente, konkret die Witwen- oder Witwerrente, zu? Wie hoch ist die Hinterbliebenenrente? Wir geben einen Überblick zum Thema.

Annette Liebmann

Schlagworte Hinterbliebene | Rente | Witwenrente | Witwerrente

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.