29. August 2020
VdK-Zeitung

Sie kämpft um Medaillen und gegen Ausgrenzung

Die mehrfache Kickbox-Weltmeisterin Julia Irmen schätzt den Sozialverband VdK für sein breites gesellschaftliches Engagement

Julia Irmen gehört seit Jahren zu Deutschlands besten Kickboxerinnen. Sie wurde sowohl bei den Amateurinnen als auch bei den Profis Weltmeisterin. Die Bundespolizistin aus Deggendorf ist vor einigen Monaten dem VdK Bayern beigetreten, weil sie den Verband in seinem breiten sozialen Engagement unterstützen will.

Kickboxerin Julia Irmen (links) im Übungskampf mit Bundestrainer Kai Becker. | © Sebastian Heise

In Bruchteilen von Sekunden tritt und schlägt Julia Irmen auf die Handschuhe ihres Trainers Kai Becker ein. Ob mit Fuß oder Hand: Sie trifft ihr Ziel genau. Nach Wochen ohne gemeinsames Training aufgrund der Corona-Beschränkungen ist die 35-jährige Kickboxerin aus dem niederbayerischen Deggendorf wieder mit großer Leidenschaft im Ring. Ihr Ziel: Im November will sie in Helsinki ein weiteres Mal um den Titel bei der Profi-Weltmeisterschaft kämpfen.

Zwischen 2009 und 2014 war sie bereits mehrfach Weltmeisterin. Im sportlichen Kampf gibt sie alles, um ihre Gegnerinnen zu Boden zu bringen. Doch außerhalb des Rings engagiert sie sich dafür, dass Menschen, denen es nicht so gut geht, unterstützt werden und auf die Füße kommen.

Gegen Mobbing

So setzt sich die Bundespolizistin in ihrer Freizeit beispielsweise gegen Mobbing ein. Schüler und Erwachsene warnt sie davor, andere Menschen abzustempeln und auszugrenzen. Mitmenschlichkeit und Solidarität sind für sie wichtig, und so trat sie im Mai dem Sozialverband VdK Bayern bei. „Der VdK ist so breit gefächert“, sagt sie. Er kümmere sich um so viele Menschen, von jung bis alt.

Deggendorfs VdK-Kreisvorsitzender Oliver Antretter freut sich über den Neuzugang, der für viele junge Menschen in seiner Region ein Vorbild ist. Julia Irmen selbst betont: „Ich will kein Vorbild sein.“ Sie habe in ihrem Leben viel verkehrt gemacht. Ihr sei es wichtig, anderen Menschen, gerade auch Kindern und Jugendlichen, zu zeigen, „dass man aus schwierigen Lebenssituationen herauskommen kann“.

Die in Stralsund, damals noch DDR, geborene Sportlerin hatte eine schwierige Kindheit und Jugend. Sie sei von vielen, egal ob Jugendliche oder Erwachsene, „abgestempelt“ worden. Doch sie konnte sich daraus befreien. „Wenn man sein Glück in die eigene Hand nimmt, kann etwas Großes herauskommen“, sagt sie. Vor allem auch, wenn andere Menschen, wie bei ihr, einem in schwierigen Situationen helfen.

Sport macht sie schon lange. Als sie sich beim Volleyball die Schulter schwer verletzte, lernte sie in der Rehabilitation einen Kickboxer kennen. Dieser schwärmte so von seinem Sport, dass sie ihn auch ausprobierte. Zunächst setzte sie nur Füße und Beine ein. Als die Schulter genesen war, folgten Arme und Hände. Das Training machte ihr Spaß. Bis heute schätzt sie es, beim Boxen gegen den Sandsack ihre Emotionen rauszulassen.

Ihr damaliger Trainer überredete sie, auch Wettkämpfe zu bestreiten. Dabei zeigte sie ihr Talent. Sie wurde bayerische und deutsche Meisterin, Europa- und 2009 schließlich Weltmeisterin bei den Amateuren, und im selben Jahr Profi-Weltmeisterin. Im Boxen trat sie ebenfalls erfolgreich an, kam ins Nationalteam, verpasste aber ganz knapp ihren Traum, an Olympischen Spielen teilzunehmen. Nun ist es ihr Ziel, 2022 bei den World Games in Birmingham (USA) zu starten. Kickboxen ist bei diesem Großereignis eine von mehr als 30 nicht-olympischen Sportarten.

Bildet Nachwuchs aus

Parallel zum Sport machte sie die Ausbildung zur Bundespolizistin. Mittlerweile unterrichtet sie in Deggendorf selbst den Nachwuchs, unter anderem in Kampfsportarten. Ihr Mann ist genauso lange wie sie bei der Bundespolizei. Auf der Schulbank lernten sich die beiden kennen, und inzwischen haben sie zwei Buben: Max und Moritz.

VDK-TV

Ab 14. September zeigt VdK-TV, das Videoportal des Sozialverbands VdK, ein Porträt über Julia Irmen:

www.vdktv.de


Sebastian Heise

Schlagworte Kickboxen | soziales Engagement | Julia Irmen | Vdk-Mitglieder

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.